Dachzelt: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Dachzelt auf dem Offroader

Wem gefällt sie nicht, die Freiheit des Campens? Bist Du ein waschechter Camper, oder möchtest einer werden? Ein Wohnwagen ist Dir zu sperrig und ein Wohnmobil zu teuer? Mit einem Dachzelt verwandelst Du jedes Auto umgehend in einen Camper! In diesem Ratgeber geben wir die nützlichsten Informationen rund um das Thema Dachzelt und stellen Dir die besten Modelle vor, damit Du eine gute Wahl treffen kannst. In diesem Beitrag möchten wir uns außerdem aktuellen Dachzelt Tests widmen.

Unsere Favoriten

Das hochwertige Auto-Dachzelt: Marken-Autodachzelt von Prime Tech auf Amazon

“Das Markenprodukt mit hochwertiger Verarbeitung.”

Das Dachzelt mit integriertem Vorzelt: Autodachzelt Extended XXL Prime Tech auf Amazon

“Hervorragende Verarbeitung und hochwertiges Material schützen Dich vor jeglichen Wettereinflüssen.”

Das perfekte Autodachzelt für häufige Einsätze: Wasteland Autodachzelt XXL von Prime Tech auf Amazon

“Schutz vor Wind und Wetter, egal wo Du Dich befindest.”

Das Hartschalen-Dachzelt: Autohome Dachzelt AirPass Small auf Doorout

„Hochwertige Qualität für ein angenehmes Klima.“

Das 4-Personen Hartschalen-Dachzelt: Autohome Dachzelt AirPass Large auf Doorout

„Das optimale Zelt für den Trip mit der ganzen Familie.“

Das kleine Dachzelt für 2 Personen: Autohome Dachzelt AirPass Variant Small X-Long auf Doorout

„Das Kombigerät erfüllte alle Bedürfnisse.“

Das mittlere Dachzelt für 3 Personen: Autohome Dachzelt AirPass Variant Medium auf Doorout

„Vielseitigkeit und große Räume für angenehme Stunden im Inneren.“

Das 3-Personen Klappdachzelt: Thule Tepui Explorer Kukenam 3 Dachzelt Olive Green auf Fun Sport Vision

„Wasserabweisend und luftdurchlässig, geeignet für das ganze Jahr.“

Das 2-Personen Softtop-Klappdachzelt: Thule Tepui Explorer Ayer 2 Autodachzelt Blue auf Fun Sport Vision

„Die günstige Alternative für den perfekten Ausflug.“

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Dachzelte sind Zelte, welche Du auf dem Dach oder der Ladefläche Deines Autos befestigen kannst
  • Es gibt drei unterschiedliche Arten von Dachzelten: Softtop-Klappdachzelte, Hartschalen-Dachzelte und Hybriddachzelte
  • Wenn Du Dir ein Dachzelt kaufen möchtest, musst Du auf die zulässige Dachlast Deines Autos achten
  • Für die Befestigung des Dachzeltes benötigst Du die passenden Dachträger für Dein Auto

Die besten Dachzelte: Favoriten der Redaktion

Hier stellen wir Dir unsere Favoriten der besten Dachzelte vor:

Das hochwertige Auto-Dachzelt: Marken-Autodachzelt von Prime Tech

Was uns gefällt:

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Stabilität und Robustheit
  • Mitgelieferte Aluminium-Leiter
Was uns nicht gefällt:

  • Optionales Zubehör muss extern beschaffen werden

Das Auto-Dachzelt von Prime Tech gehört zu den absoluten Verkaufsschlagern auf Amazon. Doch, woran könnte dies liegen? Nunja, das Zelt weist eine hochwertige Verarbeitung auf und überzeugt dabei durch Stabilität und Langlebigkeit. Gerade für häufige Einsätze ist dieses Zelt ideal geeignet und kann dabei auch noch sehr leicht transportiert und mitgenommen werden. Mit einer Liegefläche von 220 x 135 cm hat man hier für 3 Personen ausreichend Platz. Vor allem für einen kurzen Camping-Trip mit einem Kind oder wenn man mal wieder mit den Kumpels unterwegs ist, stellt dieses Dachzelt den optimalen Helfer dar.

Zusammengepackt nimmt dieses Zelt eine Größe von 120 x 140 x 28 cm ein und kann daher hervorragend auf dem Autodach befestigt werden. Weiterhin gibt es eine mitgelieferte Aluleiter, die man stufenlos auf eine Länge zwischen 1,20 und 2,05 Meter einstellen kann. So kann man ohne Probleme sowohl auf einen kleinen Mini aber auch einen etwas größeren Jeep steigen, ohne sich dabei großer Mühe aussetzen zu müssen.

Liegefläche: 220 x 135 cm | Maße geöffnet: 240 x 140 x 130 cm | Anzahl Personen: 3 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, windresistent | Aluleiter: wird mitgeliefert | Rahmenmaterial: Aluminium

Das Dachzelt mit integriertem Vorzelt: Autodachzelt Extended XXL Prime Tech

Was uns gefällt:

  • Sehr große Grundfläche
  • Integriertes Vorzelt
  • Schneller Aufbau
Was uns nicht gefällt:

  • Optionales Zubehör muss extern beschaffen werden

Maximale Größe bei minimalem Transportaufwand werden bei diesem Zelt von Prime Tech in großen Leuchtbuchstaben dargestellt. Kaum zu glauben, dass dieses Zelt im aufgebauten Zustand eine Größe von 320 x 180 x 130 cm einnehmen kann, wenn man bedenkt, dass die Transportgröße gerade einmal 120 x 180 x 28 cm beträgt.

Doch dieses Zelt bringt noch einige weitere Vorteile mit sich. So hat dieses Zelt den positiven und einzigartigen Aspekt, dass es ein integriertes Vorzelt mit sich bringt. Hier kannst Du Dich schnell einfach mal unterstellen und hast dabei sogar die Gelegenheit, dass Du über die Leiter, welche über den  Überhang darüber reicht, ganz bequem direkt aus dem Vorzelt in das eigentliche Dachlet steigen kannst. Hier muss man wirklich sagen, dass sich die Mitglieder von Prime Tech bei der Entwicklung und Konstruktion sehr sinnstiftende Gedanken gemacht haben. Auch aufgrund des letzten Aspekts finden wir, dass dieses Dachzelt ein idealer Begleiter ist und Du jegliche Bedürfnisse damit befriedigen kannst.

Liegefläche: 220 x 175 cm | Maße geöffnet: 320 x 180 x 130 cm | Anzahl Personen: 4 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, windresistent | Aluleiter: wird mitgeliefert | Rahmenmaterial: Aluminium

Das perfekte Autodachzelt für häufige Einsätze: Wasteland Autodachzelt XXL von Prime Tech

Was uns gefällt:

  • Große Liegefläche
  • Hohe Zeltinnenhöhe
  • Qualitative Verarbeitung
Was uns nicht gefällt:

  • Optionales Zubehör muss extern beschaffen werden

Um die Reihe der Dachzelte von der Marke Prime Tech fortzuführen und auch abzuschließen, stellen wir Dir nun ein drittes Modell aus der Sparte der Dachzelte vor. Auch dieses Zelt hat eine sehr große Liegefläche, die ohne weitere Probleme locker für bis zu 4 Personen ausreicht. Weiterhin überzeugt auch dieses Zelt durch seine hervorragenden wasserabweisenden, luftdurchlässigen und auch windresistenten Eigenschaften. Wie auch zuvor kannst Du bei diesem Dachzelt ganz bequem vom Fußboden in das Zeltinnere mit Hilfe der mitgelieferten Aluleiter steigen, welche auch hier wieder flexibel an die Gegebenheiten angepasst werden kann.

Alle Öffnungen werden durch Moskitonetze geschützt, sodass man jegliches Ungeziefer vom Innenraum fernhalten kann. Sollte es doch einmal wieder recht warm sein, oder scheint die Sonne sehr stark, so helfen die seitlichen Markisen, dass man etwas Schutz davor erhält. Zu guter Letzt sei aber noch das optionale Zubehör zu erwähnen, wie Leiterverlängerung oder Vorzelt, mit dem man seine Ausrüstung perfekt erweitern kann, sodass man auf lange Sicht zum Camping-Profi wird.

Liegefläche: 220 x 175 cm | Maße geöffnet: 240 x 180 x 130 cm | Anzahl Personen: 4 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, windresistent | Aluleiter: wird mitgeliefert | Rahmenmaterial: Aluminium

Das Hartschalen-Dachzelt: Autohome Dachzelt AirPass Small

Was uns gefällt:

  • Wasserabweisend und atmungsaktiv
  • Fiberglasdach
  • Wärmeisoliert
Was uns nicht gefällt:

  • Geringe Innenhöhe

Das AirPass Small Dachzelt von Autohome ist ein qualitativ hochwertiges und wasserdichtes Dachzelt für zwei Personen. Durch die Wasserdichtigkeit ist es ideal für feuchte und kalte Regionen geeignet. Mit der Acrylbeschichtung ist es wärmeisoliert, wasserdicht und trotzdem atmungsaktiv. Es verfügt über einen kondensabweisenden Innenhimmel und schafft damit ein sehr gutes Raumklima.

Durch seine geringe Größe passt dieses Hartschalen-Dachzelt auf kleiner Autos, SUVs, Geländewägen und Kleinbusse. Öffnen lässt es sich einfach und sehr schnell, sobald Du die vier Verschlüsse geöffnet hast, entfaltet es sich mithilfe der Gasdruckfedern innerhalb weniger Sekunden von selbst. Im Inneren befinden sich integrierte und abnehmbare Taschen. Dieses Dachzelt hat neben zwei Türen auch zwei Fenster mit integriertem Moskitonetzen.

Im Lieferumfang ist neben dem Dachzelt, die Teleskopleiter und die Befestigung am Dachträger enthalten. Es ist in den Farben grau und schwarz erhältlich.

Maße geschlossen: 210 x 130 cm x 25 cm | Maße geöffnet: 210 x 130 cm x 98 cm | Anzahl Personen: 2 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, wärmeisoliert, schimmelresistent | Gewicht: 54 kg | Dach: Fiberglas

Das 4-Personen Hartschalen-Dachzelt: Autohome Dachzelt AirPass Large

Was uns gefällt:

  • Wasserabweisend und atmungsaktiv
  • Das ganze Jahr verwendbar
  • Fiberglasdach
  • Große Innenhöhe
Was uns nicht gefällt:

  • Hohes Gewicht

Das AirPass Large Dachzelt von Autohome ist ein geräumiges und wasserdichtes Hartschalen-Dachzelt für bis zu 4 Personen. Hier hast Du Platz für die ganze Familie. Das Dachzelt lässt sich auf nur 25 cm Höhe zusammenklappen und ist aufgeklappt 98 cm hoch. Es passt mit seiner Größe und Gewicht auf fast jedes Auto.

Durch die Acrylbeschichtung ist es wasserdicht, atmungsaktiv und wärmeisoliert. Der kondensabweisende Innenhimmel schafft ein sehr gutes Raumklima. Es ist leicht und schnell mit den Gasdruckfedern innerhalb von Sekunden zu öffnen. Mit den integrierten, abnehmbaren Taschen lassen sich kleinere Sachen sehr gut im Zeltinneren verstauen.

Das Dachzelt verfügt neben zwei Eingängen über zwei Fenster mit integrierten Moskitonetzen, damit Du auch mit offenen Fenstern ruhe, vor Insekten hast. Im Lieferumfang ist neben der Teleskopleiter auch die Befestigung für die Dachträger enthalten. Auch dieses Dachzelt ist in zwei Farben erhältlich: Schwarz und Weiß

Maße geschlossen: 210 x 160 x 25 cm | Maße geöffnet: 210 x 160 x 98 cm | Anzahl Personen: 4 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, wärmeisoliert, schimmelresistent | Gewicht: 70 kg | Dach: Fiberglas

Das kleine Dachzelt für 2 Personen: Autohome Dachzelt AirPass Variant Small X-Long

Was uns gefällt:

  • Wasserabweisend und atmungsaktiv
  • Das ganze Jahr verwendbar
  • Fiberglasdach
  • Geräumiger Innenbereich
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keinen negativen Punkt finden.

Das Hartschalen-Dachzelt AirPass Variant Small X-Long vereint die Vorzüge eines geräumigen Klapp-Dachzeltes mit denen des Hartschalen Zeltes. Bei diesem Dachzelt für zwei Personen in Überlänge hast Du auch als großer Mensch viel Platz. Durch die Keilform hast Du mit 1,50 m Höhe genug Platz auch tagsüber Zeit im Zelt zu verbringen.

Das Zelt bietet drei Eingänge mit integriertem Moskitonetz. Der Froneingang lässt sich flexibel öffnen: komplett geöffnet, von oben geschlossen oder von unten geschlossen. Ein Belüftungsfenster oben sorgt für ein gute Belüftung. Es lässt sich leicht und schnell mit Hilfe der eingebauten Gasdruckfedern aufbauen.

Dieses Dachzelt ist wasserdicht und atmungsaktiv und hat einen kondensabweisenden Innenhimmel für ein optimales Raumklima. Damit ist es ideal für alle Klimaregionen geeignet. In den abnehmbaren integrierten Taschen kannst Du deine Sachen im Zelt verstauen.

Im Lieferumfang ist neben dem Dachzelt auch die Befestigung für die Dachträger sowie die Teleskop-Aluleiter enthalten. Es ist in den Farben weiß und schwarz erhältlich.

Maße geschlossen: 230 x 130 x 25 cm | Maße geöffnet: 230 x 130 x 150 cm | Anzahl Personen: 2 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, wärmeisoliert, schimmelresistent | Gewicht: 57 kg | Dach: Fiberglas

Das mittlere Dachzelt für 3 Personen: Autohome Dachzelt AirPass Variant Medium

Was uns gefällt:

  • Wasserabweisend und atmungsaktiv
  • Das ganze Jahr verwendbar
  • Optimale Maße
  • Variable Öffnungen
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keinen negativen Punkt finden.

Das Hartschalen-Dachzelt verfügt über eine angenehme Raumhöhe von 1,50 m und ist damit auch tagsüber bei schlechtem Wetter gemütlich. Es verfügt über drei Eingänge mit integrierten Moskitonetzen, so können die Türen in warmen Nächten offen gelassen werden. Der Fronteingang kann variabel geöffnet werden. Für eine weitere Belüftung sorgt ein Belüftungsfenster im oberen Bereich des Dachzeltes.

Das AirPass Variant Medium Dachzelt lässt sich sehr leicht und schnell öffnen. Nach Öffnen der zwei Verschlüsse entfaltet sich das Zelt mithilfe der Gasdruckfedern von selbst in sekundenschnelle. Das Zelt ist für jede Klimaregion geeignet, es ist atmungsaktiv, wasserdicht und verfügt über einen kondensabweisenden Innenhimmel.

Innen hat das Zelt integrierte und abnehmbare Taschen zum Verstauen von wichtigen Gegenständen. Im Lieferumfang ist neben dem Dachzelt auch die passende Teleskop-Aluleiter und die Befestigung für die Dachträger enthalten. Dieses Zelt erhältst Du in zwei Farben: weiß und schwarz

Maße geschlossen: 210 x 145 x 25 cm | Maße geöffnet: 210 x 145 x 150 cm | Anzahl Personen: 3 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, wärmeisoliert, schimmelresistent | Gewicht: 57 kg | Dach: Fiberglas

Das 3-Personen Klappdachzelt: Thule Tepui Explorer Kukenam 3 Dachzelt Olive Green

zum Produkt

Was uns gefällt:

  • Wasserabweisend und luftdurchlässig
  • Geräumige Innentaschen
  • UV-beständig
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keinen negativen Punkt finden.

Dieses Dachzelt der Firma Thule ist ein geräumiges Klappdachzelt für 2-3 Personen. Durch sein geringes Gewicht und seine kompakte Größe lässt es sich auch sehr gut auf kleineren Autos transportieren, passt aber auch auf SUVs, Geländewägen oder Transporter. Aufgeklappt bietet es neben einem überdachten Eingang auch überdachte Fenster mit Moskitonetzen.

Das Dachzelt hat vier Fenster und zwei geschützte Belüftungsöffnungen an den Seiten. Im Lieferumfang ist neben dem Dachzelt auch eine Teleskopleiter, Befestigungsmaterial und Metallstangen zum Aufspannen der Seitenwände und des Überzeltes enthalten.

Thule biete das Dachzelt in zwei Farben an: Olive Green und Haze Gray. Mit diesem luftigen Dachzelt lässt es sich sehr gut in trockenen und tropischen Gebieten Urlaub machen.Thule empfiehlt zur Befestigung nur Thule-Dachträgersysteme.

Maße geschlossen: 122 x 143 x 31 cm | Maße geöffnet: 244 x 143 x 132 cm | Anzahl Personen: 3 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, UV-resistent, schimmelresistent | Gewicht: 60 kg | Anzahl Innentaschen: 4

Das 2-Personen Softtop-Klappdachzelt: Thule Tepui Explorer Ayer 2 Autodachzelt Blue

Zum Produkt

Was uns gefällt:

  • Wasserabweisend und luftdurchlässig
  • Günstige Alternative
  • Geräumige Innenräume
  • UV-resistent
Was uns nicht gefällt:

  • Zubehör muss nachträglich beschaffen werden

Dieses Dachzelt von Thule ist eine noch leichtere und günstigere Alternative für 2 Personen. Durch sein geringes Packmaß und sein geringes Gewicht sehr gut für kleine Autos genauso wie auch für SUVs, Geländewägen oder Transporter geeignet.Im Lieferumfang sind neben dem Dachzelt, die passende Teleskopleiter, Befestigungsmaterial auch die Metallstangen für das Aufspannen der Seitenwände und des Überzeltes enthalten.

Diese Softtop-Klappdachzelt ist mit seinen vier Fenstern und zwei Belüftungsöffnungen sehr gut für wärmere Regionen geeignet. Durch die Moskitonetze bist Du auch bei geöffneten Fenstern vor Insekten geschützt. Das Thule Tepui Explorer Ayer gibt es in zwei Farben: Blue und Haze Gray. Thule empfiehlt zur Befestigung nur Thule-Dachträgersysteme.

Maße geschlossen: 107 x 122 x 28 cm | Maße geöffnet: 214 x 122 x 99 cm | Anzahl Personen: 2 | Eigenschaften: wasserabweisend, luftdurchlässig, UV-resistent, schimmelresistent | Gewicht: 48 kg | Anzahl Innentaschen: 4
Klappdachzelt auf SUV
Neben Hartschalen- und Hybrid-Dachzelten gibt auch – wie hier auf dem Foto – Softtop-Klappdachzelte

Kaufratgeber für Dachzelt

Es gibt eine große Auswahl von Dachzelten, daher ist es sehr nützlich, wenn Du vor der Kaufentscheidung genau weißt, auf was Du achten musst und welches das geeignete Zelt für Dich ist.
Hier findest Du alles Nützliche und Wissenswerte rund um das Thema Dachzelt.

Was ist ein Dachzelt?

Dachzelte sind spezielle Zelte, welche auf dem Dach oder der Ladefläche des Autos befestigt und transportiert werden. So schläfst Du sicher und komfortabel auf dem Autodach und holst Dir bei Regen zum Beispiel keine nassen Füße wie in einem Zelt auf dem Boden.

Auch bleibt der Laderaum im Auto dabei frei und Du kannst beispielsweise mehr Gepäck für Deinen Campingtrip mitnehmen.

Die italienische Firma Autohome erfand das Dachzelt schon in den 50er-Jahren. In den 70er-Jahren erfand der DDR Bürger Gerhard Arthur Müller das Dachzelt auf dem Trabant. Dieses Zelt war aufgestellt 1,90 m groß und sah von der Seite aus wie das Dach eines kleinen Hauses.

Was sind die Vorteile eines Dachzeltes?

So ein Dachzelt ist sehr praktisch: Du bekommst keine nassen Füße bei Regen wie in einem Bodenzelt und Dir ist es möglich auch in Ländern zu zelten, in denen das Campen auf dem Boden schlichtweg nicht möglich ist (man denke an die Löwen in Afrika).

Auch musst Du Dir kein teures Reisemobil kaufen oder einen Bus als Camper ausbauen. Solltest Du eine Safari in unwegsamen Gelände geplant haben, kannst Du das Dachzelt auf dem Dach Deines Jeeps oder SUVs transportieren und hast Dir ganz schnell Deinen geländegängigen Camper damit gebaut.

Das Dachzelt ist in wenigen Minuten aufgebaut und genauso schnell wieder abgebaut, sodass Du Dich nicht erst mit Zeltgestänge und stundenlangem Auf- und Abbau beschäftigen musst.
Ein Dachzelt ist bequemer als ein Bodenzelt, platzsparender und schneller aufgestellt und bietet damit eine tolle flexible Alternative zum Reisemobil oder Wohnwagen. (Dachzelte lassen sich auch auf der Ladefläche eines Pickups oder eines Bootes montieren.)

Für welche Autos eignet sich ein Dachzelt?

Ein Dachzelt lässt sich auf fast jedem Autodach befestigen. Doch hier gibt es auch einiges zu beachten.

Wichtig ist, dass Du feststellst, wie hoch die zulässige Dachlast Deines Autos ist. Diese steht meist im Handbuch des Fahrzeuges, solltest Du sie da nicht finden, kannst Du direkt beim Hersteller nachfragen. Die meisten Autos haben eine Dachlast von 50 bis 75 kg. Einige Autos haben auch 100 kg Dachlast. Da die meisten Dachzelte zwischen 35 und 85 kg wiegen, ist dies bei vielen Autos kein Problem.

Aber offiziell gibt die zulässige Dachlast nur an, welches Gewicht maximal auf dem Auto transportiert werden darf. Sobald Du im Dachzelt schläfst, überschreitest Du ja die Dachlast. Hier befinden wir uns in einer Grauzone, denn es gibt keinen Maximalwert für die Dachlast bei einem stehenden Auto. Es wird daher von den Autoherstellern keine Garantie gegeben, sollte das Auto durch die Überschreitung der Dachlast zu einem Schaden kommen.

Aber nicht erschrecken: Ein Fahrzeugdach hält im Stand viel mehr Gewicht aus, als während der Fahrt, schließlich müssen Fahrzeughersteller nachweisen können, dass das Auto einen Überschlag stabil überlebt.

Der TÜV Süd rät hier, das Dachzelt mit ausreichend Querträgern (ca. alle 70 bis 80 Zentimeter) zu befestigen, damit ist das Gewicht besser auf der Dachreling verteilt.

Am besten merkst Du Dir, dass das Zeltgewicht kleiner sein sollte als die maximale Zuladung der Dachträger und dass die Dachträger zusammen mit dem Zelt weniger oder gleich der zulässigen Dachlast wiegen dürfen. Auch musst Du immer die zulässige Gesamtmasse Deines Autos im Blick behalten, denn hier müssen das Zelt, die Dachträger, das Gepäck und die Insassen zusammen weniger als die zulässige Gesamtmasse Deines Fahrzeuges wiegen.

Wie wird ein Dachzelt befestigt?

Zur Befestigung des Zeltes auf dem Dach benötigst Du den passenden Dachträger für Dein Auto und schon kann es losgehen. Hierfür musst Du Dich erkundigen, welche Dachträger auf Dein Auto passen. Manche Autos haben eine Reling, auf welcher Querträger angebracht werden können, bei anderen Autos gibts extra Fixpunkte für die Anbringung von Dachträgern. Bei vielen Autos kannst Du die Träger über Klemmträger an der Regenrinne befestigen.

Die passenden Dachträger findest Du direkt bei Deinem Fahrzeughersteller oder bei Drittanbietern. Wichtig ist, dass Du die maximale Last Deiner Dachträger überprüfst, sie sollte möglichst mit der zulässigen Dachlast Deines Fahrzeuges übereinstimmen.

Laut TÜV Süd solltest Du nur geprüfte Dachträger kaufen. In der DIN 75302 werden die Anforderungen und Prüfverfahren für Dachträger definiert.

Welche Arten von Dachzelten gibt es?

Es gibt drei verschieden Arten von Dachzelten: Softtop-Klappzelt, Hartschalen-Dachzelt und Hybrid-Dachzelt. Hier erklären wir Dir die Unterschiede und Gemeinsamkeiten aller drei Zeltarten, damit Du für Dich selbst abwägen kannst, welches Zelt, am besten zu Dir passt.

Softtop-Klappzelt

Ein Klappdachzelt ist platzsparend auf dem Auto zusammenklappbar und bietet durch das Aufklappen ein großes Raumangebot, dadurch sind diese Raumwunder gut für Familien geeignet. Besonders beliebt sind diese Zelte bei Offroadern und in wärmeren Klimaregionen, da sie relativ leicht sind und ein luftiges Klima auch bei hohen Temperaturen bieten.

Diese Zeitvariante ist etwas für Dich, wenn Du es beim Auf- und Abbau nicht eilig hast, Du auf ein großes und luftiges Raumangebot Wert legst, Gewicht sparen willst und ein die ein kompaktes Packmaß wichtig ist.
Vorteile von Softtop-Klappdachzelten Nachteile von Softtop-Klappdachzelten
günstiger und leichter als Hartschalenzelte Auf- und Abbau benötigt mehr Zeit
platzsparendes kompaktes Packmaß benötigt mehr Zeit zum Abtrocknen bei Regen
Klappzelte sind durch ihren luftigeren Aufbau meist größer als Hartschalenzelte Klettergeschick zum Auf- und Abbau notwendig
mehr Liegefläche für bis zu 5 Personen und mehr Stauraum im Zelt Einige Modelle müssen mit Heringen abgespannt werden, damit die Überdachung straff gespannt ist
Anbau und Erweiterung mit Vorzelt oder Vordach möglich Mehr Platzbedarf rund um das Auto notwendig
meist bieten Klappzelte eine höhere Innenhöhe von bis zu 1,40 m Nur mit Leiter nutzbar, da diese einen Teil der Last trägt
Bei einigen Modellen gibt es ein Innenzelt: So hast Du ein besseres Raumklima, da Kondenswasser besser aufgenommen wird Bei nasser Witterung schwierig zusammenfaltbar, da es erst trocknen sollte
geeignet für heiße und tropische Klimaregionen, da sehr luftig Softtop-Dachzelte sind besser für wärmere und trockene Gebiete geeignet

Hartschalen-Dachzelt

Hartschalen-Dachzelte lassen sich sehr schnell Auf- und Abbauen, einige sogar einfach mit einer Kurbel. Verstaut sehen sie wie eine zu groß geratene Skibox oder Dachbox aus. Die Hartschale besteht meist aus Kunststoff oder aus Carbon. Da das Dachzelt nicht über das Auto hinausragen darf, ist die Liegefläche bei einem Hartschalenzelt maximal so groß wie das Autodach.

Diese Variante ist etwas für Dich, wenn Du überwiegend in Feuchten oder Kühlen Gebieten unterwegs bist, wenig Zeit zum trocknen hast, Du das Zelt häufig auf- und abbauen willst, schnell einsatzbereit sein möchtest und das Zeltdach mit Solarmodulen und Gepäck zusätzlich nutzen möchtest.
Hartschalen-Dachzelte gibt es in zwei Varianten:

Die erste Variante besitzt an der Vorderseite ein Gelenk, sodass diese sich um ca. 45 Grad anheben lässt. Dadurch entsteht eine sehr hohe Kopffreiheit (bis zu 150 cm), allerdings auch weniger Beinfreiheit. Aufgestellt sieht dieses Zelt aus, wie ein aufgeklapptes Buch, durch Gasdruckfedern lässt sich dieses Zelt öffnen und mit Riemen kannst Du es wieder verschließen. Diese Hartschalen-Dachzelte haben meist drei Eingänge.

Bei der zweiten Variante wird der Deckel, also die Decke komplett angehoben. Meist beträgt die Sitzhöhe hier ca. 90 Zentimeter, dafür hast Du die gleiche Höhe im Kopf wie im Fußbereich. Meist werden diese Zelte mit einer Kurbel aufgebaut.

Vorteile von Hartschalen-Dachzelten Nachteile von Hartschalen-Dachzelten
schneller Auf- und Abbau daher lässt sich leicht im Regen Ab- und Aufbauen Hartschalen-Dachzelte sind tendenziell teurer als Softtop-Dachzelte
Meistens haben Hartschalen-Dachzelte sogar eine Innenbeleuchtung serienmäßig eingebaut Diese Zelte sind meist schwerer als Softtop-Zelte
Aerodynamisch daher geringer Spritverbrauch und geringe Geschäuschentwicklung Die Liegefläche ist auf die Dachfläche des Autos begrenzt
Die Leiter wird nicht als zusätzliche Stütze benötigt, bei diesem Zelt reicht Dir ein kleiner Stellplatz aus Meistens ist hier serienmäßig kein überdachter Eingang
Je nach Modell haben Hartschalen-Dachzelte mehrere Eingänge extra Vorzelt nötig
Durch die Hartschalenkonstruktion meist besser isoliert mehr Platz auf Deinem Autodach nötig
Durch das Hardtop ist das Dachzelt insgesamt robuster und das Anbringen von Solarpanels ist möglich heizt sich bei Sonne und Hitze stärker auf

Hybrid-Dachzelt

Hybrid-Dachzelte versuchen die Vorteile des Softtop-Dachzeltes und des Hartschalen-Dachzeltes zu Vereinen und die Nachteile beider Varianten zu eliminieren. Dabei funktionieren Sie ähnlich wie die Aufstelldächer bei Campingbussen und vereinen die Vorteile des geringen Packmaßes mit der robusten Hartschale. Dabei lassen Sie sich schnell aufstellen und weit und groß wie ein Softtop-Dachzelt ausklappen.

Für Dich ist das Hybrid-Dachzelt am besten geeignet, wenn Du mehr Raum benötigst, Du aber trotzdem Wert auf eine Hartschale legst und das Dachzelt häufig ab- und aufbauen musst.
Vorteile von Hybrid-Dachzelten Nachteile von Hybrid-Dachzelten
robuste Packform Platzbedarf auf dem Autodach sehr groß
schnell im Auf- und im Abbau nicht ohne Leiter nutzbar, da diese das Zelt stützt
großes Platzangebot mit längerer Liegefläche Der Stellplatzbedarf rund um das Fahrzeug ist groß
geschützten Iglueinstig wie bei einem Klappzelt Ein Hybrid-Dachzelt ist meist schwerer als ein Softtop-Klappdachzelt
Innenzelt möglich meist teurer als Hartschalen- und Softtop-Klappdachzelte
Einige Modelle haben bereits ein Vorzelt integriert oder die Möglichkeit ein Vorzelt anzubauen Diese Zelte sind windanfälliger
Der Aufbau des Vorzeltes ist meist sehr aufwendig

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Dachzelt?

Wie oben beschrieben gibt es viele verschiedene Dachzelte, hier gibt es nicht DAS beste Dachzelt. Du musst selbst anhand Deiner Bedürfnisse entscheiden, welches Dachzelt für Dich am besten geeignet ist. Wir helfen Dir dabei, indem wir Dir nun die wichtigsten Kaufkriterien aufzeigen.

Das erste wichtige Kaufkriterium ist: Wie reist Du? Wohin? Wofür möchtest Du das Dachzelt nutzen? Führt Dich Deine Reiseroute überwiegend in wärmere Gefilde oder in die nordischen Länder? Je nachdem macht entweder ein Softtop-Klappdachzelt oder ein Hartschalen-Dachzelt Sinn.

Auch solltest Du Dir Dein Budget überlegen. Du es Dachzelte in vielen Preisklassen, Größen und Ausstattungen gibt, solltest Du Dir von Anfang an klar überlegen, welches Budget Du für den Kauf Deines Dachzeltes eingeplant hast.

Dies sind die wichtigsten Kaufkriterien:

Größe & Gewicht

Für welches Dachzelt Du Dich entscheidest stark von Deinem Auto, der zulässigen Dachlast und der Anzahl der Personen ab, mit welchen Du verreisen möchtest.
Maße im Transportzustand

Wenn Du ein eher kleines Auto mit geringer Dachlast hast, kommt für Dich eher ein Softtop-Klappdachzelt als ein Hartschalen-Dachzelt infrage. Diese sind kleiner zusammengeklappt während des Transportes und benötigen nicht so viel Dachfläche wie ein Hartschalen-Dachzelt. Außerdem passen meist mehrere Personen in Große Softtop-Klappdachzelte, sodass Du mit Kind und Kegel verreisen kann.

Gewicht

Softtop-Klappdachzelte sind auch leichter als Hartschalen-Dachzelte. Daher sind diese auch für Kleinwagen mit geringer Dachlast mehr geeignet als die Hartschalen- oder Hybrid-Dachzelte.

Wichtig ist, dass Du die zulässige Dachlast Deines Autos genau kennst und beachtest.

Kapazität

Ein wichtiges Kaufkriterium ist die Personenanzahl, mit der Du verreisen möchtest. Natürlich macht es einen riesen Unterschied, ob Du allein, zu zweit oder als fünfköpfige Familie verreist. Je nachdem kommt eher ein Hartschalen-, Softtop- oder Hybrid-Dachzelt für Dich infrage.
Da Dachzelte sehr langlebig sind, macht es auch als Single durchaus Sinn, sich gleich für ein größeres Dachzelt zu entscheiden, schließlich weist Du nie, wann Du eventuell mehr Platz brauchst. Es muss ja nicht gleich ein 4-Mann-Dachzelt sein.

Maße im aufgebauten Zustand

Zur Breite des Dachzeltes ist ein sehr gutes Kaufkriterium, wie Du zu Hause schläfst. Wie breit ist Dein Bett zu Hause? Dann ziehst Du davon 20 % Luxusfaktor ab und hast Deine ideale Schlafbreite im Dachzelt.

Schläfst Du daheim allein auf 1.40 m Breite, kannst Du mit einem 1,20 m breiten Dachzelt rechnen. Schlaft ihr zu zweit daheim auf 1,60 m breite, reicht für Euch ein 1,40 m Dachzelt

Für eine drei- bis vierköpfige Familie sollten demnach 1,60 m – 1,80 m reichen.

Die Länge des Dachzeltes richtet sich ganz nach Deiner Körpergröße. Für große Menschen gibt es Hartschalen-Dachzelte in Überlänge. Softtop-Klappdachzelte haben meist sowieso eine Länge von 2,20 m bis 2,40 m, hier dürftest Du auch als großer Mensch ausreichend Platz haben.

Je nachdem wie viel Platz Du im Innenraum benötigst oder haben möchtest, kommt eher ein Hartschalen-Dachzelt, Softtop-Klappdachzelt oder ein Hybrid-Dachzelt infrage. Da bei Hartschalen-Dachzelten der Platz auf die Größe des Pkw-Daches beschränkt ist, ist hier das Raumangebot nicht so groß wie bei den anderen beiden Varianten.

Auch ist es wichtig zu wissen, ob Du wert auf ein Vorzelt oder einen überdachten Iglu-Eingang legst, dies beeinflusst ebenfalls Deine Kaufentscheidung. So ein Vorzelt ist ein super Aufenthaltsraum für die ganze Familie, auch bei schlechtem Wetter. Es gibt Dachzelte mit integriertem Vorzelt und solche, bei denen Du eines extra anbauen kannst. Solltest du länger verreisen und auch mit schlechtem Wetter rechnen, ergibt so ein Vorzelt durchaus Sinn, hier reicht auf die Dauer der kleine Überhang eines Klapp-Dachzeltes für den Komfort nicht mehr aus.

Material und dessen Eigenschaften

Dachzelte gibt es den unterschiedlichsten Materialien, auch steckt der Teufel im Detail: Unterschiede gibt es hier beim Außenstoff, bei der Matratze und dem Boden.

Stoff

Hier gibt es die unterschiedlichsten Zeltstoffe, etwa mit hohem Polyesteranteil und PVC Beschichtung oder mit höherem Baumwollanteil. Stoffe mit höherem Polyesteranteil sind sehr pflegeleicht dafür aber kaum bis wenig atmungsaktiv, daher musst Du mit viel Kondenswasser im Zelt rechnen.
Stoffe mit hohem Baumwollanteil sind meist sehr atmungsaktiv, dadurch musst Du aber aufpassen, dass Du Dir keine Flecken durch die Feuchtigkeit holst. Diese Stoffe trocknen allerdings meist besser und schneller.

Matratze

Der beste Urlaub ist schnell vorbei und nicht mehr erholsam, wenn Du auf einer schlechten Matratze liegen musst. Am besten ist hier auch: Probeliegen. Du kannst Dir auch eine Matratze maßanfertigen lassen. Beim Kauf einer Matratze musst Du auf das Flächengewicht achten. Eine Matratze mit höherem Flächengewicht ist auch mit nur 5cm Dicke komfortabler als eine mit 8 cm Dicke aber geringerem Flächengewicht. Um die Matratze vor Feuchtigkeit zu schützen, lohnt es, sich eine 3D-Mesh-Matratzenunterlage zu kaufen.

Bodenplatte

Ältere Modelle haben meist ein Holzbodenplatte, was zwar ein angenehmes Raumklima schafft, aber auch sehr schwer ist. Leichter sind hier Böden aus Aluminiumverbundplatten, diese haben eine Isolierung durch den Hartschaumkern. Eine stabile und leichte Alternative sind GFK Wabenplatten, diese bieten allerdings weniger Isolierung.

Wetterschutz

Bestimmt fragst Du Dich, ob Du bei jedem Wetter im Dachzelt übernachten kannst? Wie wasserdicht ist so ein Dachzelt eigentlich? Hält es auch Sturm und Gewitter aus? Genau diese Fragen möchten wir Dir hier beantworten.

Grundsätzlich sind alle Dachzelte wasserdicht gebaut und die Stoffe sind wasserundurchlässig. Auch sind die meisten Reißverschlüsse wasserdicht angebracht, sodass Du bei Regen erst einmal nichts befürchten musst. Allerdings wird es mit einem Hartschalen-Dachzelt ohne Vordach oder Vorzelt, schwierig bei Regen trockenen Fußes ins Dachzelt zu gelangen. Hier bieten Softtop-Klappdachzelte und Hybrid-Dachzelte mit überdachtem Eingang und/oder Vorzelt einige Vorteile.

Bei feuchter Witterung ist eher das Kondenswasser ein Problem, hier solltest Du auf ausreichende Durchlüftung trotz des Regens achten.

Anders sieht es bei Gewitter aus. Da das Dachzelt kein faradayscher Käfig ist, bist Du bei Gewitter nicht sicher in Deinem Dachzelt. Bei Gewitter solltest Du also in das sichere Auto oder in ein Haus umziehen.

Nichts kann dem Dachzelt-Camper so gefährlich werden, wie ein waschechtes Gewitter, hier ist also höchste Vorsicht geboten.

Ein kräftiger Wind oder gar Sturm kann auch zum Problem in Deinem Urlaub mit dem Dachzelt werden. Durch die lauten Windgeräusche ist an Schlaf meist nicht mehr zu denken und schon manch einem Camper ist durch die Windschwankungen schon schlecht geworden. Manch einer lässt sich vielleicht gerne durch den Wind in den Schlaf schaukeln, aber spätestens bei richtigem Sturm wird es sehr schnell sehr ungemütlich im Dachzelt.

Wie in jedem anderen Zelt auch ist Sonne erst mal kein Problem für Deinen Dachzelt-Campingtrip. Allerdings heizt sich jedes Dachzelt egal aus welchem Material natürlich schnell durch die Sonne auf. Bei Temperaturen über 20 Grad kann es hier sehr schnell zu heiß im inneren Werden. Zum Glück haben die meisten Dachzelte viele Fenster, Türen und Lüftungsklappen zum Öffnen, sodass Du hier gut lüften kannst. Am besten suchst Du bei höheren Temperaturen einen Schattenparkplatz, damit sich Dein Zelt nicht so aufheizen kann.

Wassersäule & Wasserdichte

Die meisten Zelthersteller geben die Wassersäule bei Ihren Dachzelten in den Spezifikationen an. Je höher die Wassersäule angegeben ist, desto länger braucht das Wasser bis es durch den Stoff durchgedrungen ist, wenn sich eine Pfütze darauf bildet. Hier ist es wichtig zwischen wasserabweisendem und wasserundurchlässigem Stoff zu unterscheiden.

Eigentlich sind alle Dachzelte, egal ob Softtop-Klappdachzelt, Hartschalen-Dachzelt oder Hybrid-Dachzelt wasserdicht. Bevor das Wasser durch den Stoff durchdringt, geben eher noch andere Schwachstellen, wie Nähte oder Reißverschlüsse auf. Daher ist es wichtig, eher auf das Kondenswasser im Inneren des Dachzeltes zu achten, denn je atmungsaktiver das Dachzelt ist, desto weniger Kondenswasser hast Du bei feuchter Witterung im Inneren des Zeltes.

Nicht nur die äußere Witterung spielt bei Kondenswasser eine große Rolle, ein Mensch scheidet über Nacht 1-2 Liter an Flüssigkeit über Atmung und über die Haut aus. Daher kann es bei Regen, wenn Du alle Luken dicht gemacht hast, kein Wasser eindringen aber auch keines nach draußen entweichen, weshalb es dann trotz Wasserdichtigkeit im Dachzelt schnell feucht wird.

Aufgrund der Kondenswasserbildung solltest Du daher darauf achten, dass auch bei Regen mindestens ein Fenster, besser noch zwei gegenüberliegende Fenster geöffnet sind, damit die Luft im Inneren des Zeltes zirkulieren kann. Auch solltest Du die Matratze und das Bettzeug nach jeder Nacht lüften, damit sie durchtrocknen und so in der nächsten Nacht wieder Feuchtigkeit aufgenommen werden kann.
Stabilität & Windstabilität

Grundsätzlich sind Dachzelte um einiges stabiler als ein normales Zelt am Boden, doch auch bei Wind und Sturm gilt es, einiges zu beachten. Denn auch wenn Du Dich bei Wind und Wetter erst so richtig wohlfühlst, Dein Dachzelt kann bei Wind oder Sturm sehr flattern und das ganze Auto mit Dachzelt sehr schwanken. Auch, wenn Du Dich gerne in den Schlaf schaukeln lässt solltest Du bei Sturm und Orkanböen lieber im Auto oder in einem Haus schlafen.

Sollte Wind angesagt sein, beachte bitte Folgendes:

Am besten suchst Du Dir einen windgeschützten Stellplatz, suchst Zuflucht zwischen Büschen und Senken. Auch auf einem Campingplatz kann es nun sicherer und windgeschützter sein. Unter Brücken oder in der Stadt ist es meist ebenfalls windgeschützter als in der freien Natur. Am besten gibst Du dem Wind möglichst wenig Angriffsfläche und stellst Dein Auto “in den Wind”, also mit der Schnauze voran in den Wind stellen.

Bei angesagtem Wind solltest Du Dein Zelt abspannen, damit stabiler ist. Die meisten Dachzelte haben Abspannschnüre und Heringe im Lieferumfang enthalten. Erfahren Camper wissen, dass es spezielle Sturmheringe zum Abspannen im Campingbedarf zu kaufen gibt.

Am besten richtest Du Dein Dachzelt nach dem Wind aus, so kannst Du bei einem Dreiecks-Hartschalen-Dachzelt die Spitze in den Wind stellen, und dem Wind damit weniger Angriffsfläche bieten. Bei einem Softtop-Klappdachzelt immer den Eingang auf der windabgewandten Seite stellen.

Alles in allem solltest Du bei angesagtem Sturm oder Gewitter lieber das Weite suchen und es nicht darauf ankommen lassen, Dein Dachzelt und Dich hier auf Wetterfestigkeit zu prüfen. Schließlich musst Du hier schon mit dem ein oder anderen Schaden an Deinem Dachzelt rechnen.

Ausstattung

Je nach Hersteller, Marke und Modell haben die unterschiedlichsten Dachzelte die unterschiedlichsten Ausstattungen.

Fenster

Viel Dachzelte sind mit mehreren Fenstern ausgestattet, damit Du das Dachzelt gut durchlüften kannst. Auch gibt es Dachzelte mit Fenstern rundherum oder mit Panorama-Dachfenstern zur Beobachtung des Sternenhimmels.

Moskitonetz

Fast alle Hersteller haben an den Fenstern und Ausstiegen stabile Moskitonetze angebracht, damit Du ganz ohne Insekten in dem Dachzelt schlafen kannst.

Vorzelt

Es gibt Dachzelte, welche schon ein integriertes Vorzelt haben aber auch Dachzelte an welchen Du ein Vorzelt anbringen kannst. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ein Vorzelt ist auf alle Fälle immer praktisch, da Du es sehr vielfältig verwenden kannst. Ob als Küche, Aufenthaltsraum, Duschkabine oder Umkleidekabine, Camping mit Vorzelt ist meist wesentlich komfortabler als ohne.

Innentaschen

Einige Dachzelte haben praktische Innentaschen, damit kannst Du kleine Dinge sehr gut während der Nacht verstauen. Dies ist besonders praktisch für Kleidung, Handy, Bücher, Getränkeflaschen und viel mehr.

Halterungen für Lampen etc.

Wichtig ist, dass Du beim Kauf auf Halterungen für Lampen achtest, schließlich ist eine Lampe im Inneren des Dachzeltes in jeder Lebenslage sinnvoll und nützlich. Egal ob zum Lesen oder zum Umziehen, eine Lampenhalterung erleichtert Dir das Leben.

Stauraum

Zusätzlicher Stauraum entsteht meist im Front- oder Fußbereich bei Klapp-Dachzelten, da diese insgesamt meist länger sind. Auch bieten einige Hersteller Staunetze, welche Du unter dem Boden des herausragenden Dachzeltes anbringen kannst. Diese von Gepäcknetzen bei Flugzeugen inspirierte Staunetze helfen Dir Deine Sachen trocken und platzsparend während Deines Campingaufenthaltes zu verstauen.

Zeit

Mit zu den wichtigsten Kaufkriterien zählt der Faktor Zeit:

Wenn es schnell gehen Soll, Du also häufig den Stellplatz wechseln möchtest und keinen großen Platzbedarf hast, dann sind das Hartschalen-Dachzelt und das Hybrid-Dachzelt gut für Dich geeignet.

Solltest Du aber lieber länger an einem Ort verweilen und mit viel Gepäck und der ganzen Familie verreisen wollen, so ist das Softtop-Klappdachzelt eher für Dich geeignet.

Temperatur

Verreist Du eher in wärmere Gebiete, so solltest Du ein Softtop-Klappzelt dem Hartschalen-Dachzelt gegenüber bevorzugen, da diese meist luftiger und offener gestaltet sind und sich nicht so schnell aufheizen. Meist bieten diese Öffnungen auf allen vier Seiten, sodass Du auf angenehme Art für Durchzug sorgen kannst.

Möchtest Du eher in kühlere Gegenden verreisen, ergibt ein Hartschalen-Dachzelt Sinn, da sie meist mehr isolieren und sich besser aufheizen und die Körperwärme besser halten als Klapp-Dachzelte.

Witterung

Bei feuchter Witterung eignet sich ein Hartschalen-Dachzelt besser, da Du hier Stoffoberfläche welche Durchnässt werden kann hast. Auch ist es bei Regen schneller auf- und abgebaut als ein Softtop-Klappdachzelt. Dieses kann eher in trockeneren Gefilden punkten.

Welche Marken stellen qualitative Dachzelt her?

Im deutschsprachigen Raum gibt es 51 Marken an Dachzelt Herstellern auf dem Markt, wir versuchen Dir hier alle einmal kurz vorzustellen, damit Du dir selbst ein eigenes Bild machen kannst, welches das für Dich am besten geeignete Zelt ist.

Hier ist eine kleine Auswahl an Dachzeltherstellern:

Autocamp

Dies ist ein Dachzelt-Hersteller aus Gauting bei München. Autocamp ist der weltweit führende Hersteller von Autodachzelten. Seit mehr als 60 Jahren stehen ihre Zelte für Qualität und Komfort.

CAMPWERK

Dieses Unternehmen hat sich auf die deutsche Produktion von Dachzelten, Zeltanhängern und Fahrzeugausbauten spezialisiert.

Prime Tech

Das deutsche Unternehmen produziert Autodachzelte, Hartschalen-Dachzelte und Markisen für den Offroad-Bereich. Prime Tech vermarktet seine Zelte auch bei
Autohome.

Autohome

Dies ist eine italienische Firma. Mit über 30.000 verkauften Dachzelten weltweit der führende Hersteller von Autodachzelte.

Gentle Tent

ist ein junges österreichisches Unternehmen mit Sitz in Wien.

Wichtiges Zubehör für ein Dachzelt

Schon beim Kauf eines Dachzeltes wirst Du Dir Gedanken über das wichtigste Zubehör machen wollen, also was benötigst Du noch zu Deinem Dachzelt? Wir haben Dir hier einmal vollständig aufgelistet, was Du alles an Zubehör für Deinen Urlaub im Dachzelt benötigst:

Befestigung

Ein Dachzelt wird auf dem Autodach immer mit Autodachträgern sogenannten Querträgern befestigt. Möchtest Du Dein Dachzelt auf der Ladefläche Deines Pickups befestigen, benötigst Du eine andere Form der Befestigung speziell für die Ladefläche, denn egal ob auf dem Dach oder der Ladefläche, oberstes Gebot ist die Ladungssicherung.

Laut Straßenverkehrsordnung muss eine Ladung immer ausreichend gesichert sein, sodass sie weder bei einer Vollbremsung noch bei einem plötzlichen Ausweichmanöver verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. (§ 22 StVO)

Auch darf Ladung nicht über das Auto hinausragen, das heißt, nicht über die Fahrzeugfront, die Seitenspiegel und 1 m hinter dem Heck hinaus. Außerdem begrenzen die Maximalmaße für Kraftfahrzeuge die Größe der Ladung, also maximal 2,55 m breit, 4 m hoch und 20,75 m Lang.

Wie oben schon beschrieben ist ein sehr wichtiges Kriterium zur Befestigung die Dachlast Deines Autos.

Dachzelt mit Dachträger auf Offroader
Mit den passenden Dachträgern lässt sich jedes Dachzelt auf fast jedem Auto befestigen

Dachträger

Zur Befestigung Deines Dachzeltes benötigst Du Dachträger, also Querträger auf dem Dach. Diese werden je nach Bauart Deines Autos auf der Dachreling, an der Regenrinne, durch Fixpunkte oder -Nut-Profile oder mit Universalträgern befestigt. Was Du benötigst, hängt also ganz von Deinem Auto ab.

Die meisten Autohersteller statten Ihre Modelle schon werksseitig mit Vorbereitungen für Dachträger aus. Es hängt also von Deiner Automarke und Modell ab, welches Trägersystem für Dich infrage kommt. Am besten liest Du in der Bedienungsanleitung nach oder erkundigst Dich direkt bei Deinem Autohersteller, wie und mit welchem System Du am besten Dachträger auf Deinem Auto anbringen kannst.

Außer bei Cabrios, Autos mit Panorama-Glasdächern und einigen Dreitürern kannst Du so auf fast jedem Auto ein Dachzelt anbringen.

Im Folgenden zeigen und erläutern wir Dir die verschiedenen Befestigungsarten:

Dachreling

Bestimmt kennst Du die bekannteste Befestigungsart von Dachträgern auf dem Fahrzeug: die Dachreling. Die meisten Kombis, SUVs und Geländewägen sind damit ausgestattet. Bei einigen Autos kann man diese auch nachrüsten lassen. Bei der Dachreling wird unterschieden zwischen einer offenen Dachreling und einer geschlossenen Dachreling.

Du erkennst die offene Dachreling daran, dass Du von der Seite zwischen Dach und Reling hindurchschauen kannst
Die geschlossene Dachreling liegt auf dem Fahrzeugdach auf, hier kannst Du also nicht hindurchsehen.

Du findest für beide Typen jeweils passende Dachträger-Systeme, bei der offenen Reling umgreifen die Trägerfüße die Reling und bei der geschlossenen Reling werden diese seitlich geklemmt.

Eine Dachreling hat den Vorteil, dass Du die Querträger leicht montieren kannst und diese in ihrem Abstand sehr gut verschieben kannst und gut an Dein jeweiliges Dachzelt anpassen kannst. Allerdings ist leider oft bei kleineren Autos kein großer Trägerabstand möglich. Durch eine Dachreling wird Deine Dachzeltkonstruktion außerdem sehr hoch aufgebaut.

Regenrinne

Bei älteren Fahrzeugen findest Du meistens eine Regenrinne an der Dachkante. An dieser Regenrinne werden die Trägerfüße an der Dachkante festgeklemmt. Häufig zieht die Rinne sich entlang der A-Säule.

Wie bei der Dachreling kannst Du auch hier die Träger im Abstand sehr gut variieren und hast aufgrund der seitlichen Anbringung keinen so hohen Aufbau wie mit einer Dachreling.

Fixpunkte

Auf manchen Autos findest Du sogenannte Fixpunkte zur Befestigung von Dachträgern. Diese erkennst Du daran, dass zum Beispiel eine Gummi- oder Plastikleiste auf dem Dach findest, unter welcher die Gewinde zur Anbringung der Dachträger versteckt sind. Bei Vans oder Kleinbussen sind diese Fixpunkte häufig gar nicht versteckt und Du findest die Fixpunkte in den Vertiefungen. Diese sind schon vom Werk als Befestigungspunkte für Querträger vorgesehen.

Leider ist hier der Abstand der Träger durch den Hersteller definiert, sodass Du darauf achten musst, ob dieses Trägersystem mit Deinem gewählten Dachzelt kompatibel ist.

T-Nut-Profile und Schienenkits

Bei einigen Fahrzeugen kannst Du T-Nut Profile oder Schienenkits an den Fixpunkten befestigen. So erhältst Du Schienen an welchen Du den Querträger auch wieder frei wie bei einer Dachreling anbringen kannst. Dies ist besonders praktisch, um sie an Dein Dachzelt anzupassen. Damit kannst Du drei oder sogar vier Dachträger befestigen und kannst das Gewicht Deiner Ladung optimal auf dem Dach verteilen.

Universalträger

Sollte Dein Fahrzeug keine vorgesehe Befestigung für Dachträger haben, kannst Du durch Klemmträger trotzdem ein Dachzelt transportieren. Von Magnet- oder Saugnapfträgern raten wir Dir hier entschieden ab. Diese eignen sich nicht für den Transport und die ausreichende Befestigung eines Dachzeltes.

Die Universalträger werden mit den Klemmfüßen an der Dachkante in den Türrahmen festgeklemmt. Je nach Auto und Hersteller gibt es verschiedene Ansatzpunkte. In den meisten Fällen sind diese Klemmträger recht individuell anzubringen, sodass Du sie genau für Dein Dachzelt optimieren kannst.

Schlafen

Damit Du einen erholsamen Schlaf in Deinem Dachzelt hast, gilt einiges zu beachten. Ob Du eine Bettdecke oder einen Schlafsack bevorzugst, bleibt immer Dir selbst und Deinen individuellen Wünschen überlassen. Jeder bevorzugt hier individuell seinen Schlafstil, Du wirst das Gefühl kennen, auf einem fremden Kopfkissen kein Auge zuzutun.

Da Du ja im Urlaub bist, brauchst Du auch einen erholsamen Schlaf, am besten orientierst Du Dich in der Wahl Deiner Schlafutensilien an Deinem gewohnten Equipment daheim.

Matratze

Wie man sich bettet, so liegt man… Daher ist die Wahl der richtigen Matratze natürlich entscheidend. Natürlich ist in jedem Dachzelt auch eine Matratze drin, Du musst natürlich für Dich selbst entscheiden, ob diese Matratze für Dich und Deinen Komfort geeignet ist und Dir vollkommen ausreicht.

Wie auch bei Deiner Matratze zu Hause kommt es beim Komfort der Matratze auf den Härtegrad der Matratze an. Hier lohnt es sich, zu vergleichen, denn nicht jeder schläft gerne weich oder hart. Da hilft wohl nur testen und probeliegen.

Alleine schon wegen des Gewichtes gibt es keine Lattenroste in den meisten Dachzelten. Aber auch hier kannst Du Dir eine leichte Alternative überlegen:

Du kannst Deine Matratze ja jederzeit anpassen, falls sie Dir beispielsweise zu hart ist. Hier helfen Dir Matratzenunterlagen, zum Beispiel eine aus 3D-Mesh. Diese sorgt nicht nur für eine ausreichende Belüftung Deiner Matrtze, sondern erhöht noch den Komfort.

Matratzenauflagen

Je nach Art des Klimas kann es Sinn ergeben wärmende Matratzenauflagen zu benutzen. Im Winter ist es beispielsweise durchaus sinnvoll, eine Heizdecke zu benutzen. Auch kannst Du es Dir mit einem Schaffell richtig gemütlich in Deinem Dachzelt einrichte. Schaffelle oder Decken aus Merinowolle zeichnen sich durch ihre natürliche Temperaturregulation aus, sodass Du in diesen Fällen in der Regel weder frierst noch schwitzt.

Schlafsack

Bei der Wahl des Schlafsackes gilt einiges zu beachten. Je nach Region und Klima in welcher Du unterwegs sein willst, brauchst Du einen passenden Schlafsack. Im Fachhandel kannst Du Dich hier individuell beraten lassen, welcher Schlafsack hier am besten für Dich infrage kommt. Denn je nach Temperaturbereich sollte dieser passend ausgewählt werden.

Camping-Kopfkissen

Je nach Deiner persönlichen Facon bleibt es Dir überlassen, ob Du mit Deinem persönlichen Kissen wie daheim campen möchtest oder Dir ein komprimierbares Camping Kopfkissen zulegst. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Größen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass Du Sie schnell auch im Auto und auf Reisen überallhin mitnehmen kannst und leicht komprimieren kannst, ohne dass der Schlafkomfort darunter leidet.

Bettdecke

Natürlich kannst Du auch im Dachzelt mit Deiner gewohnten Bettedecke von daheim schlafen. Allerdings solltest Du diese auch je nach Klima auswählen. Im Zelt wird es nachts doch schnell empfindlich kälter als daheim im kuscheligen Bett.

Kochen

Im Campingbedarf gibt es eine Vielzahl an Campingkochern ganz nach Vorlieben und Platzbedarf. Wer nicht auf seinen morgendlichen Kaffee verzichten möchte, für den gehört der Campingkocher zum Standardequipment. Zum Grillen eignen sich zum Beispiel Camping-Gasgrills.

Bitte achte auch auf ausreichend Brennstoff, je nachdem was für einen Kocher Du Dir anschaffst, solltest Du genügend Gas, Petroleum, Benzin oder Diesel dabei haben. Bei Gaskartuschen kann es schon einmal schwierig werden, die passende im Ausland zu finden. Auch sollte man darauf achten, mindestens ein Feuerzeug oder Streichholz dabei zu haben.

Camping Geschirr

Für den Anfang reicht Dir bestimmt ein normales Geschirr von daheim aus, wenn Du öfters und länger verreist lohnt es sich bestimmt Dir spezielles leichtes Campinggeschirr anzuschaffen. Dieses hat meist ein sehr geringes Packmaß und ist auch leichter, da aus Aluminium oder Plastik. Hier gibt es eine riesen Auswahl im Campingbedarf.

Spülen

Zum Spülen für unterwegs macht eine kleine Plastikspülwanne oder eine praktische Faltwanne Sinn. Wenn Du sowieso lieber auf einem Campingplatz übernachtest, gibt es dort immer Spülhäuser, sodass es reicht, Einen Spüleimer für das dreckige Geschirr und Spüli, Spülschwamm und -bürste mitzunehmen.

Kühlen

Zum Kühlen Deiner Lebensmittel macht eine Kühlbox, eine Kompressor-Kühlbox oder eine 12-Volt-Kühlbox mit Umschaltfunktion auf 230 Volt durchaus Sinn. Diese Kühlboxen sind meist platzsparend, mobil im Auto oder Vorzelt zu transportieren und kühlen sehr gut. So kannst Du während der Fahrt die Kühlbox an die 12-V-Steckdose anschließen und sie auf dem Campingplatz beispielsweise an die 230-V-Stromversorgung anstecken. Auch können manche Kühlboxen und -schränke mit Gas betrieben werden. Auch hier ist für jeden Geldbeutel, Platz und Geschmack das Richtige im Campingfachhandel zu finden.

Hygiene und Waschen

Auch beim Camping möchtest Du natürlich nicht auf die notwendige Körperhygiene verzichten, daher brauchst Du neben Deinen normalen Hygieneartikeln wie Zahnbürste, Zahnpasta, Shampoo, Duschgel und Seife (am besten in Reisegröße) auch mindestens einen Wasserkanister.

Einen Frischwasserkanister oder -tank gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen, die meisten haben auch schon einen Ausgusshahn installiert. Diesen kannst Du bequem auf den Campingplätzen, Tankstellen und Raststätten auffüllen.

Auch solltest Du immer Toilettenpapier dabei haben.

Duschen

Wenn Dir eine einfach Wäsche reicht, dann kannst Du Dich auch nur mit dem Waschlappen, Wasser und Seife waschen. Möchtest Du nicht auf die Dusche verzichten, dann gibt es auch tolle Lösungen:

Wenn Du Dir eine mobile 12-Volt-Campingdusche mit Brause, Schlauch und Pumpe zulegst, kannst Du wie gewohnt duschen. Im Fachhandel gibt es auch Solarduschen oder Du magst es ganz komfortabel und legst Dir gleich einen Warmwasserboiler zu.

Toilette

Wer seine eigene Toilette dabei haben möchte, der legt sich am besten eine mobile Campingtoilette, eine Porta Potti zu. Diese gibt es meist in einer kompakten Größe schon recht günstig zu kaufen. Diese kannst Du geschickt im Auto einbauen, sodass Du dort ganz ungestört Dein Geschäft verrichten kannst.

Campingtoiletten werden mit einer Chemielösung befüllt. Die Entsorgung erfolgt auf Reisemobilentsorgungsstationen oder auf Campingplätzen.

Beleuchtung

Es gibt Dachzelte, welche bereits mit Beleuchtung ausgestattet sind, aber in den meisten Fällen wirst Du noch Beleuchtung brauchen. Hier sind Campinglampen oder LED-Lichterketten hilfreich. Hier gibt es viele Varianten, manche mit USB Anschluss, sodass Du sie im 12-Volt Anschluss Deines Autos anstecken kannst, oder manche werden mit Batterie betrieben.

Natürlich gibt es auch noch die klassische Petroleum-Lampe, welche abends ein schönes Licht macht.

Zum nächtlichen Toilettengang ist eine Stirnlampe sehr hilfreich.

Wie Die siehst, gibt es auch hier im Campingbedarf unzählige mobile Lösungen und hilfreiche Varianten. Da findest Du bestimmt auch etwas für Dich.

Abspannen und Sichern

Damit Dein Dachzelt auch bei Wind und Sturm stabil bleibt, benötigst Du stabile Heringe und Abspannseile zum Abspannen des Zeltes. Hier gibt es auch Heringe für die unterschiedlichsten Bedürfnisse: Heringe für harte Böden, Heringe für weiche Böden, Sturmheringe, usw. Am besten besorgst Du Dir die passenden je nach Reiseland und örtlichen Begebenheiten.

Zum Abspannen benötigst Du noch Spannseile – oder noch stabiler-Spanngurte. Diese findest Du ebenfalls im Campingbedarf.

Sitzmöglichkeiten

Im Campingbedarf gibt es die unterschiedlichsten Klappstühle und Klapptische. Hier ist auch für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Am besten ist hier auch immer: Probesitzen.

Bei den Klapptischen hat es sich bewährt einen zu kaufen, bei dem die einzelnen Tischbeine einzeln in der Höhe verstellt werden können, da Du im wenigstens Fall einen absolut ebenen Untergrund in der Natur findest.

Stromversorgung

Mit einer autarken Stromversorgen bist Du absolut unabhängig – ein Traum für jeden waschechten Camper. Hier gibt es auch eine Vielzahl von unterschiedlichen Modulen und Systemen. Manche lassen sich sogar auf dem Dachzelt (Hartschalen-Dachzelt) montieren.

Am besten ist Dein Auto für eine Standheizung sowieso mit einer zweiten Batterie ausgestattet, dann kannst Du daran auch sehr gut andere 12-Volt Geräte anschließen.

Multimedia

Wer unterwegs nicht auf schnelles Internet verzichten möchte, der kann sich einen Mobilen Router anschaffen. Auch gibt es mobile LTE Antennen für das Autodach.

Dachzelt Test-Übersicht: Welche Dachzelte sind die Besten?

Hier haben wir Dir einige Magazine zusammengestellt, welche ein paar Dachzelte für Dich getestet haben. So kannst Du ganz leicht vergleichen, welches das beste Dachzelt für Dich ist.

Testmagazin Dachzelt Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Magazin Explorer Ja 2018 Ja (siehe Video unten), Nein (Magazin kaufen) Hier klicken
4x4Schweiz.ch Ja 2020 Ja Hier klicken
Stiftung Warentest Ja 2005 Nein Hier klicken

Im Magazin Explorer wurden im Jahr 2018 sieben Dachzelte ausführlich getestet.

Hier zeigen wir Dir das Video zum Test:

Auf der Seite 4x4schweiz.ch wurden im Jahr 2020 ebenfalls 6 Dachzelte ausführlich getestet

Auf Ihrer Homepage kannst Du Dich umfassend mit vielen Bildern zum Test informieren.

Zu guter Letzt hat die Stiftung Warentest im Jahr 2005 ein Dachzelt getestet. 
Hier wurde das Dachzelt Autocamp Freelife Sport 140 getestet, welches sich laut Hersteller nicht nur als Dachzelt, sondern auch als Skibox nutzen lässt.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Dachzelt

Hier möchten wir Dir die Antworten zu den häufig gestellten Fragen zum Thema Dachzelt geben.

Was ist ein Dachzelt?

Dachzelte sind spezielle Zelte, welche auf dem Dach oder der Ladefläche des Autos befestigt und transportiert werden. So schläfst Du sicher und komfortabel auf dem Autodach und holst Dir bei Regen zum Beispiel keine nassen Füße wie in einem Zelt auf dem Boden.

Wie viel kostet ein Dachzelt?

Wie beim Reisemobil oder Wohnwagenkauf auch kann man diese Frage nicht pauschal beantworten. Je nach Größe und Qualität kostet ein Dachzelt zwischen 600 – 8000,- €.
Für ein normal ausgestattetes langlebiges Dachzelt für zwei Personen sollte man schon zwischen 800 – 1500 € ausgeben. Schließlich möchte man ja lange etwas von seinem Dachzelt haben.

Wo kann man ein Dachzelt kaufen?

Neben dem guten Campingfachbedarf und Camping-Messen gibt es viele gute Händler im Internet. Hier lohnt es sich zu vergleichen. Hier haben wir Dir die 5 wichtigsten Händler des deutschsprachigen Raumes aufgelistet.

Kann man ein Dachzelt auch mieten?

Selbstverständlich musst Du nicht gleich ein Dachzelt kaufen, Du kannst es auch leihen. Hier kannst Du am besten herausfinden, ob das Camping mit dem Dachzelt etwas für Dich ist und Du Dir vielleicht für die Zukunft ein eigenes anschaffen willst.

Fast jeder Händler hat auch einen Dachzeltverleih, daher kannst Du ein Dachzelt vor dem Kauf so ausgiebig Testen.

Gibt es Heizungen für Dachzelte?

Du kannst Dein Dachzelt mit warmen Decken ausstatten oder Dir eine Heizdecke ins Bett legen. Natürlich gibt es auch Heizlüfter im Campingbedarf, mit welchem Du warme Luft ins Zeltinnere blasen kannst.

Wo darf man mit dem Dachzelt übernachten?

Theoretisch kannst Du mit Deinem Dachzelt überall campen. Jedoch haben die einzelnen Länder hierzu eigene Bestimmungen. Hierzu musst Du Dich vor Deiner Reise über das jeweilige Land erkunden.

In Deutschland gilt zum Beispiel grundsätzlich wildes Campen als verboten. Jedoch ist das Schlafen im Auto erlaubt, sofern Du auf einem erlaubten Parkplatz stehst. Das einmalige Übernachten am Straßenrand ist in Deutschland ebenfalls erlaubt. Natürlich darfst Du jederzeit auf einem Campingplatz oder Reisemobilstellplatz campen.

Welche Dachträger benötige ich für mein Dachzelt?

Zur Befestigung des Zeltes auf dem Dach benötigst Du den passenden Dachträger für Dein Auto und schon kann es losgehen. Hierfür musst Du Dich erkundigen, welche Dachträger auf Dein Auto passen. Manche Autos haben eine Reling, auf welcher Querträger angebracht werden können, bei anderen Autos gibts extra Fixpunkte für die Anbringung von Dachträgern. Bei vielen Autos kannst Du die Träger über Klemmträger an der Regenrinne befestigen.

Die passenden Dachträger findest Du direkt bei Deinem Fahrzeughersteller oder bei Drittanbietern. Wichtig ist, dass Du die maximale Last Deiner Dachträger überprüfst, sie sollte möglichst mit der zulässigen Dachlast Deines Fahrzeuges übereinstimmen.

Laut TÜV Süd solltest Du nur geprüfte Dachträger kaufen. In der DIN 75302 werden die Anforderungen und Prüfverfahren für Dachträger definiert.

Welches ist das beste Dachzelt?

Hier verlässt Du Dich bitte auf Deine eigene Auswahl, denn es gibt nicht DAS beste Dachzelt. Je nach Deinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen ist das ein oder andere Dachzelt besser für Dich geeignet.

Weiter oben haben wir Dir die besten Testergebnisse zum Dachzeltkauf aufgelistet.

Wie schnell darf ich mit dem Dachzelt fahren?

Sofern Du das Dachzelt ordnungsgemäß montiert hast, wird eine Höchstgeschwindigkeit von 80 – 100 km/h für Klappdachzelte empfohlen. Für Hartschalen-Dachzelte wird eine Höchstgeschwindigkeit von max. 130 km/h empfohlen.

Geht Camping im Dachzelt mit Hund?

Natürlich geht das Camping mit dem Dachzelt auch mit Hund. Je nach Rasse und Größe Deines Hundes kannst Du ihn mit oben schlafen lassen. Beispielsweise kannst Du ihn reinheben, oder er ist ein geschickter Leiterkletterer, oder Du baust ihm eine Rampe.
Auch kannst Du es Deinem Hund einfach im Vorzelt oder im Auto zum Schlafen bequem einrichten.

Wie schwer ist ein Dachzelt?

Die meisten Dachzelte wiegen zwischen 45 – 80 kg. Je nachdem ob Du ein Hartschalendachzelt hast, diese sind etwas schwerer, oder ein Klappdachzelt, diese sind meist leichter.

Kann ich auch im Regen im Dachzelt schlafen?

Eigentlich sind alle Dachzelte, egal ob Softtop-Klappdachzelt, Hartschalen-Dachzelt oder Hybrid-Dachzelt wasserdicht. Bevor das Wasser durch den Stoff durchdringt, geben eher noch andere Schwachstellen, wie Nähte oder Reißverschlüsse auf. Daher ist es wichtig, eher auf das Kondenswasser im Inneren des Dachzeltes zu achten, denn je atmungsaktiver das Dachzelt ist, desto weniger Kondenswasser hast Du bei feuchter Witterung im Inneren des Zeltes.

Ist ein Gewitter im Dachzelt gefährlich?

Da das Dachzelt kein faradayscher Käfig ist, bist Du bei Gewitter nicht sicher in Deinem Dachzelt. Bei Gewitter solltest Du also in das sichere Auto oder in ein Haus umziehen. Nichts kann dem Dachzelt-Camper so gefährlich werden, wie ein waschechtes Gewitter, hier ist also höchste Vorsicht geboten.

Kann ich auch bei Sturm im Dachzelt schlafen?

Grundsätzlich sind Dachzelte um einiges stabiler als ein normales Zelt am Boden, doch auch bei Wind und Sturm gilt es, einiges zu beachten. Denn auch wenn Du Dich bei Wind und Wetter erst so richtig wohlfühlst, Dein Dachzelt kann bei Wind oder Sturm sehr flattern und das ganze Auto mit Dachzelt sehr schwanken. Auch, wenn Du Dich gerne in den Schlaf schaukeln lässt solltest Du bei Sturm und Orkanböen lieber im Auto oder in einem Haus schlafen.

Weiterführende Quellen

Bei Wikipedia findest Du ebenfalls Wissenswertes über das Thema Dachzelt: https://de.wikipedia.org/wiki/Dachzelt

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑