E-Drum Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
e-drums-test-beitragsbild

Laut, Lauter, Schlagzeug. Für Leute mit Mitbewohnern oder Nachbarn ist es nicht ganz leicht, dieses Instrument zu spielen. Eine Alternative bieten E-Drums. Egal ob Anfänger oder Profi, Jung oder Alt, bei E-Drums ist für jeden etwas dabei.

Wir haben in unserem E-Drum Test die besten Modelle herausgesucht und stellen Dir unter anderem wichtige Kaufkriterien vor.

Das Wichtigste in Kürze

  • E-Drums sind die elektronische Version von Schlagzeugen (ganz wie bei E-Gitarre oder E-Piano)
  • Sie eignen sich sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene und Profi-Drummer
  • Ton Aufnahmen funktionieren mit dem E-Drum einfacher, weshalb sie auch gerne in Studios verwendet werden
  • Neben den richtigen E-Drums, die genauso wie ein Schlagzeug aufgebaut sind, gibt es auch noch solche, die nur aus den sogenannten Pads bestehen

Die besten E-Drums: Favoriten der Redaktion

Um Dir die Suche nach dem richtigen E-Drum Set zu erleichtern, stellen wir Dir hier unsere Favoriten vor.

Die besten E-Drums für den kleinen Geldbeutel

Alesis Turbo Mesh Kit

  • 7-teiliges Drum Set inclusive Stahl-Gestell, Anschlusskabel, Drumsticks, Drum Key und Netzteil
  • Pads mit Mesh-Head Drum Technologie für ein natürliches Spielgefühl und wenig Geräusche
  • Eine 8-Zoll-Mesh-Snare, drei 8-Zoll-Mesh-Tom-Pads, drei 10-Zoll-Becken, speziell angefertigte Hi-Hat- und Kick-Pedale
  • Turbo Electronic Drummodul mit 10 klassischen und modernen Presets
  • Eingebautes Metronom sowie ein integrierter Drum Coach mit 30 Tracks zum Mitspielen, sowie rhythmischen Übungen
  • Mit USB-MIDI-Port können Sound Dateien (MIDI) direkt an den Computer übertragen werden
  • 3,5-mm-Kopfhörer-Anschluss, 6,35-mm-Stereo-Klinken-Eingängen und 3,5-mm-Aux-Eingang sorgen für die passende Konnektivität
  • Gewicht: 13,2 kg

Das Alesis Turbo Mesh-Kit ein perfektes Spielgefühl mit angenehmem Rebound. Durch die einlagigen Mesh-Pads ist es dabei auch wirklich leise zu spielen, ohne die Mitmenschen zu stören. Die integrierte Drum-Coach-Funktion mit fünf Analyse-Prinzipien hilft dabei, das eigene Spiel zu analysieren und sich somit stetig zu verbessern. Das Kit lässt sich einfach aufbauen und ist auch gut für Anfänger und Einsteiger geeignet. Mit insgesamt modernen und zeitgemäßen Presets ist für jeden der richtige Sound dabei.

Für den geringen Preis ist es auf jeden Fall jedem zu empfehlen!

ION Audio Sound Session Drums III Kit

  • Vollausgestattetes, 8-teiliges elektronisches Drum Kit
  • Das abstoppbare Chrashbecken (Choke) und das Kick Drum Pad sorgen für ein realistisches Spielgefühl
  • Über 100 Percussion- und Drumsounds sowie 40 Begleitsongs sorgen für den perfekten Klang
  • Integriertes Metronom für Rhythmus- und Timing Übungen
  • USB und 5Pin MIDI-Ausgang für ein einfaches Übertragen von Audiodateien auf dem Computer
  • 3,5 mm Stereo-Kopfhörer, AUX-Ausgang, Mix-In-Eingang
  • Gewicht: 13,4 kg

Das ION Audio Sound Session Drums MKIII ist ein vollausgestattetes elektronisches Drum Kit und bietet eine optimale Alternative zu akustischen Sets. Es verfügt über eine Snare Drum, drei Tom Pads, ein Kick Drum Pad Pedal, zwei Becken und einem HiHat Pedal. Das Drum Modul sorgt mit mehr als 100 verschiedenen Instrumenten und 10 anpassbaren Drum Kits für eine wunderbare Auswahl an Sounds. Zusätzlich lässt sich aus 40 Begleitsongs auswählen. Das eingebaute Metronom hilft, Rhythmus und Timing zu üben.

Das Set verfügt außerdem über ein verstellbares Stativ, sodass das Schlagzeug individuell aufgebaut werden kann.

Die besten E-Drums für mehr Klang

Alesis Nitro Mesh Kit

  • 8-teiliges Drum Set inclusive Alluminium Rack, Anschlusskabel, Drumsticks, Drum Key und Netzteil
  • 60 eingebaute Play-Along-Tracks, Sequenzer, Metronom und Performance-Recorder helfen dabei, die eigenen Fähigkeiten stetig zu verbessern
  • 40 spielfertigen klassischen und modernen Kits und über 350 professionell ausgewählten Sounds sorgen für einen breit aufgestellten Sound
  • Das Kit verfügt über 6,3 mm Mono-Klinken Ausgänge (L/R) zum Anschluss an Lautsprechern oder Mischpulten, 6,3 mm Stereo-Klinken Kopfhörerausgang, 3,5 mm Stereo-Klinke Mix Input zum Anschluss eines MP3 oder CD Players, 2x 6,3 mm Stereo-Klinken Eingang für zusätzliche Tom und Becken Pad
  • Auch hier sorgt ein USB-MIDI Interface für direkte Verbindung von Mac oder PC
  • Gewicht: 13,4 kg

Als großer Bruder des Alesis Turbo Mesh Kit hat es das Alesis Nitro Mesh Kit auch auf unsere Liste geschafft. Es verfügt nicht nur über 8 Teile, sondern umfasst 40 spielfertigen klassischen und modernen Kits, 60 Play-Along-Tracks und über 350 professionell ausgewählten Sounds.

Zusätzlich verfügt Snare Pad über zwei Spielzonen und ermöglicht somit auch Rimclick- oder Rimshot-Sounds, sowie über eine Choke-Funktion für das Crash-Pad. Dadurch entsteht ein noch realistischeres Spielgefühl. Die Mesh Heads sorgen außerdem dafür, dass sich das Schlagzeug geräuschlos zu Hause spielen lässt.

Wie auch bei dem Turbo Mesh Kit gibt es eine integrierte Übungsfunktion. Dadurch eignet sich auch für Einsteiger.

Yamaha DTX402K Set

  • Das Größen-verstellbare Rack sorgt für einen einfachen Transport und dafür, dass das Schlagzeug von Kindern und Erwachsenen genutzt werden kann
  • Über die kostenlosen DTX402 Touch App für Android- & iOS-Geräte können nicht nur die Drum-Kits individuell angepasst, sondern auch die Trainingsfunktion bedient sowie auf Video-Tutorials zugegriffen werden
  • Mit der Rec’n’Share App für iOS-Geräte können Audio und Video zusammen aufgezeichnet, und anschließend mit Freunden und Familie geteilt werden
  • Durch USB- und AUX-IN-Anschluss lassen sich PC, Tablet oder Smartphone ganz einfach anschließen
  • Zum Set gehören vier 7,5 Zoll Mono Pads, ein Kick Pedal Controller, drei 10 Zoll Beckenpads, ein Hi-Hat Controller, sowie Rack + Kabel
  • Gewicht: 13 kg

Das Yamaha DTX402K eignet sich perfekt als Einsteigermodell, aber auch Fortgeschrittene können mit diesem Set Spaß haben. Dank dem Aufbau des Racks lässt es sich nicht nur individuell in der Höhe und Größe anpassen, sondern auch einfach transportieren.

287 Drum- und Percussion-Sounds und 128 Keyboard Sounds findet man hier, da ist für jeden etwas dabei. Außerdem gibt es 10 anpassbare rum-Kits und 9 Reverb-Typen. Die verschiedenen Sounds eines Schlagzeugs originalgetreu wieder, Cymbal Choke und Rimshot, und das Yamaha Fußpedal sorgt für ein unglaubliches Spielgefühl.

Über USB kann das Schlagzeug auch an dem Computer oder Laptop angeschlossen werden. Mithilfe einer DAW kann man dort aufgenommene Audios bearbeiten.

E-Drums mit allem Drum und Dran

XDrum DD-530 Mesh Heads Set mit Hocker und Kopfhörer

  • Hier wird alles mitgeliefert: das Set kommt mit Fußmaschine, Rack und Verkabelung, Netzteil, Stimmschlüssel, Drumsticks, Schlagzeughocker, Kopfhörern, Beutel, sowie einem Adapter (3,5mm Klinke auf 6,3mm Klinke)
  • Das Set besteht aus zwei 8 Zoll- und zwei 10 Zoll-Drum Pads mit Mesh Heads und verfügt über ein „cymbal choke“-Funktion für sowohl Ride- als auch das Crash-Becken
  • 400 hochwertige Schlagzeug-Sounds, 45 Drumkits und zahlreiche weitere Features sorgen für maximale Flexibilität in jede Stilrichtung
  • Kopfhörer-Ausgang, USB, MIDI IN, MIDI OUT sind vorhanden
  • Auch dieses Set beinhaltet ein Lernmodus
  • Gewicht: ca. 28kg

Das XDrum Set enthält alles, was man zum Spielen braucht. Es ist das perfekte Set für alle, die sich keinen Kopf mehr machen möchten!

Mit den verschiedenen Sounds und Drumkits bietet es dem Spieler eine große Auswahl. Durch den Lernmodus ist auch dieses Set gut für Anfänger geeignet. Es ist dabei für laute, kraftvolle Bühnenauftritte genauso geeignet wie für leises Spielen zu Hause. Die Mesh-Heads sorgen für einen ruhigen Klang, ohne, dass das Spielgefühl auf der Strecke bleibt. Das digitale Schlagzeug reagiert dabei auf unterschiedliche Spieltechniken und die Anschlagstärke des Drummers, ganz wie bei einem akustischen Schlagzeug.

Das XDrum DD-530 Set bietet ein optimales Preis-Leistungsverhältnis.

 

Das Set ist auch mit Monitor verfügbar:

XDrum DD-530 Mesh Heads LIVE Set

Kaufratgeber für E-Drums

Im Folgenden zeigen wir Dir was man unter E-Drums versteht, wie sie aufbaut sind und worauf Du beim Kauf achten solltest.

Was sind E-Drums?

E-Drums sind die elektronische Alternative zum akustischen Schlagzeug. Hierbei entsteht der Klang nicht durch Schwingungen, sondern durch die Wandlung von dem Impuls der Drum Sticks zu einem akustischen Signal. Dadurch entstehen mehrere Vorteile.

Lautstärke: Zwar entstehen auch beim E-Drum Geräusche, diese sind jedoch im Vergleich zu der akustischen Variante minimal. Deshalb kann man mit ihnen auch zu Hause üben, ohne die Umgebung zu stören.

Größe: E-Drums sind oftmals um einiges kompakter und nehmen dadurch weniger Platz ein.

Sound: Anders als die klassische Variante kann man bei E-Drums aus verschiedenen Soundsamplen auswählen und somit ganz nach Geschmack und Bedarf den Sound der Drums anpassen. Nimmt man die Töne richtig auf, kann man den Sound auch noch im Nachhinein anpassen und bearbeiten.

Wie sind E-Drums aufgebaut?

E-Drums bestehen hauptsächlich aus den drei Komponenten Modul, Rack und Pads.

Das Modul

Das Modul ist wie ein kleiner Computer, der an dem Schlagzeug angeschlossen wird. Hier werden die Klänge erzeugt. Es ist somit der Kern der E-Drums. Außerdem enthält es oftmals Presets mit verschiedenen Soundmöglichkeiten.

Das Rack

Als Rack bezeichnet man die Rahmenkonstruktion. Dort werden die verschiedenen Pads dran gebaut.

Die Pads

Unter Pads versteht man all das, worauf man letztendlich spielt. Hierbei gibt es zwei verschiedene Arte: Die Drum-Pads (also alles was Trommel ist) wie zum Beispiel die Bass- oder Snaredrum und die Cymbal-Pads (Hihat, Crash- und Ride-Becken).

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei E-Drums?

E-Drums gibt es oft als Set zu kaufen. Jedoch kann man sich die Einzelteile auch selber zusammenstellen. Bei Kauf gibt es einige Kriterien, auf die man achten sollte. Hierbei kommt es aber immer auf die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und natürlich auch das Budget an. Auf die Kriterien Modell, Drummodul, Art und Anzahl der Anschlüsse, Pads, HiHat, Latenz, Fußpedal, Rack und Gewicht gehen wir hier nochmal im Detail ein.

Modell

Da Schlagzeuge aus vielen einzelnen Komponenten bestehen, gibt es hier keine klassischen Modelle, sondern Sets, die von den einzelnen Herstellern angeboten werden. Die einzelnen Sets unterscheiden sich oftmals in der Anzahl der Pads, der Oberfläche der Pads und der Anzahl der auf dem Modul gespeicherten Sounds.

Die folgende Tabelle zeigt Dir, welche Art von Set für welches Level an Erfahrung geeignet ist.

EinsteigerMittelklasseProfi
Besonders für Einsteiger lohnt es sich, ein Set mit der passenden Grundausrüstung und zusätzlichem Zubehör anzuschaffen. Die Sets erhalten normalerweise alle notwendigen Pads, ein Modul und ein Rack.Auch für die Mittelklasse lohnen sich Sets, die nach eigenen Wünschen zusätzlich ergänzt werden können. Wer schon erste Erfahrungen mit einem akustischen Schlagzeug hat weiß eventuell schon, wonach er sucht. Hierbei kann man dann mehr auf die Kriterien in den einzelnen Kategorien achten.Selbst für Profis lohnen sich Sets. Wer sich aber lieber die Teile selber zusammen stellt, sollte immer darauf achten, dass diese auch kompatibel sind. Auch, wenn dies meistens der Fall ist.

Drummodul

Beim Drummodul gibt es Unterschiede in der Speicherkapazität von Samplen, der Klangqualität und der Editierbarkeit des Sounds. Je nach Modul werden verschiedene Presets angeboten. Möchte man viele verschiedene Arten von Musik spielen können sollte man beim Kauf auf eine große Auswahl an Sounds achten. Zusätzlich gibt es bei manchen Modulen die Möglichkeit, eigene Soundsets zu erstellen.

Gut zu Wissen: Wenn Du darüber nachdenkst, dein Set später noch zu erweitern solltest du auch darauf achten, dass Dein Modul genug Anschlüsse hat. Ansonsten kann es sein, dass Du später noch ein neues Modul kaufen musst!

Anzahl und Art der Anschlüsse

Beim Drummodul sollte man außerdem auf die Anzahl und Arten der Ein- und Ausgänge achten. Besonders wenn es nachher um das Aufnehmen geht kann es sich lohnen, in ein Modul mit mehreren Anschlüssen zu investieren.

Pads

Auch bei den Pads gibt es verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Kleinere Pads sind zum Beispiel oftmals auch leichter. Jedoch ist hier die Spielart anders als bei einem akustischen Schlagzeug da die Pads anders aufgebaut sind. Außerdem gibt es bei kleineren Pads oftmals nur eine bespielbare Zone. Die bespielbaren Zonen ahmen die verschiedenen Töne nach, die entstehen, wenn man die Pads an unterschiedlichen Stellen anspielt (in der Mitte vs. am Rand). Einfache Pads verfügen über nur eine bespielbare Zone während andere Pads bis zu vier Zonen besitzen.

Ein weiterer Punkt ist das Oberflächenmaterial, das einen enormen Einfluss auf das Spielgefühl, aber auch die Lautstärke, hat. Gummi ist am günstigsten, jedoch auch am lautesten. Silikon wiederum ist etwas leiser. Beide haben jedoch ein anderes Spielgefühl als ein akustisches Schlagzeug. Mesh-Gewebe ist normalerweise preislich etwas teurer. Jedoch ist die Geräuschentwicklung hier minimal und das Spielgefühl realistisch.

HiHat

Die HiHat ist durch ihren Aufbau schwierig elektronisch nachzustellen. Auch wenn der Sound darunter nicht leidet, das Spielgefühl ist besonders bei preiswerteren Teilen oftmals ein wenig anders. Deshalb sollte man sich vorher gut überlegen, ob man ein möglichst “echtes” Spielgefühl haben möchte.

Latenz

Bei der Latenz geht es darum, wie lange der Ton braucht, um zu erklingen. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Latenz unter 10 Millisekunden liegt. Ansonsten wird der Verzug zu groß und das Spielen wird schwierig.

Fußpedale

Normale Fußpedalen lassen sich oftmals so spielen wie die eines akustischen Schlagzeugs. Jedoch entstehen hierbei oft lautere Geräusche durch den Aufschlag. Wer das Verhindern möchte, sollte überlegen in ein Pedal zu investieren, das mit einem Trigger anstatt mit dem Aufschlag arbeitet. Ansonsten hilft hier auch eine spezielle Matte.

Rack

Beim Rack sollte man darauf achten, dass die Verbindungen der einzelnen Stangen stabil sind, dass das Rack einen niedrigen Schwerpunkt hat und außerdem ausreichend Platz für alle Teile des E-Drums vorhanden ist.

Gewicht

E-Drums sind um einiges leichter als die akustische Version. Da das Schlagzeug in den meisten Fällen an einem Ort stehen bleibt, spielt das Gewicht meistens jedoch keine so große Rolle.

Welche Marken stellen qualitative E-Drums her?

Immer mehr Marken stellen E-Drums her. Im Folgenden zeigen wir Dir drei der bekanntesten und beliebtesten Hersteller.

1. Roland

Als Synthesizer-Hersteller hat Roland viel Erfahrung mit der Herstellung von synthetischen und elektronischen Instrumenten. Sie bieten Top elektronische Produkte, darunter natürlich auch E-Drums. Preislich etwas höher angesetzt, bietet Roland aber eine klasse Qualität.

2. Yamaha

Bekannt für ihre Pianos und Motorräder stellt Yamaha auch klasse E-Drums her. Die hohen Qualitätsstandards sorgen dafür, dass man hochwertige Instrumente zu moderaten Preisen findet.

3. Alesis

Innovative, moderne und qualitative Produkte zu erschwinglichen Preisen – das ist Alesis. Dabei ist die Marke eine der Führenden für die Herstellung von Audiogeräten, die sowohl im Studio, als auch für Home Recordings genutzt werden.

Wo kann man ein elektronisches Schlagzeug kaufen?

Elektronische Schlagzeuge kann man sowohl off- als auch online kaufen. Dabei ist es zu empfehlen, sich zunächst einmal in einem Fachhandel wie dem Thomann Music Store, dem Musikhuas Kirstein oder auch dem Music Store die verschiedenen Instrumente anzuschauen, um ein Gefühl für die einzelnen Komponenten zu bekommen. Anschließende kann man bei Anbietern wie z.B. Amazon oder Ebay nach Vergleichspreisen schauen.

Wie viel kosten E-Drums?

Wie bei vielen anderen Instrumenten auch unterscheiden sich die Preise für E-Drums massiv. Angefangen bei rund 200 € kann man für ein gutes E-Drum Set aber auch über 10.000 € investieren. Dazu kommen dann je nach Set noch Kosten für Hocker, Drumsticks, und weiteres Zubehör. Deshalb solltest Du Dir vor dem Kauf überlegen, auf welche Aspekte Du Wert legst.

Jedoch gilt hier die Regel, dass es sich lohnt zu investieren. Im Idealfall will man schließlich lange auf dem Schlagzeug spielen. Falls man es aber unter Umständen doch verkaufen möchte bekommt man für preiswerte Sets oftmals wenig Geld, wohingegen teure Sets noch knapp unter dem Originalpreis gehandelt werden können.

Außerdem wäre es schade, wenn der Traum von der Profikarriere als Drummer deshalb den Bach heruntergeht, weil es sich das Schlagzeug nicht schön spielen lässt!

E-Drums im Test - Drumsticks
Drumsticks sind nur ein Teil des Zubehörs – aber bestimmt der Bekannteste

Wichtiges Zubehör für E-Drums

Neben dem eigentlichen Schlagzeug gehört zum Spielen auch bei der elektronischen Variante noch das passende Zubehör. Diese sind meistens nicht in Sets enthalten und müssen, falls nicht schon vorhanden, zusätzlich gekauft werden. Darunter zählen Drumsticks, Drum-Hocker, Kopfhörer, Stimmschlüssel, Lautsprecher und Verstärker, Tasche sowie Matte.

Drumsticks

Ein E-Drum braucht normalerweise keine speziellen Drumsticks, man sollte aber trotzdem nochmal beim Produktkauf darauf achten. Was im Normalfall nicht passt sind “Besen”, die unter anderem für Jazzmusik benutzt werden. Aber keine Sorge, da man bei E-Drums unterschiedliche Sounds spielen kann werden diese auch gar nicht benötigt.

Drum-Hocker

Auch wenn es an sich ein ganz normaler Hocker tut, sollte man die Wichtigkeit des Schlagzeughockers nicht unterschätzen. Schließlich macht das Spielen schnell keinen Spaß mehr, wenn einem der Körper vom falschen Sitzen weh tut. Deshalb sollte man beim Kauf auf eine stufenlose Höheneinstellung, genügen Stabilität und ausreichend Komfort achten.

Kopfhörer

Die meisten Kopfhörer können an das Modul angeschlossen werden. Jedoch sind größere Varianten, wie zum Beispiel Over-Ear Studio-Kopfhörer empfehlenswert, da sie den Klang des Schlagzeugs besser wiedergeben können.

Wichtig: Je nachdem, wie gut die Kopfhörer sind kann es sein, dass die Töne anders als bei der Aufnahme klingen (wenn zum Beispiel der Bass nicht gut genug wiedergegeben wird).

Stimmschlüssel

Die Anfänger wird es vielleicht wundern aber auch Schlagzeuge müssen gestimmt werden. Diese sind teilweise schon in Sets enthalten.

Lautsprecher und Verstärker

Ja, auch ein E-Drum will manchmal laut gespielt werden. Hierbei ist es wichtig, gute Lautsprecher und gegebenenfalls gute Verstärker zu besitzen. Insbesondere dann, wenn man das E-Drum für einen Auftritt verwenden möchte.

Tasche

Wer sein Schlagzeug nicht nur an einem Ort benutzen möchte, sollte darüber nachdenken, sich eine passende Tasche zu besorgen. Diese sorgt für einen sicheren und einfacher Transport. Bleibt das Schlagzeug aber an einem Ort braucht man Diese nicht unbedingt.

Matte

Wer sicher gehen möchte, dass das Schlagzeug leise genug ist, der kann sich eine spezielle Drum Matte kaufen. Diese dämpft insbesondere die Geräusche des Fußpedals ab.

E-Drum Test-Übersicht: Welche E-Drums sind die Besten?

Testmagazine geben eine unabhängige Einschätzung zu verschiedenen Produkten. Deshalb können ihre Testergebnisse oft bei einer Kaufentscheidung helfen. Wir haben für Dich geschaut, welche der folgenden Testmagazine einen Test zu E-Drums veröffentlicht hat.

TestmagazinTest vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKein Test gefunden
Öko TestKein Test gefunden
Konsument.atKein Test gefunden
Ktipp.chKein Test gefunden

Bis jetzt konnten wir noch keinen Test zum Thema E-Drums finden. Um Dich immer auf dem aktuellen Stand zu halten versuchen wir unsere Seiten immer auf den neusten Stand zu halten. Falls also Tests veröffentlicht werden, aktuallisieren wir unseren Inhalt.

 

E-Drums im Test - E-Drums aufnehmen
Wer ein Schlagzeug aufnehmen möchte braucht hierfür viel Equipment. Das geht mit E-Drums um einiges einfacher!

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu E-Drums

Hier beantworten wir Dir die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema E-Drums.

Was ist der Unterschied zwischen einem akustischen und elektronischen Schlagzeug? Was ist Hybrid Drumming?

Wie Anfangs erwähnt werden bei E-Drums die Töne elektronisch erzeugt. Das hat Einfluss auf die Größe, das Spielgefühl, die Lautstärke sowie das Spielgefühl.

Beim “Hybrid Drumming” wird ein sogenannten Trigger benutzt, um bei akustischen Schlagzeugen die Töne ebenso wie bei E-Drums in elektrische Signale umzuwandeln.

Wie kann ich elektronische Drum Kits aufnehmen?

Es gibt verschiedene Arten, die Drum Kits aufzunehmen. Im Folgenden findest Du vier Möglichkeiten, die je nach Bedarf und Vorkenntnissen genutzt werden können.

iRig

Die wahrscheinlich günstigste und einfachste Variante ist die Benutzung des iRigs. Dieser Musik Adapter wird einfach an das Modul sowie an das Smartphone (oder ein anderes Endgerät mit Miniklinken-Kopfhöreranschluss) verkabelt. Wenn man auf “Record” drückt werden alle Geräusche, die im Modul ankommen, aufgezeichnet. Somit auch die Sounds, die als Begleitmusik benutzt werden. Außerdem wird ein Video aufgezeichnet, dass automatisch mit der Tonspur synchronisiert wird. Ein Nachteil ist jedoch, dass sich die Aufnahme im Nachhinein nur schwer bearbeiten lässt.

Audio-Interface

Beim Benutzen von einem iRig kann es passieren, dass die Soundqualität der Aufnahme nicht besonders hoch ist. Hierfür funktioniert ein Interface weitaus besser. Dabei verbindet man die Line-Eingänge (Mono) des Interface mit den beiden Stereo-Ausgangsbuchsen des Moduls („Output L und R“). Gibt es nur eine einzelne Stereo-Buchse (ähnlich wie ein Kopfhörerausgang), wird ein zusätzliches Adapterkabel (Stereo auf Dual-Mono) benötigt. Viele Audio-Interfaces kann man mit einer DAW (Digital Audio Workstation) erwerben. Diese wird für die einfache Aufnahme und kleinere Nachbearbeitungen benutzt.

Multi-Track Aufnahme

Wer es professionell will, sollte die Tonspuren einzeln aufnehmen. Hierfür braucht man getrennte Audi Ausgänge am Modul (oftmals bei teureren Modulen vorhanden), ein Audio-Interface mit ausreichender Anzahl an Line-Eingängen und eine Multitrack-fähige Audio-Software. Außerdem sollte man Grundkenntnisse im Mixing haben oder sich diese aneignen. In manchen Fällen kann es sein, dass das Drum-Modul auch als Interface funktioniert und Du dieses ganz einfach über ein USB-Kabel an den Laptop oder PC (mit entsprechender DAW Software) anschließen kannst.

MIDI-Noten

Anders als bei Audioaufnahmen wird bei MIDI nicht der Ton, sondern die Information über die Note, die Anschlagstärke und die Zeit des Spielens aufgenommen. Somit sollte man diese Variante dann benutzen, wenn man zwar die Pads zum Einspielen verwenden möchte, aber nicht die Modul-internen Sounds. Für die Aufnahme per MIDI benötigt man ein Drum-Modul mit MIDI-Schnittstelle (USB oder 5-polige MIDI-Stecker) und ein Audio- bzw. MIDI-Interface, sofern das Modul keine MIDI-Übertragung per USB bietet. Zusätzlich braucht man ebenfalls ein Geräte mit DAW Software.

Wichtig: Für die Aufnahme können zusätzliche Kosten auf Dich zukommen. Im Gegensatz zu der Aufnahme mit einem akustischen Schlagzeug ist dies aber immer noch die preiswerte und unkomplizierte Variante.

Wie laut sind E-Drums?

Zwar gelten E-Drums als die leise Alternative, jedoch entstehen auch hierbei Geräusche. Die Lautstärke kommt dabei auf die Art des Pads an. Bei einem Mesh Head gibt es so gut wie gar keine Geräusche mehr. Auf Silikon oder Gummi können Klopfgeräusche (ähnlich wie das Trommeln von Fingern auf einem Tisch) entstehen. Außerdem sorgt das Benutzen des Fußpedals für die Bassdrum oftmals für lautere Geräusche. Hierfür kann aber eine schalldämpfende Matte (einem Drum Teppich) verwendet werden.

Ansonsten ist das Schlagzeug aber leise, angenommen, man spielt mit Kopfhörern.
Im folgenden Video kannst Du Dir anhören, wie sich ein E-Drum anhören kann. Die tatsächliche Lautstärke hängt aber immer vom Set und Zubehör ab.

Gibt es E-Drums für Kinder?

E-Drums sind oftmals kompakter, weshalb sie besonders gut für Kinder geeignet sind. Hierbei wird keine extra Kinderversion benötigt.

Warum sieht man E-Drum Sets so selten in Bands?

Auch wenn E-Drums für die Aufnahme um einiges unkomplizierter sind und somit auch für Konzerte wunderbar geeignet sind, wollen viele Menschen doch lieber das “echte” Spielgefühl von akustischen Schlagzeugen haben.

Außerdem verpassen diese einem auch vom Aussehen her die gewisse Coolness. Jedoch gibt es auch immer mehr E-Drums, die nach klassischem Schlagzeug aussehen.

Wie lange dauert der Aufbau?

Da die Stangen beim Rack oftmals schon vorher zusammengebaut sind, dauert der Aufbau meist weniger als eine Stunde. Außerdem kommen Sets auch immer mit einer detaillierten Beschreibung zum Aufbauen.

Seit wann gibt es E-Drums?

Während des Synthesizer-Booms Anfang der 80er Jahre kam der Wunsch auf, auch Schlagzeuge zu synthetisieren. Ab Mitte der 80er gehörten sie dann zunehmend immer mehr zum normalen Musikbereich.

Weiterführende Quellen

Du weißt nicht, ob Schlagzeug das richtige Instrument für Dich ist?

Vielleicht interessiert Dich ja unser E-Gitarren oder unser E-Piano Test!

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x