Startseite » Freizeit » Fun » BMX fahren: Die einfachsten Tricks

BMX fahren: Die einfachsten Tricks

Eine Frau die ein BMX-Trick demonstriert.

Du hast beschlossen mit dem BMX zu fahren und Tricks zu lernen? Du weißt jedoch nicht genau, wie Du anfangen sollst? Da besteht keine Sorge, denn wir haben uns umgeschaut und erlĂ€utern Dir in diesem Bericht, die einfachsten Tricks zum BMX fahren. Wir gehen nĂ€her auf die Tricks und auf sĂ€mtliche Aspekte des BMX Fahrens ein.

Das Wichtigste in KĂŒrze

Hier haben wir Dir die wichtigsten Informationen zum Thema zusammengefasst.

  • BMX-RĂ€der werden zum einen fĂŒr Tricks und zum anderen fĂŒr Racing-Parcours genutzt.
  • Das BMX fahren ist nur so gefĂ€hrlich, wie Du risikobereit bist.
  • Als AnfĂ€nger sollte man Ellenbogen- und Knieschoner ĂŒberziehen.
  • Die Grundlage unter den Tricks ist der Bunny-Hop.
  • FĂŒr Tricks sind BMX-RĂ€der mit großen Pedalen und Pegs geeignet
  • BMX-RĂ€der kosten zwischen 200 und 1000 Euro.

Was Du ĂŒber das BMX fahren wissen solltest

Wie auch andere Sportarten hat auch das BMX fahren einige besondere Merkmale. Damit Du ein gutes Bild vom BMX fahren hast, haben wir Dir ein paar der wichtigsten Informationen zum BMX-Sport zusammengefasst.

BMX ist keine klassische Sportart

Bevor Du mit dem BMX fahren anfĂ€ngst, solltest Du wissen, dass diese Sportart keine klassische Sportart mit vielen organisierten Vereinen ist. Wenn Du GlĂŒck hast, findest Du einen Verein in Deiner NĂ€he, aber im Großen und Ganzen gibt es nur wenige BMX-Vereine. Trotz weniger Vereine ist die Sportart ziemlich beliebt und wird sogar in den Olympischen Spielen vertreten.

2008 wurde das BMX-Fahren zu einem olympischen Sport ernannt. Es finden seither BMX Freestyle und Renn-Wettbewerbe im Olympiaturnier statt.

Durch den ursprĂŒnglichen BMX-Sport (1960er), sind Disziplinen wie

  • Race,
  • Street,
  • Park,
  • Flatland,
  • Vent
  • und Dirt

entstanden, die heute in sÀmtlichen Turnieren gerne verfolgt werden.

Kontakt zur BMX-Szene

Seit dem Anfang der 80er Jahre wurden BMX-RĂ€der vor allem unter Kindern und Jugendlichen beliebt und haben sich bis zum heutigen Tag gut geschlagen. Nun gibt es viele PlĂ€tze und BMX-Fahrer, die BMX-RĂ€der nicht nur fĂŒr Hobbyzwecke, sondern auch auf Profisport-Basis verwenden. Zwar gibt es nicht so viele Vereine, wie beispielsweise im Fußball oder Basketball, aber eine große Community ist dennoch existent.

Du kannst andere BMX-Fahrer auf öffentlichen Skate-Parks oder auf BMX-Bahnen treffen. Auf Skate-Parks findest Du Fahrer die hauptsĂ€chlich ihre SprĂŒnge und Tricks ausĂŒben möchten. BMX-Bahnen kannst Du unter anderem in grĂ¶ĂŸeren Parks finden. Hier befinden sich eher sogenannte BMX-Racer, die sich auf BMX Racing Parcours spezialisieren.

Wenn Du ein paar BMX-Fahrer gefunden hast, kannst Du sie ansprechen und Dich mit ihnen austauschen. Dadurch kannst Du die BMX-Szene besser kennenlernen und möglicherweise zukĂŒnftige Freunde fĂŒrs BMX -Fahren finden. Auch im Internet kannst Du Blogs und Influencer mit Communitys finden, die sich aufs BMX und die BMX-Szene fokussieren.
Eine Gruppe BMX-Fahrer auf einem öffentlichen Park.

Die einfachsten BMX-Tricks: So gehst Du vor!

Im Folgenden gehen wir auf einige der einfachsten Tricks beim BMX fahren ein. Um unnötige Verletzungen vorzubeugen, solltest Du Dich als AnfĂ€nger niemals an irgendwelche Tricks versuchen, bei denen Du nicht weißt, ob diese auch AnfĂ€nger-freundlich sind. Deshalb haben wir Dir ein paar Tricks erlĂ€utert, die Du fĂŒr den Anfang ĂŒben kannst, bevor Du Dich an schwierige Tricks ranmachst.

Der Bunny-Hop

Zu der wichtigsten Grundlage beim BMX Fahren gehört der sogenannte Bunny-Hop. Ohne diesen Trick kannst Du so gut wie keine weiteren Tricks erlernen. Wie der Name schon verrÀt, handelt es sich um einen Sprung.

Einige AnfÀnger machen hier den Fehler und wollen den Sprung absolvieren, indem sie gleichzeitig mit beiden RÀdern in die Luft gelangen wollen. Jedoch handelt es sich bei einem Sprung, indem beide RÀder gleichzeitig hochgezogen werden, nicht um einen Bunny-Hop.

Wie Du einen richtigen Bunny-Hop hinbekommst, erklÀren wir Dir jetzt:

Im Endeffekt musst Du erst das Vorderrad und dann das Hinterrad in die Luft bekommen. Also nacheinander und nicht wie es oft missverstanden wird, gleichzeitig. Fange daher am besten damit an zu ĂŒben, wie Du Dein Vorderrad in die Luft bekommst.

DafĂŒr musst Du den Lenker nach oben reißen, bis das Vorderrad eine gewisse Entfernung zum Boden hat. Lass diesen dann wieder mit einem festen Griff am Lenker fallen und wiederhole dies bis Du denkst, dass sich Dein Körper an die Bewegungen gewöhnt hat.

Als NĂ€chstes kommt, der zweite Teil des Hops mit dem Du Dein Hinterrad zum Sprung verleitest. Hier lehnst Du Dich nun erstmal ĂŒber den Lenker und winkelst Deine FĂŒĂŸe auf den Pedalen etwas nach vorne an. Wenn Du Deine FĂŒĂŸe auf den Pedalen nach vorne angewinkelt hast und Du Dich ĂŒber den Lenker lehnst, versuchst Du Dein Hinterrad hochzukatapultieren. Das ĂŒbst Du so lange bis Du ein sicheres GefĂŒhl dabei hast.

Zum Schluss kombinierst Du beide Schritte und vollendest den Bunny-Hop. Um gut hochzukommen, solltest Du fĂŒr genug Schwung vor dem Hochziehen des Vorderrads, in die Hocke gehen. Denke immer daran erst das Vorderrad in die Luft zu bekommen, bevor Du dann das Hinterrad mit nach oben ziehst.

Achtung! Achte beim Fall darauf, dass Du auf dem Hinterrad landest, um Deine Handgelenke bei der Landung auszulasten. Verlagere dafĂŒr einfach bei der Landung Dein Gewicht auf das Hinterrad.

Wie schon erwĂ€hnt wurde, schaffst Du keinen Bunny-Hop, indem Du Vorder- und Hinterrad gleichzeitig zum Sprung animierst. Hinzu kommt, dass der falsche Bunny-Hop Dich einiges mehr an Energie kostet und Dich gleichzeitig nur ein paar Zentimeter ĂŒber den Boden bringt. Mit einem richtig Bunny-Hop kommst Du viel höher. Außerdem sieht er nach der Meinung anderer BMX-Fahrer „dĂ€mlich“ aus.

Um Dir das besser vorzustellen, haben wir Dir ein hilfreiches Video zum Bunny-Hop hinzugefĂŒgt:

Der Manual

Diesen Trick kann man mit mehreren Tricks kombinieren. FĂŒr den Anfang kannst Du den Bunny-Hop, den Du inzwischen ganz gut hinbekommen solltest, mit dem Manual kombinieren. Hier geht es im Endeffekt darum, dass Du Dein Körpergewicht ausbalancierst und auf dem Hinterrad fĂ€hrst.

Dazu winkelst Du Deine Beine an, balancierst Dich ĂŒber der HĂŒfte aus und hĂ€ltst dabei Deine Arme immer durchgestreckt. Nachdem Du eine gute Balance gefunden hast, kannst Du versuchen, den Bunny-Hop hinzuzufĂŒgen. Nimm Dir dafĂŒr eine Platte und versuche Dich nach dem Absprung vom Bunny-Hop direkt nach hinten zu lehnen. Versuche dabei den Balancepunkt, den Du kurz davor beim Üben des Manuals gefunden hattest, zu halten.

Auch hier kannst Du Dir gerne ein Video anschauen.

Der Fakie

Beim Fakie steht neben Deiner Balance auch Deine Fußstellung im Zentrum. Hier wirst Du Dich mit dem BMX und Deinem Körper in die entgegengesetzte Richtung drehen.

Beachte dabei vor allem Deine Fußstellung. Wenn Du mit dem rechten Fuß vorne (rechter Pedal ist vor dem linken Pedal) bist, musst Du Dich nach links drehen (und vice versa).

Um den Fakie zu machen, solltest Du Dir am besten etwas zum Abstoßen suchen. Eine stabile Stange reicht da aus. Nachdem Du beispielsweise eine Stange gefunden hast, kannst Du Dich mit dem Peg dagegen abstoßen damit Du durch den Druck nach hinten fĂ€hrst. Sobald Du nach hinten fĂ€hrst, lehnst Du Dich nach hinten und ziehst das Vorderrad hoch und in die jeweilige Richtung.

Stelle sicher, dass Du dabei nicht nur das Vorderrad in die gewĂŒnschte Richtung drehst, sondern auch Deinen Körper wie auch Deinen Kopf.

Dieses Video veranschaulicht die ErklÀrung:

Der Bump-Jump

Durch diesen Trick lĂ€sst Du Dich durch eine Kante vom Bordstein hochkatapultieren. Hier fĂ€ngst Du aber mit dem Manual an. Diesen haben wir uns weiter oben schon ausfĂŒhrlich angeschaut. Wenn Du diesen ganz gut hinbekommst, kannst Du Dich an dem Bump Jump versuchen.

Starte dafĂŒr mit dem Manual und warte, bis Du die Kante berĂŒhrst. Nach dem Kontakt mit der Kante lĂ€sst Du Dich ĂŒber das Hinterrad vom Bordstein hochkatapultieren. Danach kannst Du nach Belieben und Können einen weiteren Trick folgen lassen.

Der Tire-Feeble

Der Tire Feeble auch einfach nur Feeble genannt, wurde vom Skateboarding ĂŒbernommen. Mit diesem Trick kannst Du mit dem Vorderrad ĂŒber eine Kante gleiten (fahren). Das kriegst Du hin, indem Du mit dem Vorderrad oben auf der Kante bleibst, wĂ€hrend Du das Hinterrad unter der Kante lĂ€sst.

Achte hier darauf, dass Du mit dem Vorderrad nicht zur Seite rutscht. Wenn Du Deine Balance verlierst und mit dem Vorderrad zur Seite rutscht, löst Du den Tire Feeble auf.

Der Slide 180

Der Slide 180 ist sozusagen ein kleiner Drift der jedoch nur bis zu 180 Grad geht, also bis man wieder nach hinten fÀhrt. Um einen reibungslosen Slide hinzubekommen, brauchst Du zu allererst eine rutschige beziehungsweise glatte FlÀche. Du kannst auch FlÀchen wie Schotter- oder Marmorboden benutzen.

Versuche Dich zu NĂ€chst auf das Vorderrad zu lehnen, sodass Du auf dem Hinterrad kaum Gewicht verlagerst. Dann drehst Du Dich mit einem HĂŒftschwung, um gleichzeitig gegen den Boden zu rutschen (sliden).

Bleib beim Slide immer am Rad und versuche Dich nicht zur Seite zu lehnen, da Du sonst ungemĂŒtlich umfĂ€llst.

Das verlÀuft so, wie schon erwÀhnt wurde, wie wenn Du einen Drift machen möchtest, jedoch stoppst Du bei 180 Grad. Nachdem Du den 180er Slide absolviert hast und nun nach hinten fÀhrst, kannst Du einen Fakie machen, um wieder nach vorne zu fahren.

Im Folgenden haben wir Dir ein hilfreiches Video zu fĂŒnf dieser Tricks hinzugefĂŒgt:

Trivia: Was Du sonst noch ĂŒber das BMX fahren wissen solltest

Im Folgenden gehen wir auf weitere Aspekte des BMX-Sports ein und klÀren, welche Fragen oft im Zusammenhang mit BMX gestellt werden.

Wie gefÀhrlich ist das BMX fahren wirklich?

Eine genaue Prozentangabe und Statistik mit Zahlen gibt es hier nicht, um das zu beantworten. Hier kommt es darauf an wie risikobereit Du bist und zum Teil wie viel GlĂŒck Du hast.

Beim BMX fahren sollte man am besten immer ein Helm tragen.

Das Verletzungsrisiko ist ungefĂ€hr so hoch wie beim Skateboarding. Was das Skateboarding betrifft hast Du bestimmt schon mal in Panne-Videos im Internet oder auf der Straße gesehen, wie jemand einen Trick vermasselt und gefallen ist.

Du kannst Ewigkeiten BMX fahren und Dir nicht wehtun oder Du kannst Dir gleich am Anfang bei einer falschen Bewegung etwas verletzen. Es kommt wirklich nur darauf an, was Du Dir zutraust und wie viel GlĂŒck Du hast.

Neben einem Helm, den Du beim BMX-Fahren sowieso tragen solltest, spielen vor allem am Anfang Ellenbogen- und Knieschoner eine wichtige Rolle. Ziehe Dir also, selbst wenn es nicht unbedingt allzu cool aussieht, fĂŒr den Anfang ein paar Ellenbogen- und Knieschoner ĂŒber.
Ein BMX-Fahrer der in der Luft einen riskanten Trick demonstriert.

Wie wÀhlt man das richtige BMX?

Um ĂŒberhaupt damit anzufangen und die Tricks zu lernen, brauchst Du ein geeignetes BMX. Es gibt unter BMX-RĂ€dern Ă€hnliche Bauarten, jedoch werden sie zum Teil fĂŒr unterschiedliche Zwecke genutzt.

WĂ€hrend einige BMX-RĂ€der fĂŒr Tricks genutzt werden, werden andere RĂ€der eher fĂŒr Racing-Parcours verwendet. Da Du Dich fĂŒr die Tricks interessierst, solltest Du nach einem BMX-Rad mit breiten Pedalen und Pegs (rechts und links an Vorder- und Hinterrad befestigte Stangen) umschauen.

Lasse Dich hier am besten von anderen BMX-Fahrern beraten, welche LaufrĂ€der und Rahmen am geeignetsten sind. Das wird wichtig, da Du auch die richtige GrĂ¶ĂŸe brauchst, die zu Deiner eigenen KörpergrĂ¶ĂŸe passt. FahrradhĂ€ndler, die auch BMX-RĂ€der verkaufen, können Dich beim Kauf auch dazu beraten und Dir helfen die richtige GrĂ¶ĂŸe zu wĂ€hlen.

Du kannst Dich, wenn Du schon dabei bist, auch ĂŒber Anbauteile wie Pedale, Lenker und Nabe beraten lassen. Beispielsweise gibt es zum einen die klassische Kassettennabe und zum anderen einen Freecoaster. Mit dem Freecoaster kannst Du das Rad rĂŒckwĂ€rts fahren, ohne dass dabei die Pedal-Kurbeln mitgehen. Das kann Dir beispielsweise bei Tricks wie dem Manual und dem Fakie helfen.

Bei der Suche eines BMX-Rades im Fahrradhandel kannst Du auch auf BMX-RĂ€der stoßen, die schon zusammengebaut wurden und alles haben, was Du brauchst. Das einzig Wichtige, was Du hier nochmal testen musst, ist die GrĂ¶ĂŸe des Rads. Hier kann Dir das Fachpersonal dabei helfen.

Die Preisspanne bei BMX-RĂ€dern erstreckt sich von 200 Euro bis 1000 Euro. Die Höhe des Preises kommt auf die AnsprĂŒche, welche Du fĂŒr das BMX setzt an. FĂŒr den Anfang sollte jedoch ein BMX mit durchschnittlichem Preis ausreichen. Schau Dich am besten persönlich in einem Fahrradhandel um.

Fazit

Alles in einem kann man sagen, dass das BMX-Fahren wie auch das Skateboarding dem Sprichwort: ,,Übung macht den Meister.” Folge leistet. Es ist keine Sportart mit festgelegten universellen Regeln wie beim Fußball oder Basketball, sondern beruht eher auf Freestyle, Geschick, Risiko und zum Teil GlĂŒck.

Einige dieser Tricks, die wir Dir vorgestellt haben, kannst Du mit genug Übung und Geschick verbinden und somit immer flĂŒssiger in Deinen Bewegungen werden. Wenn es auf Anhieb selbst nach 10 Übungen nicht klappt, solltest Du Dich davon nicht demotivieren lassen, sondern die Fehler, die Du machst (wenn möglich mithilfe eines erfahrenen Gleichgesinnten) identifizieren und aus ihnen lernen.

So kommst Du weiter und kannst Dich immer weiter steigern. Zwar kannst Du in solchen Sportarten Verletzungen nicht zu 100 Prozent aus dem Weg gehen, jedoch solltest Du aufpassen nicht allzu riskant vorzugehen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. So nervig es auch sein mag, es immer wieder zu hören, solltest Du Deinen Helm und Deine Ellenbogen- und Knieschoner nie vergessen.

Also viel Erfolg und Spaß beim BMX fahren und dem Kennenlernen der BMX-Szene!

WeiterfĂŒhrende Links und Recherchequellen

Zum Schluss haben wir Dir einige weiterfĂŒhrende Links und Recherchequellen zum Thema aufgezĂ€hlt.

  • Interessanten Fakten zum BMX fahren: Mehr erfahren.
  • Straßenverkehrsgesetze und Mindestanforderungen fĂŒr BMX-RĂ€der: Mehr erfahren.
  • schwierigere Tricks, die Herkunft des BMX-Rads und vieles mehr: Mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.