Startseite » Outdoor » Camping » Campinggrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Campinggrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Campinggrills im Test

Du möchtest einen neuen Campinggrill, weist aber nicht welcher der Richtige ist?
So geht es Vielen und jeder hat einen anderen Ratschlag. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Campinggrill Tests.

Unsere Favoriten

Hier findest Du die Favoriten der Redaktion.

Holzkohlegrills

Der beste Holzkohlegrill: Weber Holzkohlegrill Go Anywhere
“Grillrost aus beschichtetem Stahl”

Der beste Holzkohlegrill für schnelles Grillen: femor rauchfreier holzkohlegrill
“kreisförmige Struktur, die Umkehrung der Windrichtung und der Wärmereflexionshohlraum sorgen dafür, dass der Grill schnell aufgeheizt wird”

Der beste Holzkohlegrill für Sparfüchse: Nexos YG00263 Mini Grill
“ideal zum Mitnehmen”

Gasgrills

Der beste Gasgrill: Weber 50060079 Gasgrill Q1000
“Deckel und Gehäuse aus stabilem Aluguss”

Der beste Gasgrill für den Familienurlaub: BERGER Koffergrill 3-Flammen 
” im praktischen Transportkoffer aus Edelstahl verstaubar”

Der beste kompakte Gasgrill: Campingaz Party 400
“sichere Zündung bei jedem Wetter dank Piezo-Zündung”

Der günstigste Gasgrill: Angel Domäne Butangas Camping Grill Evergrill mit Transportkoffer
“stufenlose Leistungsregulierung”

Elektrogrills

Der beste Elektrogrill: Weber Q1400 Dark Gray Elektrogrill 2200 Watt
“große Heizspirale für optimale Hitzeverteilung und gleichmäßiges Grillergebnis”

Der beste Elektrogrill mit einfacher Handhabung: WMF Lono Master-Grill 50x28cm
“getrennt regulierbaren Grillflächen”

Der günstigste Eletrogrill: OZAVO BBQ Tischgrill mit Glasdeckel
“tragbarer 1650 Watt BBQ Tischgrill”

Das Wichtigste in Kürze

    • Wir unterscheiden zwischen Holzkohle-, Gas- und Elektro-Grills.
    • Sie sind meistens handlich und platzsparend.
    • Es hängt vom Budget und Grillverhalten ab, welcher Campinggrill am besten für Dich geeignet ist.
    • Auch wenn Du nicht so viel Geld ausgeben möchtest, gibt es genug Modelle, die günstig sind und ihren Zweck erfüllen.
    • Ein Campinggrill ist ein Must-have für jeden Campingurlaub

Die besten Campinggrills: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du die Favoriten der Redaktion mit ausführlicher Produktbeschreibung.

Holzkohlegrills

Der klassiche Holzkohlegrill wird mit Kohle betrieben. Die meisten Menschen haben diese Variante. Ich zeige Dir meine drei Favoriten.

Weber: Gute Verarbeitung und Qualität

Was uns gefällt:

  • Klappbare beschichtete Stahlbeine
  • Inklusive Messbecher für Briketts
  • Grillrost aus beschichtetem Stahl
  • Deckelgriff mit Hitzeschutz
  • Für 2 – 4 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • Emaille löst sich teilweise ab

Redaktionelle Einschätzung

Der Grillrost besteht aus beschichtetem Stahl und der Holzkohlerost aus massivem Stahl. Da der Kessel und der Deckel aus Porzelan-Emaille bestehen, ist er sehr stabil und langlebig. Am Deckel ist ein Griff mit Hitzeschutz befestigt, damit ist er perfekt zum Transportieren.

Du kannst den Grill auf seine klappbaren beschichteten Stahlbeine stellen, die beim Transport als Deckelverschluss dienen. Durch den Deckel erreichst Du die benötigte Grillhitze schneller und kannst viel mehr Grillvariationen testen. Ein Messbecher für Briketts ist inklusive dabei. Dieser Grill ist sehr schön kompakt (55 x 28 x 41.5 cm) und perfekt für unterwegs. Er hat ein Gewicht von 6,1 Kilogramm und ist für 2 bis 4 Personen geeignet.

Maße: 55 x 28 x 41.5 cm| Gewicht: 6,1 kg

Femor: Für schnelles Grillen

Was uns gefällt:

  • einfache Bedienung und Reinigung
  • Eingebauter Lüfter zur Regulierung der Hitze
  • Für 2 – 3 Personen geeignet
  • gleichmäßige Wärmeverteilung
Was uns nicht gefällt:

  • /

Redaktionelle Einschätzung

Das innere des Grills besteht aus Edelstahl und der Grillrost aus Gusseisen. Der Grill ist kompakt (35.00 x 34.00 x 21.50 cm) und gut geeignet zum Transportieren, aufgrund seines niedrigen Gewichts von 5,6 Kilogramm. Das Besondere an diesem Grill ist, dass er einen eingebauten Lüfter hat.

Dieser wird über USB oder Batterie betrieben, das ermöglicht Dir die Brenngeschwindigkeit der Holzkohle und die Grilltemperatur zu beschleunigen oder zu verlangsamen. Die Holzkohle kann somit unter 5 Minuten brennen und Du musst nicht ewig warten. Ein stufenloser Regler ermöglicht Dir den Lüfter zu steuern, um die Temperatur einzustellen, obwohl Du mit Kohle grillst. Der Grill ist für 2 – 3 Personen geeignet.

Maße: 35.00 x 34.00 x 21.50 cm | Gewicht: 5,6kg

Nexos: Für Sparfüchse

Was uns gefällt:

  • Die Maße des Grills entsprechen
  • Der Grill wiegt unter 2 Kilogramm
  • Enthält einen Deckel für weniger Energieverlust und einem besseren Grillergebnis
  • Belüftungsregulierung an Deckel und Kohlebehälter
  • Für 2 – 3 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • Schrauben lockern sich schnell

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Kugelgrill ist einer der günstigsten Varianten. Du kannst ihn aufgrund seiner Größe (33 x 17 x 33 cm) und seines Gewichts von unter 2 Kilogramm gut transportieren. Er wird kein Leben lang halten, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis passt. Der verchromte Grillrost hat einen Durchmesser von 29 cm.

Da Du hier einen Deckel hast, erreichst Du die benötigte Grillhitze schneller und kannst viel mehr Grillvariationen testen. Außerdem sind die zwei Halbkugeln durch eine verstellbare Öffnung gut Luft-reguliert. Dieser Grill eignet sich gut für Festivals, Camping oder ein Picknick und reicht für 2 – 3 Personen.

Maße: 33 x 17 x 33 cm | Gewicht: unter 2kg

Gasgrills

Die nächsten vier Grills werden mit Gasflaschen betrieben. So kommst du sofort auf die benötigte Hitze und kannst sofort loslegen.

Weber: Gute Verarbeitung und Qualität

Was uns gefällt:

  • Die Maße des Grills entsprechen
  • Der Grill wiegt
  • 1 Flamme betrieben durch 2,49 kW Leistung
  • Enthält einen Deckel für weniger Energieverlust und einem besseren Grillergebnis
  • Herausnehmbare Fettauffangschale für herabtropfendes Fett
  • Für 3 – 4 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • /

Redaktionelle Einschätzung

Der Deckel und das Gehäuse bestehen aus stabilem Aluguss. Der Grillrost hingegen aus Porzellan emaillierten Gusseisen. Dieser Grill ist sehr kompakt (59.7 x 68.6 x 52.1 cm) und stabil gebaut. Er wiegt 10 Kilogramm und kann eine Hitzeleistung von 2,49 kW erbringen. Eine herausnehmbare Fettauffangschale vereinfacht Dir die Entsorgung von herabtropfendem Fett.

Durch einen Regler kannst Du die Temperatur stufenlos einstellen, um die Hitze nach Deinen Bedürfnissen kontrollieren zu können. Der Grill ist langlebig, hitze- und wetterbeständig durch einen glasfaserverstärkten Nylonrahmen. Es können 3 – 4 Personen damit grillen.

Maße: 59.7 x 68.6 x 52.1 cm | Gewicht: 10kg

Berger: Perfekt für den Familienurlaub

Was uns gefällt:

  •  komplett zusammenlegbar und in dem praktischen Transportkoffer aus Edelstahl verstaubar
  • 3 Kochflächen und 1 große Grillfläche
  • 3 Flammen betrieben durch 5,3 kW Leistung
  • Für 4 – 6 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • Gasflamme kann nicht reguliert werden

Redaktionelle Einschätzung

Der Grill wiegt ungefähr 10 Kilogramm und ist sehr kompakt verpackt (63 x 30 x 12 cm). Nachdem Du ihn dann aufgebaut hast, hat er diese Maße: 75 x 45 x 90 cm. Der Grillrost besteht aus hochwertigem Edelstahl. Das Besondere bei diesem Grill ist, dass er 3 Kochflächen und eine große Grillfläche besitzt.

So kannst Du zum Beispiel Beilagen kochen und gleichzeitig Dein Grillgut auflegen. Diese werden durch die 3 Flammen Gasbrenner erhitzt. Dafür hat er eine Leistung von 5,3 kW. Dieser Grill eignet sich perfekt für größere Familienausflüge von 4 – 6 Personen.

Maße:63 x 30 x 12 cm  | Gewicht:10kg

Campinggaz: Kompakt und vielseitig einsetzbar

Was uns gefällt:

  • Enthält einen Deckel für weniger Energieverlust und einem besseren Grillergebnis
  • 1 Flamme betrieben durch 2 kW Leistung
  • Verschiedene Aufsätze zum Grillen und anbraten
  • Fettauffangschale für herabtropfendes Fett
  • Für 2 – 4 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • Preis der Kartuschen

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Grill ist sehr kompakt (36 x 36 x 42 cm) und wiegt 4,92 Kilogramm. Durch seine verschiedenen Aufsätze ist er vielseitig einsetzbar. Er hat eine normale Kochflamme, die mit 2 kW Leistung geheizt wird. Auf diese Flamme legst Du dann die Aufsätze auf. Du kannst auf dem Gitterrost und auf der wendbaren Grillplatte grillen.

Den Deckel kannst Du auch als Wok benutzen. Wenn Du den Deckel während dem Grillen auflegst, sparst Du Dir viel Energie und kannst mehr Grillvariationen testen. Heruntertropfendes Fett wird durch einen integrierten Wasserbehälter aufgefangen. Die einzelnen Aufsätze kannst Du ganz einfach reinigen, da sie alle spülmaschinenfest sind. Es können 2 – 4 Personen damit grillen.

Maße:36 x 36 x 42 cm | Gewicht: 4,92 kg

Angel Domäne: Sehr kompakt und günstig

Was uns gefällt:

  • inklusive Transportkoffer
  • Mit 2,3 kW Leistung betrieben
  • Herausnehmbare Fettauffangschale für herabtropfendes Fett
  • Für 1 – 2 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • Entnahmekapazität aus der kleinen Gaskartusche recht begrenzt

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Grill ist ideal für Ausflüge, da er wenig Platz (43 x 26 x 11,5 cm) benötigt und nur 3,68 Kilogramm wiegt. Die Hitze ist schnell erreicht mit einer Leistung von 2,3 kW. Diese kannst Du sehr einfach stufenlos regulieren, um die Hitze Deinen Bedürfnissen individuell anzupassen.

Die Reinigung ist sehr simpel, da Du das abgetropfte Fett mit der herausnehmbaren Abtropfschale einfach entfernen kannst. Der Grill ist sehr kompakt und hat deswegen auch eine kleinere Grillfläche. Somit ist er normalerweise für 1 – 2 Personen geeignet.

Maße:43 x 26 x 11,5 cm | Gewicht:3,68kg

Elektrogrills

Die nächsten drei Modelle werden alle mit Strom betrieben. Die Grills erreichen schnell die benötigte Hitze und ermöglichen ein sauberes Grillen. Aber es muss immer eine Steckdose oder ein Aggregat in der Nähe sein.

Weber: Gute Verarbeitung und Qualität

Was uns gefällt:

  • Enthält einen Deckel für weniger Energieverlust und einem besseren Grillergebnis
  • Herausnehmbare Fettauffangschale für herabtropfendes Fett
  • Für 3 – 4 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • lässt sich nicht so gut reinigen

Redaktionelle Einschätzung

Der Grill ist schön kompakt (66 x 49 x 62 cm) und stabil gebaut. Er wiegt 11 Kilogramm. Durch eine große Heizspirale entsteht eine optimale Hitzeverteilung und Du erhältst ein gleichmäßiges Grillergebnis. Ein verstellbarer Temperaturregler ermöglicht es Dir, die Hitze stufenlos einzustellen.

Durch den Deckel sparst Du Dir viel Energie und kannst viel mehr Grillvariationen testen. Die abnehmbare Fettauffangschale dient der problemlosen Entsorgung des entstandenen Grillsafts. Der Grill ist langlebig, hitze- und wetterbeständig durch einen glasfaserverstärkten Nylonrahmen. Er ist für 3 – 4 Personen geeignet.

Maße:66 x 49 x 62 cm | Gewicht:11kg

WMF: Einfache Handhabung

Was uns gefällt:

  • getrennt regulierbare Grillflächen
  • Abnehmbarer Wind-/ und Spritzschutz vorhanden
  • Herausnehmbare Fettauffangschale für herabtropfendes Fett
  • Für 2 – 4 Personen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • /

Redaktionelle Einschätzung

Der Grill besteht aus Edelstahl mit 2 Aluminiumplatten. Er ist sehr kompakt (50 x 28 x 18 cm) und wiegt 7,11 Kilogramm. Dank des 2 Meter lange Stromkabels kannst Du ihn relativ flexibel platzieren. Der Grill hat 2 getrennte Grillflächen die Du jeweils gleichzeitig auf unterschiedliche Temperaturen einstellen kannst. So hast Du mehr Möglichkeiten beim Grillen und kannst Dein Grillgut individuell erhitzen.

Die antihaftbeschichteten Grillplatten werden über Drehknöpfe bedient. Diese kannst Du variabel einstellen und für eine gleichmäßige Wärmeverteilung sorgen. Für die optimale Nutzung des Grills auf dem Balkon oder im Garten sorgt ein großer, abnehmbarer Wind-/ und Spritzschutz. Der Grill lässt sich sehr leicht reinigen, da die Grillplatten, die Fettauffangschale und der Windschutz spülmaschinengeeignet sind. Es können 2 – 4 Personen an diesem Grill grillen.

Maße: 50 x 28 x 18 cm| Gewicht:7,11kg

Ozavo: Praktisch und günstig

Was uns gefällt:

  • einfach zu transportieren
  • Glasdeckel für weniger Energieverlust und einem besseren Grillergebnis
  • Herausnehmbare Fettauffangschale für herabtropfendes Fett
  • Für 2 – 3 Personen geeignet
  • Verstellbarer Thermostat
Was uns nicht gefällt:

  • /

Redaktionelle Einschätzung

Der Grill besteht aus hochwertigem Edelstahl und ist kompakt gebaut (45 x 34 x 10.5 cm). Für die perfekte Zubereitung Deines Grillguts kannst Du die Hitze über einen verstellbaren Thermostat einstellen. Durch den Glasdeckel sparst Du Dir viel Energie und kannst viel mehr Grillvariationen testen. Du kannst auch sehen wie weit Dein Grillgut ist, da der Deckel durchsichtig ist.

Die hitzebeständigen Bakelit-Griffe sichern Dir ein angenehmes Grillen ohne Verbrennungen an zu heißen Griffen. Die Grillplatte mit Antihaftbeschichtung kann mühelos gereinigt werden. Überschüssiges Fett landet in einer abnehmbaren Fettauffangschale. Der Grill ist für 2 – 3 Personen geeignet.

Maße: 45 x 34 x 10.5 cm | Gewicht:4,88kg

Kaufratgeber – Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill?

Um dir Deine Kaufentscheidung zu erleichtern, findest Du hier die wichtigsten Kaufkriterien für einen Campinggrill und worauf es sonst noch zu achten gilt.

Was ist ein Holzkohlegrill und was sind seine Besonderheiten?

Dieses klassische Modell besitzen aktuell die meisten deutschen Haushalte. Viele sagen “nur mit Kohle grillen ist richtiges Grillen”. Aber wieso schwören so viele auf das Grillen mit Kohle?

Vorteile eines Holzkohlegrills

Das Grillgut erhält ein unverwechselbar rauchiges Aroma beim Grillen mit Kohle. Dies ist der Hauptgrund warum so viele Menschen zum Holzkohlegrill greifen.

Der Holzkohlegrill ist meistens günstiger als seine Konkurrenten. Du bist mit dem Grill sehr flexibel und mobil, da Du nicht von Strom oder Gas abhängig bist. Du musst Dir keine Gedanken machen, ob eine Steckdose vorhanden ist oder ob Du noch ein Verlängerungskabel brauchst.

Nachteile eines Holzkohlegrills

Du solltest Dir aber schon Gedanken machen, ob ein “offenes Feuer” erlaubt ist, wo Du grillen möchtest. Wegen der erhöhten Brandgefahr ist es nämlich nicht überall erlaubt mit Kohle zu grillen.

In Parks ist das Grillen normalerweise nicht erlaubt, wird aber oftmals vom Ordnungsamt geduldet, solange der Platz ordnungsgemäß hinterlassen und niemand belästigt wird. Auf Campingplätzen ist es meistens auf ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt. Das ist aber bei jedem Campingplatz unterschiedlich geregelt.

Das Grillen mit dem Holzkohlegrill ist zeitaufwändiger als bei den anderen Modellen.
Es nimmt schon einige Zeit in Anspruch bis das Feuer entfacht und die Grilltemperatur durch die glimmenden Kohlen erreicht ist. Erst dann kann das Grillgut auf den Rost gelegt werden. Hier solltest Du am besten schon Erfahrung haben.

Tipp: Mit einem sogenannten Grillkohleanzünder kannst Du diesen Prozess beschleunigen.

Nach dem Grillen musst Du die heiße Kohle erst abkühlen lassen und sie danach im Restmüll kalt entsorgen.
Im Grill entsteht viel Schmutz durch den Aschestaub der Holzkohle.
Durch das auf die Kohle tropfende Fett kann gesundheitsschädlicher Rauch entstehen. Die vom Grillgut aufgenommen Stoffe stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.

Vorteile von HolzkohlegrillsNachteile von Holzkohlegrills
Aromatisches rauchiges GrillgutBrandgefahr
Günstiger als andere ModelleZeitaufwändig
Flexibel und mobilEntsorgung der Asche
Kein Strom oder Gas nötigBedarf an Holzkohle oder Briketts
Kosten für Holzkohle, Briketts und Grillanzünder
Gesundheitsschädlicher Rauch

Was ist ein Gasgrill und was sind seine Besonderheiten?

Die Hitze wird durch das Verbrennen von Gas erzeugt. Eine oder mehrere Gasflammen erhitzen dabei den Grillrost.

Vorteile eines Gasgrills

Grillen mit Gas ist sehr zeitsparend. Die benötigte Hitze wird durch die Gasflammen schnell erreicht und Du kannst das Grillgut sofort auflegen. Die Gaszufuhr wird mit einem Regler kontrolliert. Dadurch kannst Du die Temperatur sehr genau für Deine Bedürfnisse regulieren.

Der Grill ist mobil und flexibel einsetzbar, da er keinen Strom benötigt. Du musst keine Geduld aufbringen ein Feuer zu machen und mühevoll die Kohle zum Glimmen zu bringen.
Nach dem Grillen entfällt die Entsorgung von Asche und Ruß. Bei diesem Grill musst Du lediglich die Fettauffangschale leeren. Es entsteht viel weniger Rauch beim Grillen.

Nachteile eines Gasgrills

Die Anschaffungskosten eines Gasgrills sind in der Regel höher als bei den anderen Modellen.
Gasflaschen erhältst Du zum Beispiel im Baumarkt. Für einen Campinggrill ist eine fünf Liter Flasche die gängige Größe. Es gibt aber auch größere Flaschen zu Auswahl. Eine Ersatzflasche solltest Du auf jeden Fall dabei haben.

Durch den Transport der Gasflasche ist die Mobilität eingeschränkt. Der Anschluss der Gasflasche muss gewissenhaft durchgeführt werden. Die richtige Montage des Druckminderers und des Gasschlauches muss gewährleistet sein, bevor der Grillspaß losgehen kann. Wenn Du das erst einmal gemacht hast, ist der Wechsel der Gasflasche recht einfach.

Viele Grillfans greifen nicht zum Gasgrill, da ihnen das unverwechselbare Raucharoma durch die Kohle fehlt.

Tipp: Es gibt sogenannte Räucherchips mit verschiedenen Raucharomen, die mit auf den Grill gelegt werden. So kannst Du das Raucharoma auch mit dem Gasgrill erreichen. Das Aroma geht auf das Essen über. Und das Beste daran: Es ist nicht gesundheitsschädlich im Vergleich zum “Original-Grillaroma” des Holzkohlegrills. Den besten Effekt erreichst Du, bei einem geschlossenen Grill mit Deckel
Vorteile von GasgrillsNachteile von Gasgrills
Zeitsparend, Du kannst sofort grillenHöhere Anschaffungskosten
Genaue Regulierung der TemperaturGasflasche notwendig
Kein Strom oder Feuer nötigEingeschränkte Mobilität
Sauberes GrillenVorsichtiger Umgang mit Gas
Weniger RauchentwicklungFehlendes Raucharoma

Was ist ein Elektro-Grill und was sind seine Besonderheiten?

Dieser Grill wird mit Strom über die Steckdose oder einen Stromgenerator betrieben.

Vorteile eines Elektro-Grills

Der Grill spart eine Menge Zeit, da er nur an einen Stromkreislauf angeschlossen werden muss und schon kann das Grillen beginnen.
Da bei diesem Grill kaum Rauch oder Dämpfe entstehen, kann dieser auch prima Indoor genutzt werden. Auch deshalb, weil ohne offene Flamme gegrillt wird.

Die Temperatur kannst Du ganz einfach nach Deinen Bedürfnissen regulieren.
Es entsteht auch kein zusätzlicher Müll wie zum Beispiel Asche, die dann entfernt werden muss.

Nachteile eines Elektro-Grills

Bei diesem Grill bist Du abhängig vom Strom. Du musst Dir im voraus Gedanken machen, ob eine Steckdose oder Generator vorhanden ist. Am besten immer ein Verlängerungskabel dabei haben, um die Mobilität zu erweitern.
Beim Elektro-Grill ist es wie beim Gasgrill, dass das “typische” Raucharoma fehlt. Wenn Du einen Grill mit Deckel hast, kannst Du auch hier meinem Tipp folgen und die Räucherchips verwenden.

Vorteile von ElektrogrillsNachteile von Elektrogrills
Zeitsparend, Du kannst sofort grillenAbhängig vom Strom
Kein Gas oder Feuer nötigEingeschränkte Mobilität
Indoor nutzbarFehlendes Raucharoma
Weniger Rauchentwicklung
Genaue Regulierung der Temperatur
Einfache Handhabung
Sauberes Grillen

Was ist ein Camping Grill?

Ein Campinggrill ist wie ein gewöhnlicher Grill. Er ist lediglich kompakter und handlicher im Gebrauch. Diese Eigenschaften machen ihn mobil und deshalb eignet er sich gut für Ausflüge.

Für wen eignen sich Camping Grills?

Für jeden Barbecue-Fan ist ein Campinggrill ein absolutes Muss! Ob im Urlaub, am See, im Park oder in den Bergen, überall kann er zum Einsatz kommen. Durch seine einfache Bedienung ist er in kurzer Zeit aufgebaut und grillbereit.

Welche Campinggrill-Typen gibt es?

Es gibt drei verschiedene Grills. Den Holzkohle-, Gas- und Elektro-Grill. Die große Frage, die sich jeder stellt, ist: “Welcher Grill ist der Beste für mich?”

  • Der klassische Holzkohlegrill benötigt Holzkohle oder Briketts zum Anzünden.
  • Dahingegen wird der Gasgrill mit Gas Kartuschen, die am Grill befestigt werden, angezündet
  • Der Elektro-Grill benötigt lediglich Strom, um die Grillplatten zu erhitzen
Good to know

Wissenswertes zum Thema Grillen

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien

beim Campinggrill?

Bevor Du Dir einen Grill zulegst, solltest Du Dich informieren welche Kriterien Du alles beachten musst. Hier findest Du die wichtigsten Kaufkriterien.

Material des Grills

Für die Qualität und Lebensdauer des Grills ist ein gutes Material wichtig. Viele günstige Anbieter stellen Grills mit minderwertigem Material her. Das führt dann zu Rost und einer schnellen Abnutzung des Grills. Die meisten hochwertigen Grillanbieter stellen ihre Grills hauptsächlich aus Edelstahl her. Du erkennst einen guten Grill meistens auch am Gewicht, da diese schwerer sind als die günstigen Konkurrenten, aufgrund des besseren Materials.

Verchromte Stahlroste

Sie halten nicht lange und deshalb solltest Du Dich von diesen, wenn möglich fernhalten.

Pulverbeschichtete Grills

Diese Art ist sehr pflegeleicht, sobald aber der Lack abplatzt, anfälliger für Rost.

Edelstahl

Dieser Grillrost rostet nicht und lässt sich sehr leicht reinigen. Diese Variante ist am pflegeleichtesten.

Gusseiserne Grillrost

Der Grillrost wird sehr schnell heiß und hält lange die Temperatur. Auf einem Gusseisen erhältst Du das beste Grillergebnis. Allerdings muss dieser immer sehr sorgfältig gereinigt werden, da er sehr anfällig auf Rost ist. Wasser und Seife sind deshalb ein No-Go für die Reinigung

Emaillierter gusseiserne Grillrost

Er ist beschichtet und dadurch geschützt vor Rost und Schmutz. Der emaillierte Grillrost ist somit pflegeleichter wie der “normale“ gusseiserne Grillrost. Dafür kostet dieser auch am meisten.

Achtung: Gusseisen solltest Du generell immer mit Vorsicht behandeln, da diese nicht bruchfest sind!

Grillleistung

Es ist wichtig bei einem Gasgrill eine gute Grillleistung zu haben. Damit Deine Grillfläche schnell erhitzt ist und Du problemlos loslegen kannst.

Anzahl der Gasbrenner

Ein Camping Gasgrill hat normalerweise ein bis drei Gasbrenner.

Leistung

Für einen mobilen Campinggrill reichen 2 bis 5 Kilowatt aus.
Je mehr Leistung der Grill hat, desto mehr Hitze kann er aufbringen, um Dein Grillgut schneller zu erhitzen. Was Du dabei beachten musst: je größer die Grillfläche ist, desto höher sollte auch die Kilowatt Leistung sein.

Ausstattung

Es gibt ganz viele verschiedene Variationen. Du solltest Dir Gedanken machen, welche Ausstattung Du brauchst bevor Du Dir einen Grill kaufst.

Grillfläche

Eine größere Grillfläche ist immer von Vorteil, da Du mehr Platz hast um Dein Grillgut zu verteilen und von der Flamme zu nehmen.

Deckel

Grills mit Deckel benötigen weniger Energie und Du hast viel mehr Möglichkeiten Dein Grillgut zuzubereiten.

Zusätzliche Abstellfläche

Wenn Du eine zusätzliche Abstellfläche hast, kannst Du diese nutzen um beispielsweise Deine Zange oder einen Teller mit Grillgut abzustellen.

Thermometer

Ein Grillthermometer ermöglicht Dir die Kontrolle über die Temperatur Deines Grillgutes und zeigt an, ob das Fleisch schon gar ist.

Zusätzliche Kochfläche

Wenn Du zum Beispiel Reis als Beilage zu Deinem Grillgut warm machen möchtest, kann eine zusätzliche Kochfläche sehr praktisch sein.

Mobilität des Grills

Bei einem Campinggrill ist die Mobilität ein wichtiger Punkt. Mache Dir Gedanken wie groß und schwer dein Grill sein darf. Willst Du ihn einfach nur in den Wohnwagen stellen? Oder muss er in den Rucksack passen?

Maße

Campinggrills sind so gebaut, dass Du diese einfach transportieren kannst. Die Maße variieren natürlich zwischen den einzelnen Modellen. Aber im verpackten Zustand sind sie meistens noch kompakter als aufgebaut.

Gewicht

Das Gewicht des Campinggrills hängt immer davon ab wie groß der Grill ist und welche Art Du Dir zulegen willst. Gasgrills haben zum Beispiel meistens mehr Gewicht als Holzkohlegrills. Es schwankt aber zwischen 3 und 10 Kg. Zusätzlich solltest Du das Gewicht der Gasflasche beim Gasgrill nicht vergessen.

Stabilität

Das ist ein wichtiger Faktor, da hier auch Deine Sicherheit dahinter steht. Ein unstabiler Grill kann leicht umfallen und es könnte zu Verletzungen oder einem Brand kommen. Du solltest unbedingt darauf achten, dass Dein Grill stabil gebaut ist, dass dies nicht passieren kann.

Welche Marken stellen qualitative Campinggrills her?

Es gibt viele verschiedene Marken, die Campinggrills herstellen. Ich gebe Dir hier einen kleinen Überblick, über die Marken, auf die ich gestoßen bin.

Weber

Die bekanntesten Grills stellt die Firma Weber her. Diese Marke sollte jedem etwas sagen wenn es um Grills geht. Das Unternehmen gibt es seit 1952 und sie haben sich mit der Zeit einen Namen gemacht. Ihre Grills sind qualitativ sehr hochwertig und sind auch dementsprechend teurer als seine Konkurrenten. Weber ist spezialisiert rund um das Thema Grillen.

Campinggaz

Bei dieser Firma findest Du nahezu alles was es zum Thema Camping Grills zu finden gibt. Sie haben sich auf dieses Thema spezialisiert und bieten eine gute Qualität zu einem fairen Preis.

Berger

Diese Marke stellt alles mögliche zum Thema Campen her. Hier findest Du neben den Campinggrills zum Beispiel Zelte, Wohnwagen Zubehör und vieles mehr. Berger stellt sehr praktische Campinggrills her, vor allem fällt auf, dass für jeden Geschmack einer dabei ist. Sie haben kleine Grills bis zu großen, die für den Familien Urlaub abgestimmt sind.

WMF

Viele Menschen vertrauen der Marke WMF, da diese schon sehr lange für qualitativ hochwertige Küchenutensilien steht. Diese Marke wird weniger mit dem Campen verbunden. Sondern eher mit Pfannen, Küchengeräten usw. Hier wirst Du trotzdem fündig wenn Du nach einem Elektrogrill suchst.

Wo kann man einen Campinggrill kaufen?

In Baumärkten findest Du eine große Auswahl an Campinggrills.  Manchmal haben auch Deine lokalen Supermärkte Grills im Angebot. Wenn Du aber alle verschiedenen Modelle vergleichen und die größte Auswahl haben möchtest, solltest Du im Internet nach einem passenden Grill suchen.

Wie viel kosten Campinggrills?

Es gibt Campinggrills in fast allen Preisspannen. Der Preis hängt von Größe, Qualität und Art des Grills ab. Die günstigsten Modelle beginnen ab 15 Euro und gehen bis zu 300 Euro.

Kann ich einen Campinggrill selbst bauen?

Das benötigst Du für Deinen selbstgebauten Campinggrill:

  • Blumentopf aus feuerfestem Terrakotta inklusive Untersetzer
  • Metallgitter
  • Holzkohle, Grillanzünder
  • Zwei kleine Holzblöcke

Zuerst gibst Du die Kohle und den Grillanzünder in den Topf hinein. Etwa 5 bis 10 cm Füllmenge. Dann kannst Du von unten die Kohle anzünden. Den Topf stellst Du auf die zwei Holzblöcke, damit unten nichts anbrennt und ein Durchzug entsteht. So bekommt die Kohle mehr Sauerstoff und glüht schneller. Den Untersetzer kannst Du mit einem Spalt obendrauf legen, um die Wartezeit zu verkürzen. Die Glut müsste innerhalb 10 Minuten bereit sein. Jetzt nur noch das Metallgitter und das Grillgut darauf legen.

Outdoor zelten mit Grill

Das Grillen ist leider nicht überall erlaubt.

Wo darf ich mit meinem Campinggrill grillen?

In Parks oder öffentlichen Wiesen ist es grundsätzlich nicht erlaubt zu grillen. Schilder weisen darauf hin an welchen Stellen gegrillt werden darf.
Auf Campingplätzen ist die Regelung immer unterschiedlich, doch meistens kannst Du auf ausgewiesenen Grillplätzen grillen.

Was muss ich bei der Verwendung eines Campinggrills beachten?

Es gibt viele Aspekte, die Du beim Grillen beachten solltest. Vor allem Grillanfänger sind anfangs überfordert. Doch mit der Zeit weißt Du was zu tun ist. Ich gebe Dir ein paar Tipps, damit Du es von Anfang an leichter hast.

Muss ich den Grillrost einfetten?

Es ist nicht notwendig, den Grillrost einzufetten. Aber Du ersparst Dir Zeit und Mühe bei der Reinigung, wenn Du es vorher machst, da weniger am Rost kleben bleibt.

Was ist die richtige Temperatur für mein Grillgut?

Deine richtige Temperatur hängt davon ab, was Du auf den Grill legen möchtest.

Sie schwankt zum Beispiel von 120 °C für Würstchen und 260 °C, um ein Steak scharf anzubraten. Zum Reinigen des Grills solltest Du die höchste Temperatur einstellen, um die Grillreste auszubrennen.

Tipp: Ein Grillthermometer ermöglicht Dir die Kontrolle über die Temperatur Deines Grillgutes und zeigt an, ob das Fleisch schon gar ist.

Kann ich die Grillkohle nochmal benutzen?

Ja, Du kannst die Kohle noch ein zweites Mal nutzen. Am besten Du verschließt den Grill mit einem Deckel, damit kein Sauerstoff reinkommt. So kannst Du sicher gehen, dass keine Glut mehr übrig ist.

Wie und wo kann ich die Gasflasche aufbewahren?

Verstaue die Gasflasche an einem sicheren Platz im Freien. Falls wirklich mal Gas entweichen sollte, kann draußen nichts passieren.

Welche Alternativen gibt es zu Camping Grills?

Es gibt Einweggrills, die Du für sehr günstig kaufen kannst. Der Preis startet für einen bei 4 Euro, doch davon rate ich Dir herzlichst ab. Diese Grills sind sehr umweltschädlich und Du hast nicht das richtige Grillerlebnis wie auf einem richtigen Campinggrill.

Wichtiges Zubehör für den Campinggrill

Dieses Zubehör solltest du nicht vernachlässigen. Da es auch wichtig für das perfekte Grillerlebnis ist.

  • Grillhandschuhe
  • Grillbesteck und Zange
  • Geschirr nicht vergessen
  • Grillanzünder
  • Grillreiniger
  • Abdeckhaube
  • Grillthermometer

Campinggrill Test-Übersicht: Welche Campinggrills sind die Besten?

Ich habe Dir die besten Teste und Vergleiche der einzelnen Campinggrills im Netz herausgesucht, damit Du Deinen Grill für Deine Bedürfnisse findest.

TestmagazinCampinggrill Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa, für Elektrogrills2020NeinHier klicken
Öko TestJa, für Holzkohle Kugelgrills2018NeinHier klicken
Konsument.atJa, für kompakte Gasgrills2019NeinHier klicken
Ktipp.chNein------

Stiftung Warentest

Es wurden 12 Elektrogrills getestet.
Diese Punkte wurden bewertet:

  • Das Grillen an sich (Hitzeentwicklung und -verteilung, Regelung der Temperatur, Bräunung)
  • Handhabung und Zeitaufwand
  • Preiswertigkeit
  • Sicherheit
  • Nachhaltigkeits-Check (Ersatzteile)
  • Aroma und Rauchentwicklung

Öko Test

Es wurden 10 Holzkohle-Kugelgrills getestet.
Diese Punkte wurden bewertet:

  • Das Grillen an sich (Hitzeentwicklung und -verteilung, Bräunung)
  • Zeitaufwand zum Erreichen der Hitze
  • Temperatur halten
  • Handhabung (Montage, Luftzufuhr regeln, …)
  • Verarbeitung des Materials
  • Sicherheit (z.B. Standfestigkeit)

Konsument.at

Es wurden insgesamt 11 Gasgrills getestet, davon sind 4 kompakte Modelle.
Diese Punkte wurden bewertet:

  • Das Grillen an sich (Hitzeentwicklung und -verteilung, Regelung der Temperatur, Bräunung)
  • Handhabung (Montage, einfache Bedienung, Reinigung, …)
  • Sicherheit
  • Verarbeitung des Materials
  • Maße und Gewicht des Grills

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Campinggrill

Hier beantworten wir Dir häufig gestellte Fragen rund um das Thema Campinggrill..

Ist ein Campinggrill schwer?

Ein Campinggrill ist leichter als “normale” Standgrills. Das Gewicht hängt davon ab wie groß und stabil er gebaut ist. Die Art des Grills spielt auch eine wichtige Rolle. Gasgrills haben zum Beispiel meistens mehr Gewicht als Holzkohlegrills. Es schwankt aber zwischen 3 und 10 Kg.

Kann ich auch mit einem normalen Grill campen?

Ein normaler Grill eignet sich auch zum Campen. Es scheitert aber daran, dass dieser zu groß und unhandlich für den Transport ist. Der Auf- und Abbau des normalen Standgrills erfordert auch zusätzliche Zeit und Mühen, die Du Dir mit einem Campinggrill sparen kannst.

Ist der Campinggrill ein Grill-Allrounder?

Nein, Campinggrills sind keine Grill-Allrounder. Er ist für unterwegs perfekt gemacht. Doch Du kannst nicht das volle Potenzial ausschöpfen, das Du bei einem “normalen” Standgrill daheim erreichen kannst. Du bist auf eine kleine Fläche beschränkt und kannst so nicht alle Deine Grillgäste auf Deiner Barbecue Party gleichzeitig zufrieden stellen.

Weiterführende Quellen

Grillkurse

Leckere Rezepte für die nächste Grillparty

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.