BMX: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
BMX Sprung

Ob im Winter oder im Sommer, BMX fahren in der Halle oder sogar draußen macht unglaublichen Spaß. Und neben dem Spaß sehen die Stunts und Tricks sehr cool aus! Egal ob Du nach einem BMX für Dich suchst, oder Dein Kind, ob Du schon Erfahrung besitzt oder noch Anfänger bist, es ist wichtig, das passende BMX für Deine eigenen Bedürfnisse zu finden. Dann zwischen Rennen fahren und Springen legen dennoch Unterschiede.

Wir zeigen Dir in diesem Ratgeber und in unserem BMX Test-Vergleich worauf Du beim Kauf eines BMX-Bikes achten solltest. Außerdem wirst Du spannende Extra-Informationen und Tipps rund ums Thema BMX erhalten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Grundsätzlich unterscheidet man bei einem BMX-Rad zwischen den Arten Freestyle BMX, Jumping BMX, Race BMX und Mini BMX.
  • Der Unterschied zwischen einem BMX und einem herkömmlichen Fahrrad ist der, dass ein BMX für kurze Rennstrecken oder Stunts konzipiert ist und ein herkömmliches Fahrrad für lange, bequeme Fahrten genutzt wird.
  • Grundsätzlich kann man zwischen den zwei Materialien HiTen und CrMo unterscheiden. Da CrMo ist stabiler ist, wird weniger Material beim Bauen der BMX verwendet und das Rad wird leichter.

Die besten BMX-Räder: Favoriten der Redaktion

KS Cycling BMX Freestyle der Allrounder

  • mit dicken muddy orange Reifen ausgestattet
  • 360 Grad Rotor
  • mit Pegs und Plattformpedalen
  • V-Brakes an Vorder- und Hinterrad

Das neue KS Cycling Freestyle-BMX überzeugt mit seinem schwarzen Rahmen und seinen knall-orangenen Reifen. Die Reifengröße beträgt 20 Zoll. Des Weiteren verleiht der 2-teilige BMX-Lenker dem Fahrer eine gute Kontrolle über das Bike. Das BMX besitzt einen Aluminium-Vorbau welcher den Lenker mit der Gabel verbindet. Dank des Rotors lässt sich der Lenker um 360 Grad drehen. Somit kannst Du perfekt Springen, Stunts und Tricks machen.

Die V-Brakes an den Vorder- und Hinterrädern sorgen für eine sichere Bremsleistung. Außerdem sind die Griffe mit Flansch ausgestattet, sodass Du besonders guten Halt hast.

Das BMX wird bis zu 85 % montiert geliefert. Damit es komplett fahrtüchtig ist, musst Du zuletzt eine fachkundige Person ausfindig machen.

deTOX Big Shaggy

  • ideal für Einsteiger geeignet
  • Rahmen aus HiTen-Stahl und 28 cm/ 11 Zoll groß
  • Oberrohr beträgt 51 cm und 20,25 Zoll
  • fette 2,25 Reifen
  • 360 Grad Rotor
  • vier Pegs inklusive
  • in den Farben schwarz oder blau erhältlich

Das BMX von dem Hersteller deTOX und dem Modell Big Shaggy spoked ist ein cooles Einsteiger Bike, das sich perfekt für Deine ersten Tricks und Stunts eignet. Der robuste Rahmen ist aus HiTen-Stahl und ist 28 cm/ 11 Zoll groß. Das Oberrohr hingegen beträgt 51 cm und 20,25 Zoll. Da die Felgen aus Aluminium sind und somit an Gewicht gespart wird, wiegt das Fahrrad insgesamt 12,8 kg.

Die V-Brakes an Vorder- und Hinterrad verleihen dem Bike Sicherheit. Mit dem 360 Grad Rotor kannst Du Springen und Stunts machen, ohne dass sich das Kabel mit dem Lenker verheddert. Die vier Pegs werden mitgeliefert und geben Dir zusätzliche Optionen für sämtliche Freestyle Tricks.

Das Bike hat einen Singlespeed-Antrieb und eine einteilige Kurbel sowie einen Kettenschutz als Extra.

deTOX Kinder BMX besonders für Einsteiger

  • für Kinder ab 5 Jahre bzw. 100-120 cm Körpergröße
  • BMX 16 Zoll
  • 23 cm Rahmengröße
  • Oberrohrlänge: 38 cm/15
  • 85 % vormontiert

Das Kinder BMX der Marke deTOX eignet sich perfekt für Kinder ab 5 Jahre oder 100-120 cm Körpergröße. Du kannst zwischen den Farben grau oder blau wählen.

Das Bike besitzt einen HiTen-Rahmen und leichte Aluminiumfelgen sowie eine einteilige Kurbel. Mit dem 360 Grad Rotor kannst Du das Springen und sämtliche Tricks erlernen. Die zwei mitgelieferten Pegs helfen Dir dabei.

Zur Ausrüstung gehören ebenfalls ein Aluminium Vorbau, Pedalen und ein Kettenschutz. Die V-Brakes bieten eine sichere Brems Möglichkeit.

KHE BMX Mad Max

  • nur 11,2 kg schwer
  • 360 Grad Rotor
  • zu 90 % vormontiert
  • Oberrohrlänge beträgt 495 mm (19,5”)
  • Lenker: 2 teilig, 8” hoch und 660 cm breit
  • Vorderrad: KHE BIG400 Aluminiumfelge 35 mm breit, 10 mm (3/8″) Achse, 36 Loch Prism Nabe
  • Hinterrad: KHE BIG400 Aluminium Felge, 16 Zähne Ritzel, 14 mm Achse, 36 Loch Prism Nabe

Das BMX des Models KHE MAD MAX ist für Fahrer mit einer Körpergröße von 135 bis 180 cm geeignet. Der Rahmen und die Gabel sind aus HiTen Stahl. Außerdem ist der Sattel gepolstert und im Winkel bzw. in der Neigung verstellbar.

Durch den AFFIX Pro Rotor mit 360 Grad kannst Du den Lenker komplett verdrehen und Deine Stunts und Sprünge ohne Probleme ausführen. Das Gesamtgewicht von nur 11,2 kg erleichtert den Freestyle enorm. So kommst Du mit weniger Anstrengung in die Luft und kannst das Rad komplett beherrschen.

Wusstest Du, dass die Marke KHEbikes 1988 von den Brüdern Thomas und Wolfgang Göring in Karlsruhe gegründet wurde? Somit ist sie die Älteste deutsche BMX Company!

Mafiabikes Bike Kush 2+

  • fetten 2,4” Lagos Crawler Reifen
  • dreiteilige Kurbel
  • Sitzstrebe gebogen
  • leichter HiTen Stahl Rahmen
  • 13 kg schwer

Das BMX von dem Hersteller Mafiabikes und dem Modell Kush 2+ besitzt 20″ x 2,4″ Lagos Crawler Reifen und eine Oberrohrlänge von 20,4”. Die Rahmenhöhe beträgt 9,5″/24 cm.

Die U-Brakes mit abriebfesten Bremsbelägen garantieren Dir eine sichere Bremsleistung. Mit seinen 13 kg eignet sich das BMX hervorragend für Street, Park und Bowl. Das Bike wurde sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene konzipiert.

Achtung! Keine Pegs im Lieferumfang enthalten. Diese musst Du zusätzlich bestellen.

Mongoose Pro XL Race Racing

  • Race Bike für Einsteiger und Fahrer mit ersten Kenntnissen
  • 3-teilige 175 mm CroMo Kurbel
  • V-Brake
  • HiTech, zweiteiliger Racelenker

Das BMX von dem Hersteller Mongoose hat eine Einheitsgröße. Die Reifengröße beträgt 20 Zoll. Durch den Aluminiumrahmen wiegt das Bike nur 12,2 kg. Das Bremskabel ist im Rahmen integriert, sodass sich nichts verheddert. Es gibt 3 verschiedene Größen zu kaufen, Junior, pro xl und pro 24″.

Der Lenker ist zweiteilig. Da zweiteilige Lenker als zwei Stahl- oder Aluminiumrohren zusammengeschweißt werden und deswegen nur zwei Schweißnähte besitzen, sind sie extrem robust und hochbelastbar.

Mit der V-Brake und dem Aluminium 2-Finger Bremsgriff bremst Du sicher bei Deinen Race Fahrten!

Kaufratgeber für BMX-Bikes

Was ist ein BMX?

BMX ist die Abkürzung für Bicycle Motorcross. Das X steht für das englische Wort cross = Kreuz, durchqueren. Die Sportart ist Ende der 1960er Jahre in den USA entstanden. Während die BMX-Fahrer auf einem 20-Zoll Fahrrad fahren, gehören Tricks oder Stunts zum alltäglichen BMX-Alltag. Außerdem haben die BMX-Bikes einen aufrechten Lenker. Das Springen wird außerdem durch die leichte Bauweise und die Materialien Aluminium oder Stahl erleichtert.

Was ist der Unterschied zwischen einem BMX Fahrrad und einem herkömmlichen Fahrrad?

Der Hauptunterschied zwischen einem herkömmlichen Fahrrad und einem BMX-Bike ist der, dass die beiden Arten von Rädern für sehr unterschiedliche Zwecke genutzt werden. Während das BMX für kurze Rennstrecken und Tricks gefahren wird, wird das herkömmliche Fahrrad eher für das angenehme Fahren für längere Strecken konzipiert. Ein normales Fahrrad ist somit nicht für Halfpipes und Sprünge gedacht.

Wichtig! BMX-Räder haben keine Reflexion, Beleuchtung und Klingel. Das bedeutet, dass Sie keine Zulassung für den Straßenverkehr haben. Da der Bürgersteig auch zum Straßenverkehr gehört, ist BMX Fahren auch auf Bürgersteigen untersagt.

Außerdem sind die 20 Zoll Reifen des BMX-Rades deutlich kleiner als die des herkömmlichen Fahrrads. Das Gleiche betrifft den Rahmen. Durch den kleinen Rahmen des BMX und den meist größeren Lenker haben die BMX Fahrer eine sehr gute Kontrolle über Ihr Rad. Solch eine Kontrolle wird natürlich beim normalen Geradeaus Fahren mit einem herkömmlichen Fahrrad nicht gebraucht.

BMX im Skatepark
Die Reifen des BMX-Bikes sind durchaus kleiner als bei einem herkömmlichen Fahrrad. Der Lenker mit einem 360 Grad Rotor und die Pegs werden bei Stunts und Tricks eingesetzt.

Ein weiterer Unterschied ist, dass das BMX-Rad nur ein Gang besitzt und das herkömmliche Fahrrad manchmal sogar bis zu 24 Gänge. Die 24 Gänge dienen bei einem herkömmlichen Fahrrad dem Fahren von Langstrecken, die selbst bei der Disziplin des BMX Race nicht gefahren werden.

Während ein BMX Lenker bis zu 360 Grad dehnbar ist, kann ein Lenker von einem herkömmlichen Fahrrad nur 180 Grad hin- und herdrehen.

Wie viel kostet ein BMX-Bike?

Der Preis eines BMX hängt von vielen Faktoren ab. Generell kann man sagen, dass die Preiskategorien nach dem Alter und nach dem Fahrkönnen gestaffelt sind.

  • BMX für Kinder: Oftmals werden BMX-Räder von Kindern für kleine Tricks und zum Spielen benutzt. Deswegen gibt es Kinder Modelle schon ab 130 €. Wenn das BMX jedoch im Leistungssport benutzt wird, kann der Preis durchaus höher sein.
  • BMX für Einsteiger: Neulinge im Rennsport sind sich oft noch nicht sicher, ob Sie später einmal Race oder Freestyle fahren. Ein robustes Allround BMX-Bike liegt bei ca. 200-400 €.
  • BMX für Fortgeschrittene: Ein Fahrer mit Erfahrung weiß meistens was für eine BMX Art er sucht. Außerdem wird er sich höchstwahrscheinlich nach etwas hochwertigeren Materialien wie zum Beispiel einem leichten Aluminiumrahmen umschauen. Für solch ein BMX kann man auch schon mal bis zu 600 € ausgeben.
  • BMX für Profis: Hier geht es um Können, viel Erfahrung und hochwertige Materialien. Für solch ein Hightech Sportgerät liegt die Preisklasse bei 600-1500 € wobei hier, je nachdem von welcher Marke und mit welchen Extras und Accessoires viel Luft nach oben ist.

Wo kann ich ein BMX kaufen?

Die BMX Sportart ist mittlerweile so beliebt, dass Du, egal ob im Shop oder im Internet, fündig wirst.

Du kannst davon ausgehen, dass jeder herkömmliche Fahrradladen auch BMX-Räder verkauft. Oft ist die Auswahl online jedoch größer als im Fahrradladen. In größeren Städten, sowie Berlin, Köln oder Frankfurt gibt es mittlerweile auch reine BMX Shops, die sich ein und allein auf die BMX Sportart spezialisiert haben.

Im Internet hast Du natürlich die freie Wahl und kannst ohne Zeitdruck bequem nach Deinem perfekten Modell suchen.

Egal für welche Kaufoption Du Dich entscheidest, beide sind mit gewissen Vor- und Nachteilen verbunden. Falls Du Dein BMX direkt beim Händler kaufst, hast Du den Vorteil, dass Du Dir die Modelle anschauen kannst und vielleicht sogar eine Probefahrt machen kannst. Das Hinfahren zu einem BMX Shop mit größerer Auswahl kann jedoch sehr zeitaufwendig sein.

Online besteht der Vorteil, dass Du Dir eine sehr große Auswahl an BMX Rädern anschauen kannst. Oft gibt es ausführliche Produktbeschreibungen, weiteres Infomaterial bezüglich des BMX Sports. Zudem kannst Du Dir auf diversen Vergleichsseiten einen Überblick über die Funktionen der einzelnen Modelle erschaffen.

BMX Disziplinen

Im BMX Sport gibt es 3 verschiedene Arten, BMX Race, Freestyle BMX und Jumping BMX. Jeder Art hat Ihren eigenen Verwendungszweck und deswegen auch spezielle BMX-Bikes.
Daher solltest Du vor Deinem Kauf entscheiden auf welche Art und Weise Du BMX fahren möchtest.

Wenn Du Tricks und Stunts gerne machst und oft in der Halfpipe unterwegs bist, kommt für Dich das Freestyle BMX in Frage. Falls Du jedoch die Rennstrecke präferierst und Du Fan von Wettrennen bist, ist das Race BMX das optimale Bike für Dich.

Falls Du Dich noch nicht entschieden hast, welche Disziplin Deine Liebste ist, oder Du noch Einsteiger im BMX Sport bist, bietet es sich an ein Allround BMX zu kaufen. Dieses stellt eine Kombination zwischen den drei BMX Arten dar und bietet sich hervorragend für Interessierte, die in den Sport reinschnuppern wollen.

BMX Race Wettbewerb
Der BMX Sport wird immer beliebter. Es gibt bereits viele Racing BMX Wettbewerbe für Kinder.

Welche BMX Größe brauche ich?

Zwei wichtige Faktoren, die bei einem BMX Kauf beachtet werden sollten, sind die BMX Größe und die sogenannte Oberrohrlänge.

Grundsätzlich gibt es BMX-Bikes in den Größen 12,16, 18 und 20 Zoll. Das 12 Zoll BMX wird nur von Kindern gefahren. Für Anfänger mit bis zu 1,30 m Körpergröße eignet sich ein 16 Zoll BMX-Rad. Für Fahrer bis zu 1,50 m Körpergröße wird ein 18 Zoll BMX empfohlen. Wenn Du größer als 1,60 m bist, kommt für Dich ein 20 Zoll BMX mit einer Oberrohrlänge von 20,5 Zoll in Frage.

Fahrer mit einer Körpergröße größer als 1,70 m brauchen eine Radgröße von 20 Zoll und eine 21 Zoll Oberrohrlänge.

Wusstest Du, dass bei einem BMX ist nicht die Rahmenhöhe entscheidend ist, sondern die Rahmenlänge? Die Oberrohrlänge eines BMX kann das Fahrverhalten um einiges verändern. Ein kurzes Oberrohr ist weniger als ein langes, allerdings hat man weniger Beinfreiheit.

Entsprechend zur Körpergröße kann man sich an folgenden Angaben für die Rahmengröße orientieren:

  • 18″ (45,7 cm) Oberrohr für ca. 135 – 160 cm Körpergröße
  • 20″ (50,8 cm) Oberrohr für ca. 145 – 175 cm Körpergröße
  • 20,5″ (52 cm) Oberrohr für ca. 155 – 180 cm Körpergröße
  • 21″ (53,3 cm) Oberrohr für ca. 165 – 190 cm Körpergröße

In diesem Video erfährst Du welche BMX Größe und Oberrohrgröße zu Deiner Körpergröße passt. Außerdem bekommst Du erklärt, warum die Lenkerhöhe, die Winkeleinstellung und der Vorbau bei der BMX Auswahl außerdem ausschlaggebend sind.

Rahmenmaterial

Grundsätzlich kann man zwischen diesen zwei Materialien unterscheiden: HiTen und CrMo.

HiTen ist die Abkürzung für High Tension (hohe Spannung). Dieser Stahl ist unlegiert und hat eine hohe Zugfestigkeit. Die Zugfestigkeit sagt aus, wie hoch ein Werkstoff maximal belastbar ist. Da HiTen Stahl im Vergleich zu CrMo nicht ganz so stabil ist, wird in der Produktion der BMX Bikes mehr Stahl verwendet, wodurch das Bike schwerer wird. Oft wird das Material deswegen für die Produktion für Anfänger Bikes verwendet. Der Stahl ist trotzdem hochwertig, das Fahrrad wird nur schwerer.

CrMo ist ein mit Chrom und Molybdän legierter Vergütungsstahl welcher stabiler als HiTen ist. Da das CrMo stabiler ist, bauen die Hersteller dünnere Rahmen, wodurch das BMX leichter wird. Das Zusammenschweißen der zwei Materialien ist teuer und aufwendig, sodass die BMX-Bikes mit CrMo meistens teurer sind.

BMX-Räder für Fortgeschrittene und Profis besitzen generell einen HiTen Rahmen.
Artikelgewicht
Wusstest Du, dass das Gewicht eines BMX zwischen 10 und 15 Kilo ist?
Der Trend zeigt, dass zunehmend leichtere BMX produziert werden da diese deutlich besser für Tricks und Stunts geeignet sind.

Bremssystem (U-Brake, V-Brake)

Wer ordentlich Gas geben will, sollte sich auf seine Bremsen verlassen können. Es gibt zwei unterschiedliche Bremssysteme, U- und V Bremsen.

Wie der Name schon verrät, greifen U-Bremsen u-förmig um das Rad. Diese Bremsen stehen nicht weit weg vom Rahmen. Der Vorteil ist, dass Du mit solchen U-Bremsen nicht hängen bleibst.

V-Bremsen, auch bekannt unter dem Namen Cantileverbremsen, besitzen einen seitlich herausgeführten, in einem Rohrwinkel geführten Seilzug. Sprich, wie bei einer herkömmlichen Fahrradbremse oder einem Mountainbike.

Info: die Scheibenbremsen, welche oft bei der Produktion von herkömmlichen Fahrrädern verwendet werden, gibt es im BMX Sport nicht.

Pegs

Wer das BMX-Rad als Sport oder als Kunst betreibt, wird auf Pegs nicht verzichten.

Pegs werden an die Achsen des Vorder- und des Hinterrads angeschraubt. Der Fahrer oder die Fahrerin kann sich dort drauf stellen und bestimmte Stunts und Figuren ausführen.

360 Grad Rotor

Ein 360 Grad Rotor ist für Sprünge und Stunts gedacht. Er ermöglicht Dir das 360 Grad Drehen um die eigene Achse. Mit dieser Funktion lässt sich der Lenker viele Male drehen, ohne dass sich das Bremskabel mit dem Lenker verheddert.

Zweiteilige oder Vierteilige BMX-Lenker

Zweiteilige Lenker werden aus zwei Stahl- oder Aluminiumrohren zusammengeschweißt.  Da 2-teilige Lenker deswegen nur zwei Schweißnähte besitzen, sind sie extrem robust und hochbelastbar. Außerdem ist das Design leichter als bei einem vierteiligen BMX-Lenker. Vierteilige BMX-Lenker werden ebenfalls aus Stahl- oder Aluminiumrohren zusammengeschweißt. Da es jedoch vier Schweißnähte besitzt, ist die Konstruktion etwas schwerer.

Wenn Dein Ziel ist, ein möglich leichtes Rad zu finden, dann solltest Du zu einem 2-teiligen Lenker am besten aus Aluminium greifen.

Welchen Einfluss hat das Fahrkönnen auf die Wahl des BMX-Fahrrads?

Das Erfahrungsniveau von Dir spielt eine zweitrangige Rolle. Die meisten Modelle eignen sich für Einsteiger und Fortgeschrittene. Für Kinder und komplette Neulinge im BMX Sport empfehlen wir den Kauf eines preiswerten BMX-Bikes da der Fahrer oder die Fahrerin zuerst einmal herausfinden muss welche Art von BMX Fahren er oder Sie am liebsten mag.

Fortgeschrittene und Profis sollten beim Kauf schon eher wählerisch sein. Die Komponenten des Bikes müssen robust aber gleichzeitig sehr leicht sein. Um dies zu ermöglichen werden teure Materialien verwendet.

Also kann man sagen: umso besser Deine Fähigkeiten, umso größer werden deine Anforderungen. Cool kann jedoch auch sein ein Anfänger Modell mit entsprechenden Tuning-Teilen selbst aufzurüsten!

Welche Marken stellen qualitative BMX her?

Der Markt an BMX-Rädern wird immer größer und die Ausstattung und Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern sind recht stark. Damit Du eine bessere Idee über die Besonderheiten und Unterschiede der Hersteller bekommst, gibt es hier eine Auflistung der international etablierten Marken, die weltweit bekannt sind:

  • WethePeople
  • Haro
  • DeTOX
  • GT bicycles
  • Kink BMX
  • Stereo Bikes
  • United

Welche BMX Tricks gibt es?

Es gibt mehr als 200 Tricks und Stunts im BMX Sport. Die wichtigsten haben wir hier für Dich aufgelistet:

  • X-up : Drehung des Lenkers beim Sprung um 180° ohne dabei loszulassen – die Arme bilden ein X.
  • Turndown : Drehung des Lenkers im Steilflug um 270° ohne dabei loszulassen. Der Blick geht dabei auf das hintere Pedal
  • Barspin: Lenker loslassen und ihn dabei um 360°.
  • Footjam: Bmx wird durch einen Fuß auf dem Vorderrad gestoppt, der Fahrer balanciert es dann (Trick wird oft in der Pipe verwendet)
  • Truck Driver: Kombination aus 360° Drehung und Barspin.
  • 180° (One – Eighty): Drehung in der Luft um 180° um die eigene Achse mit anschließendem Rückwärtsfahren (Fakie).
  • 360° (Three – Sixty): Drehung in der Luft um 360° um die eigene Achse.
  • 540° (Five – Fourty): Drehung in der Luft um 540° um die eigene Achse mit anschließendem Rückwärtsfahren (Fakie) auch Drehungen um 720°,900°, und sogar 1080° wurden schon vollführt.
  • Nofoot: Im Sprung werden beide Füße von den Pedalen heruntergenommen.

Eine ganze Liste mit allen möglichen Tricks findest Du hier.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑