Bergschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Bergschuhe im Test

Das Menschen wandern gehen, kann verschiedene Gründe haben. Die einen lieben das Alleinsein, die Ruhe und mit der Natur im Einklang zu sein. Andere wiederum sind gerne in der Gruppe unterwegs und schätzen das Gemeinschaftsgefühl, den Austausch in der Gruppe und die Sicherheit die Ihnen die Gruppe bietet. Ob jemand lieber alleine oder in der Gruppe unterwegs bist, ist individuell verschieden und beides hat Vor- und Nachteile. Wie Du dich auch entscheidest: Hauptsache Du hast Spaß und kannst Deine Wanderung genießen. Wir haben im nachfolgenden Text einen aktuellen Bergschuhe Test gemacht und Dir die Informationen und einige Tipps zusammengestellt, wie Du den perfekten Wander- bzw. Bergschuh für deine nächste Wandertour findest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wander- und Bergschuhe werden in die Kategorien A (leicht), A/B, B, B/C, C und D (schwer) eingeteilt. Für jeden Schwierigkeitsgrad findest Du einen passenden Schuh.
  • Dein Fuß sollte sich im Wander- bzw. Bergschuh wohlfühlen und die Passform deinem Fuß entsprechen. Teste vor dem kauf verschiedene Modelle.
  • Wander- bzw Bergschuhe benötigen eine spezielle Pflege, damit Du lange Freude an ihnen hast.

Die besten Bergschuhe: Favoriten der Redaktion

Vojo Hike 2 Texapore Mid Men – Wanderschuhe/ Vojo Hike 2 Texapore Mid Women – Wanderschuh

  • Perfekter Schuh für leichte Tagestouren
  • Dämpft den Fuß mit seiner flexiblen und leichten Sohle gut ab
  • Atmungsaktive und wasserdichte Membran (Texapore)
  • Das Obermaterial besteht aus Veloursleder und einer Textil-Gewebe Mischung (Circuliner)
  • Mit einem Gewicht von ca. 840g besonders leicht.

Der Women’s Vojo Hike 2 Texapore Mid bietet für kleine Wandertouren und ausgiebige Spaziergänge alle Vorteile zu einem gutem sehr Preis/ Leistungsverhältnis. Egal ob bei langen Spaziergängen in etwas unwegsamen Gelände mit dem Hund oder kleinen Tagestouren im Flachland oder auf leichten Wanderrouten, dieser Schuh ist Dein perfekter Begleiter.
Er ist durch das geringe Gewicht bequem zu tragen und die Füße ermüden auch bei längeren Gehstrecken nicht so schnell. Durch seine wasserdichte Texapore Membran bleibt der Fuß trocken und Feuchtigkeit und Nässe bleiben draußen. Der Schuh ist durch seine luftigen Mesh-Einsätze im Außenmaterial atmungsaktiv, so dass Feuchtigkeit, die sich innen im Schuh bildet, zuverlässig nach außen befördert wird. Für den Fuß bietet der Vojo Hike einen stabilen Halt und durch seine leichte, aber gleichzeitig griffige Sohle, lässt sich der Fuß gut abrollen. Die Verarbeitung des Schuhs ist qualitativ hochwertig und die Zehen werden durch einen verstärkten Zehenschutz im Außenmaterial gut geschützt.

Renegade GTX Mid Men – Wanderschuhe/Women’s Renegade GTX Mid – Wanderschuhe

  • Allroundtalent für Wanderung, Trekkingtouren und für den Freizeitbereich
  • Das Obermaterial ist aus Nubuk und das Innenfutter aus GORE-TEX.
  • Vibram® Evo Sohle für Wanderungen auf unterschiedlichsten Untergründen
  • Optimaler Tragekomfort durch bewährte Schaft- und Sohlenkonstruktion
  • Das Gewicht des Schuh liegt bei ca. 1110g

Der Lowa Renegade GTX Mid ist ein Wanderschuh Klassiker und wird von vielen ambitionierten Wanderern getragen. Ob bei einer Tageswanderung im Gebirge, als Freizeitschuh für lange Spaziergänge oder im Reitstall. Die Wanderschuhe werden in vielen Bereichen eingesetzt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Durch ihre gute Passform, gelten sie als besonders bequem, da sich der Fuß im Schuh stabil anfühlt und die Schritte gut abgedämpft werden.
Die Verarbeitung ist hochwertig und verspricht, dass der Schuh sehr langlebig ist. Die Vibram Sohle sorgt für einen guten Grip, auch bei schlammigen Wegabschnitten oder Schotterstellen, und der Fuß lässt sich gut abrollen. Das Obermaterial besteht aus Nubuk- und Veloursleder, welches sehr robust ist und das Innenfutter besteht aus GoreTex, welches wasserdicht ist und Nässe abhält. Der Tragekomfort dieses Schuhs wird durch seine Atmungsaktivität noch erhöht, da sich so keine Feuchtigkeit oder Nässe im Schuh bilden kann.
Der Renegade GTX Mid ist der perfekte Alltagsschuh für sportlich aktive Menschen, die ihre Zeit am liebsten in der Natur verbringen.

Banks II GTX – Wanderschuhe/ Banks II Lady GTX – Wanderschuh

  • Gut geeignet für Wanderungen mit leichtem Gepäck auf guten bis mittelschweren Wegen im Flachland und leichten Wanderungen im Mittelgebirge oder den Voralpen
  • Wasserdicht und atmungsaktiv durch GORETEX Membran
  • Das Außenmaterial besteht aus einer Mischung von Cordura und Nubukleder
  • Starkes Sohlenprofil mit guter Untergrundhaftung
  • Das Gewicht des Schuh beträgt ca. 1020g

Der Banks II GTX eignet sich für Ein- und Mehrtageswanderungen ohne oder mit leichtem Gepäck. Der Schuh stabilisiert durch den mittelhohen Schaft den Fuß und die Vibram Endurance Sohle sorgt für ein gutes Abrollen des Fußes. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, wodurch der Schuh sehr bequem und verhältnismäßig leicht ist. Hinzu kommt das HANWAG Schuhe wieder besohlt werden können, was die Langlebigkeit der Schuhe erhöht.
Das Obermaterial ist eine Mischung aus synthetischem Cordura und natürlichem Nubukleder. Damit auch die Füße trocken bleiben, haben die Schuhe ein Innenfutter aus GoreTex welches zwar keine Nässe und Feuchtigkeit in den Schuh lassen, aber Feuchtigkeit und Nässe nach Außen abtransportieren. Dadurch ist der Schuh atmungsaktiv und der Fuß fühlt sich wohl.
Das Preis-/ Leistungsverhältnis kann sich sehen lassen und der Schuh wird von Männern und Frauen gleichermaßen gerne getragen.

Ohio 2 GTX Men/ Ohio Lady 2 GTX

  • Geeignet für leichte bis mittelschwere Tages- und Mehrtageswanderungen im Flachland, Mittelgebirge und Voralpen
  • Das Obermaterial besteht aus gemillten Nubukleder (besonders weiches Leder)
  • Das Futter besteht aus Gore-Tex® Performance Comfort Footwear und ist atmungsaktiv und wasserdicht
  • Besonders griffige Profilsohle
  • Der Schuh wiegt ca. 600g

Der Ohio 2 GTX ist eines der Meindl Modelle, welches sich für Wanderungen und Trekkingtouren in den Hochalregionen, im Mittelgebirge und auf befestigten Wegen für Anfänger besonders gut geeignet. Sein griffiges Profil bietet auch bei nassem Boden und Ebenheiten einen guten Grip. Das Fußbett ist vegetabil gegerbt und kann herausgenommen werden. Darüber hinaus ist es besonders weich und bietet dem Fuß viel Bequemlichkeit im Schuh. Eingearbeitete Polster sorgen für den optimalen Sitz des Fußes.
Das Obermaterial besteht aus gemillten Nubukleder, was dem Schuh ein besonderes Aussehen verleiht. Das Innenfutter ist aus Gore-Tex® Performance Comfort Footwear, welches atmungsaktiv und wasserdicht ist.
Für einen Wanderschuh ist der Ohio 2 GTX mit durchschnittlich 600g besonders leicht.

Rapace GTX – Bergschuhe/ Women’s Rapace GTX – Bergschuhe

  • Geeignet für Touren im Hochgebirge, Klettersteigen und Geröll
  • Mit einer 360° Vollgummi Ummantelung (Geröllschutzrand)
  • Das Obermaterial ist aus Nubukleder und das Innenfutter aus Gore-Tex Performance Comfort
  • Wasserdicht, atmungsaktiv und bedingt steigeisenfest
  • Das Gewicht beträgt ca. 1230g

Die Rapace GTX Bergschuhe sind vor allem in höheren Bergregionen vielseitig einsetzbar. Egal ob alpines Gelände, Klettersteig oder Schnee mit diesem Schuh bist Du auf der sicheren Seite. Um den Schuh und den Fuß perfekt zu schützen, hat der Schuh eine 360° Vollgummi-Ummantelung. Das Obermaterial besteht der Schuh aus 1,8mm dicken Nubukleder und macht den Schuh äußerst robust und verschleißfest. Normale Wanderschuhe haben im Normalfall eine Dicke von 1,6mm.
Damit der Fuß trocken bleibt und die entstandene Feuchtigkeit im Fuß gut abtransportiert werden kann, ist das Innenfutter aus Gore-Tex Performance Comfort. Dieses Material vereint beide Eigenschaften. Der Grip ist dank der Außensohle von der Firma Vibram sehr griffig und bietet auf verschiedensten Untergründen sicheren Halt. Die Mittelsohle besitzt gute Polster- und Dämmeigenschaften, damit ist der Fuß auch beim Klettern gut geschützt und die Innensohle bietet mit ihrer Festigkeit einen sicheren Halt.
Ein weiterer Vorteil des Schuhs ist seine bedingte Steigeisenfestigkeit. So vereint er alle wichtigen Eigenschaften, die ein Schuh für die höheren Bergregionen mitbringen muss.

Ratgeber

Wie finde ich die richtige Bergschuh-Größe?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, nichts ist schlimmer als nach mehreren Stunden im Berg festzustellen, dass die ersten Blasen und Druckstellen die Füße zieren. Schnell wird der lang ersehnte Wandertag zur Tortur und der Spaß bleibt wortwörtlich auf der Strecke.
Damit Dir das nicht passiert und Du deine nächste Bergtour genießen kannst, haben wir Dir hier einige Tipps zusammengestellt, die Dir die Suche nach der richtigen Größe deines Bergschuhes erleichtert.

Tipp 1

Probiere deine Bergschuh Favoriten am Nachmittag aus. Zu diesem Zeitpunkt sind deine Füße schon einiger Belastung ausgesetzt und sie sind etwas angeschwollener als am Morgen. Auch während einer Bergtour werden deine Füße wahrscheinlich etwas anschwellen. Gut, wenn wir diesen Platz schon von Anfang an mit einberechnen. Zieh zur Anprobe am besten auch deine Wandersocken an, diese sind oft etwas dicker, von festerer Struktur und haben Verstärkungen an den meist belasteten Stellen als normale Socken. So stellst Du sicher, dass der Schuh nicht von vornherein zu eng ist. Achte auch darauf, ob später zusätzlich Einlagen im Schuh Platz haben müssen.

Tipp 2

Während Deiner Wandertour wird es je nach Schwierigkeitsgrad viel bergauf und bergab gehen. Aus diesem Grund benötigt Dein Fuß im Schuh eine gewisse Bewegungsfreiheit, um nicht zu stark an die inneren Schuhwände zu stoßen. So vermeidest Du Druckstellen und Blasen und der Fuß kann sich im Schuh gut ausbalancieren.
Es gibt eine Faustregel: Zwischen dem großen Zeh und der Schuspitze sollte ein Daumen breit Platz sein!

Tipp 3

Im Gegensatz zu deinen Zehen sollten deine Fersen fest im gebundenen Schuh sitzen, ohne eingedrückt zu werden. Um einen während der Wandertour einen sicheren Halt im Bergschuh zu haben, darf die Ferse weder nach links oder rechts oder nach oben rutschen.

Tipp 4

Bergschuhe haben einen großen Vorteil. Du kannst die Sohle rausnehmen. Perfekt um die richtige Größe zu überprüfen. Stell Dich mit deinen Wandersocken mittig auf die Sohle, so erkennst Du sofort, wie viel Platz, um den Fuß herum ist.

Tipp 5

Hast Du das Gefühl der Schuh sitzt perfekt und Du könntest sofort mit deiner Tour starten? Spaziere vor dem Kauf mit deinen Wunsch-Bergschuhen zu Hause oder im Geschäft noch etwas umher und überprüfe, wie es sich anfühlt, wenn Du in den Bergschuhen gelaufen bist. Fühlen sich deine Füße nach wie vor wohl in den Schuhen, hast Du deinen perfekten Bergschuh gefunden. Herzlichen Glückwunsch!

Du benötigst noch genauere Informationen, um den perfekten Schuh für Dich zu finden? In diesem Video findest Du alles noch einmal detailliert erkärt:

Bergschuh-Kategorien: Abgrenzung zum Wanderschuh

Dein Entschluss steht fest. Du möchtest eine Bergtour unternehmen. Wahrscheinlich stellst Du dir jetzt die Frage, welche Wanderrouten für deine Kondition und dein Können geeignet sind, oder? Hier sind viele Faktoren entscheidend. Im Voraus stell Dir doch einfach folgende Fragen, um einen guten Start in deine Planung zu haben:

  • Bin ich schwindelfrei?
  • Wie trittsicher bin ich?
  • Habe ich eine gute Orientierung?

Die richtige Route und das passende Schuhwerk zu finden, ist gerade am Anfang eine kleine Herausforderung. Die verschiedenen Farben der Routen und die Bergschuhkategorien können Dich schnell verwirren. Aber keine Angst, wir helfen dir durch den Dschungel von Farben, Buchstaben und Kategorien, damit Du dein individuelles Wanderabenteuer vorausschauend planen kannst.

Die Wegekategorien

Fangen wir mit den Wanderrouten an. Hier nehmen wir uns die Wegekategorie des Deutschen Alpenvereins zur Hilfe. In dieser findest Du schnell heraus welche Art der Wanderung für Dich geeignet ist. Bist Du dir nicht sicher, was deine Kondition angeht und welche Routen zu dir passen? Gerade am Anfang ist es manchmal schwierig einzuschätzen. Mein Vorschlag an Dich: Wähle die leichtere Route. Aus meiner Erfahrung ist es sehr frustrierend umkehren zu müssen, weil die Kondition oder das Können noch nicht ausreichen. Bist Du auf einer leichteren Route unterwegs, erreichst Du vielleicht nicht Dein Leistungsmaximum oder bekommst nicht den ultimativen Kick, dafür ist die Chance groß gesund, zufrieden und stolz an deinem gesteckten Ziel anzukommen.

Wie Du siehst gibt es für die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade verschiedene Farben:

  • Routen mit einem blauen Punkt sind einfache Bergwege. Diese sind oftmals schmal und können auch schmal sein, jedoch gibt es hier keine absturzgefährlichen Passagen. Diese sind besonders gut geeignet, wenn Du Einsteiger/ in bist.
  • Routen mit einem roten Punkt sind mittelschwere Bergwege. Diese können absturzgefährliche Passagen beinhalten und ebenso kurze versicherte Gehpassagen (z.B. Drahtseil). Hier solltest Du schon etwas Bergerfahrung und Trittsicherheit mitbringen.
  • Routen mit einem schwarzen Punkt gelten als schwere Routen. Diese sind schmal, steil und absturzgefährlich. Es gibt mehrere versicherte Gehpassagen und/oder einfache Kletterstellen. Hier sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit eine Grundvoraussetzung und auch eine gute Kondition ist wichtig

Die Bergschuh Kategorien

Passend zu den Wegekategorien gibt es eine Bergschuh-Kategorie für Wander- und Bergschuhe. Das Kategoriesystem wurde schon in den 70er Jahren von der Firma Meindl erfunden. Seitdem wird es ständig weiterentwickelt und angepasst. Die Wander- und Bergschuhe werden in die Kategorien A, A/B, B, B/C, C und D eingeteilt. Nachfolgend eine kleine Grafik für Dich, damit Du einen besseren Überblick über die verschiedenen Bergschuh-Kategorien in Verbindung mit den unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden erhältst.

Nun kennst Du die Wege- und Bergschuhkategorien und Du hast vielleicht schon eine vage Vorstellung in welchem Bereich Du eine Bergtour unternehmen möchtest. Was zeichnet jetzt aber die Schuhe der einzelnen Kategorien aus und worin liegt der Vorteil für Dich einen Schuh aus deiner ausgewählten Bergschuh-Kategorie zu haben?

Wanderschuhe der Kategorie A

Wanderschuhe dieser Kategorie sind besonders gut geeignet, wenn Du eine einfache Wanderung auf festen Wanderwegen unternehmen möchtest. Die Schuhe sind leicht und haben meist einen hohen Tragekomfort. Problematisch ist bei dieser Art der Schuhe, das sie nicht über den Knöchel reichen und der Fuß dadurch nicht so stabil im Schuh sitzt und dadurch eignen sich Schuhe dieser Kategorie nicht für anspruchsvollere Wanderungen mit unebenen Wegen. Wenn Du dir nicht sicher bist, wähle am besten, wenn es dir möglich ist einen Schuh aus der Zwischenkategorie A/B.

Wanderschuhe der Kategorie B

Diese gehen über den Knöchel und Dein Fuß hat einen stabilen Halt im Schuh. Möchtest Du viele unbefestigte Wege gehen, die steinig sind und vielleicht eine kleine einfache Klettersteigpassage beinhalten? Dann sind Schuhe aus dieser Kategorie die richtige Wahl. Auch Bergschuhe der Zwischenkategorie B/C entsprechen den Anforderungen und können von Dir in die engere Auswahl kommen.

Wanderschuhe der Kategorie C

Diese Wanderschuhe benötigst Du, wenn Du eine anspruchsvolle Wanderung im Hochgebirge über mehrere Tage oder eine Trekkingtour in höheren Gebirgen unternehmen möchtest. Vor allem bei viel Geröll und Klettersteigen auf deinem Weg, bieten Dir Bergschuhe aus dieser Kategorie optimalen Halt. Auch mit deinem mehr oder weniger schwerem Gepäck auf dem Rücken findet dein Fuß optimalen Halt in den Schuhen. Durch ein starkes Profil, eine feste Schnürung und eine äußerst stabile Sohle bist Du auch auf schlecht passierbaren Wegen sicher unterwegs.

Bergschuhe aus der Kategorie D

Sie sind spezielle Hochgebirgsschuhe und für Gletscher-, Hochalpin-, Eis- und Firntouren entwickelt worden. Der Schuh ist fest und stabil und die Sohle ist extrem steif und der Schaft verhältnismäßig hoch. Somit kannst Du mit diesen Schuhen auch Eisklettern, da Du durch ihre Stabilität auch Steigeisen anbringen kannst.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Bergschuhen?

Bei der Auswahl deiner Bergschuhe gibt es einige Kriterien, die neben der optimalen Passform, Größe und Eignung zu beachten sind. Damit Du vor dem Kauf bestmöglich informiert bist, gibt es von uns noch einige wichtige Kaufkriterien mit auf den Weg, die Du in deine Entscheidung mit einfließen lassen kannst.

Das Material

Das Material entscheidet, neben der Herstellung und Verarbeitung, über die Qualität und Langlebigkeit deines Bergschuhes und ist somit besonders wichtig.

Das Obermaterial

Das Obermaterial deines ausgesuchten Bergschuhes kann zum einen aus einem Textilgewebe oder aus Leder bestehen. Auch eine Kombination aus beidem ist möglich. Suchst Du nach einem Schuh für eine einfache Wanderung oder um in deiner Freizeit spazieren zu gehen, werden die Dir angebotenen Schuhe hauptsächlich ein Textilgewebe oder eine Kombination mit Leder als Obermaterial haben. Oft wird hier Mesh oder Cordura Textilgewebe verwendet, beide sind sehr strapazierfähig. Je schwieriger und länger Deine Wanderungen und Touren werden, umso stabiler muss das Material sein. Hier wirst Du häufig Schuhe sehen, die aus Nubukleder oder aus einer Textil – Leder Kombination bestehen. Für sehr schwere Wanderungen und Alpintouren nutzen die Hersteller oft Rauleder. Dieses ist äußerst stabil, schwer und langlebig, jedoch wenig atmungsaktiv.

Das Innenfutter

Das Innenfutter eines Bergschuhes hat die Aufgabe, dass es der Fuß im Schuh bequem hat, möglichst wenig schwitzt und nicht nass wird. Hierfür ist eine gelungene Kombination von Obermaterial, Zwischenschicht und Innenfutter notwendig. Materialien für das Innenfutter und die Zwischenschicht sind meist Nylon, Leder, Gore-Tex-Membranen und Mischvarianten. Im Bereich der leichten Wanderschuhe wird oft ein textiles Gewebe verwendet. Dieses ist besonders leicht. Bei stabileren Bergschuhen kommt oft eine Leder-Nylon Kombination zum Tragen. Diese verbindet die Vorteile von Nylon und Leder. Gore Tex Membran in der Zwischenschicht kann gerade dann gut eingesetzt werden, wenn der Schuh viel Nässe oder Schnee von außen ausgesetzt ist. Großer Nachteil von Gore Tex ist, dass die Füße in der Regel schneller schwitzen. Alle Arten des Innenfutters haben ihre Vor- und Nachteile. Je nachdem was Du vor hast, ist das eine oder andere für deine Füße besser geeignet.
Die am häufigsten gekauften Wander- bzw. Bergschuhe besitzen innen Kunststoff und sind außen mit einer dünnen Lederschicht versehen. Zwischen Kunststoff und Lederschicht sitzt eine Gore-Tex-Membran, welche wasserdicht und atmungsaktiv ist.

„Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man das wahre Leben entdecken will. Es ist der Weg in die Freiheit.“ (Elizabeth von Arnim, Schriftstellerin)

Das Gewicht

Das Gewicht von Wander- und Bergschuhen kann stark variieren, je nachdem aus welcher Kategorie Du einen Wanderschuh benötigst. Die leichtesten Wanderschuhe wiegen um die 700g und die schwersten um die 1800g. Der durchschnittliche Bergschuh liegt bei 1200g. Das Gewicht der Schuhe unterscheidet sich nicht nur nach Kategorie, sondern auch nach Hersteller, Material und Einsatzgebiet. Wanderschuhe der Kategorie A sind am leichtesten. Hier liegt das Gewicht im Durchschnitt bei 840g. In den Kategorien B und C unterscheiden sich die Bergschuhe nicht mehr offensichtlich im Gewicht. Hier wiegen die Bergschuhe im Schnitt 1500g.

Die Wasserdichte

Kennst Du das Gefühl, wenn es in den Füßen munter vor sich quitscht und sich die Haut an deinen Füßen anfängt zu wellen, als ob Du lange mit den Füßen im Wasser warst? Nasse Schuhe, bei denen die Nässe bis zum Fuß durchdringt sind beim Wandern ziemlich unangenehm und können schnell zum Problem werden. Sind Schuhe und Socken erst einmal nass, läufst Du dir schnell die Füße wund und es entstehen Blasen. Ist das Wetter zusätzlich noch kalt und windig, steigt das Risiko einer Erkältung und die möchte wohl niemand haben, stimmts? So wird jedes Wanderabenteuer zur Wandertortur. Aus diesem Grund lohnt es sich vor dem Bergschuhkauf darauf zu achten, wie sich der ausgesuchte Schuh in Bezug auf Wasser verhält. So bist Du optimal vorbereitet und Du kannst dir den Schuh heraussuchen, der Deinen Bedürfnissen entspricht.
Unterschieden werden die Schuhe in wasserabweisend und wasserdicht. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile und es gibt kein besser oder schlechter. Es kommt wie immer auf den Verwendungszweck an.

Wasserabweisend oder wasserdicht?

Ist ein Schuh wasserabweisend, kannst Du davon ausgehen, dass dieser Schuh längere Zeit Nässe, Schnee und Regen abhält. Ist ein Schuh wasserdicht, darf kein Wasser in den Schuh gelangen, auch wenn er längere Zeit dem Wasser ausgesetzt ist.
Besteht der Bergschuh aus Gore-Tex ist er in fast allen Fällen wasserdicht. Sollte dennoch Wasser in die Schuhe dringen, ist oft das Gore-Tex kaputt. Dies kann nach langer und strapaziöser Nutzung durchaus passieren.
Besteht der Bergschuh aus Leder ist er meistens wasserabweisend und das ist für die meisten Wanderungen auch absolut ausreichend. Falls Du dich für einen Lederschuh entscheidest, ist es wichtig, dass Du ihn am Anfang gut imprägnierst, dann solltest Du keine Probleme mit Feuchtigkeit und Nässe bekommen.
Ich selbst bevorzuge Schuhe mit Nubukleder als Obermaterial und Gore-Tex als Innenfutter. Mit dieser Kombination habe ich gute Erfahrungen gemacht und bin bis jetzt immer trockenen Fußes wieder nach Hause gekommen.

Die Atmungsaktivität

Schweißfüße, nein danke! Darum solltest Du ein besonderes Augenmerk auf die Atmungsaktivität des Bergschuhes legen. Gerade Schuhe mit einer Gore-Tex Membran gelten als atmungsaktiv und lassen Deinen Fuß auch weiterhin angenehm riechen.
Damit sich der Fuß wohl fühlt und gut atmen kann, benötigt er ein Obermaterial, welches atmungsaktiv ist. Durch eine hohe Atmungsaktivität wird die Feuchtigkeit, die im Schuh entsteht nach außen transportiert und der Fuß bleibt trocken.

Die Steigeisenfestigkeit

Die Steigeisenfestigkeit von Bergschuhen wird für Dich interessant, wenn Du Touren gehst, bei denen Du Bergschuhe ab der Kategorie C benötigst. Gerade am Anfang wirst Du noch keine Bergschuhe benötigen die steigeneisenfest sind, da Bergschuhe der Kategorien A und B weisen generell keine Steigeisenfestigkeit auf.
In der Kategorie C sind viele Bergschuhe bedingt steigeisenfest. Das bedeutet, dass die Sohle deiner Schuhe nicht komplett steif ist, um einen gewissen Laufkomfort zu erhalten, wenn Du längere Zeit unterwegs bist. Das Abrollen des Fußes ist in diesen Schuhen noch möglich, was gerade den Auf- und Abstieg sehr erleichtert. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Gewicht.

Im Gegensatz zu Bergschuhen der Kategorie D, die allesamt absolut steigfest sind, ist das Gewicht eines Kategorie C Bergschuhes um einiges geringer. Gerade bei längeren Touren, wenn deine Füße müde werden, zählt jedes Gramm, welches dein Fuß an Gewicht weniger tragen muss und dein Fuß dankt es dir. Für Schuhe mit einer bedingten Steigeisenfestigkeit gibt es spezielle Steigeisen, die Du dir an um die Sohlen spannen kannst. Da die Sohlen deiner Bergschuhe in dieser Kategorie nicht steif, sondern etwas flexibel sind, achte darauf, dass deine Steigeisen immer fest am Schuh sitzen und kontrolliere diese von Zeit zu Zeit.


In der Kategorie D sind alle Arten von Bergschuhe absolut steigeisenfest. Diese Schuhe benötigst Du bei hochalpinen Touren. Die Sohlen dieser Schuhe sind steif, was das Laufen erschwert, aber das Aufsteigen mit Steigeisen erleichtert. Die Steigeisen können von vorneherein fest angelegt werden und ein Verrutschen ist bei richtiger Handhabung fast nicht möglich. Da es bei den hochalpinen Touren oftmals sehr kalt ist und Schnee liegt, sind diese Schuhe viel robuster, oft gefüttert und dadurch schwerer als Bergschuhe der unteren Kategorien.

Was kosten Bergschuhe?

Bergschuhe unterscheiden sich im Preis je nach Nutzung, Kategorie, Material und Hersteller. Gerade bei Schuhen, in denen Du mehrere Stunden oder Tage unterwegs bist, solltest Du nicht sparen und auf den Euro genau schauen. Vielmehr sind eine geeignete Passform und ein individueller Tragekomfort wichtig. Unpassende Schuhe rächen sich während Deiner Wandertour und es wäre schade, wenn Du dich im nachhinein ärgerst, den günstigeren Schuh nur auf Grund des Preises und nicht wegen des besseren Tragekomfort gekauft zu haben.

Welche Marken stellen qualitative Bergschuhe her?

Salewa

Das Familienunternehmen Salewa würde 1935 in München gegründet und hat seinen Sitz seit 2011 in Bozen in Südtirol. Wichtig ist dem Unternehmen Tradition und Innovation miteinander zu verbinden. Innerhalb der letzten Jahrzehnte hat sich Salewa zu einem der größten Outdoor Hersteller entwickelt, der neben Schuhen eine breite Palette an Outdoorbekleidung und Hartware produziert.

Meindl

Das Unternehmen Meindl produziert ihre Schuhe im bayerischen Kirchanschöring. Rund 200 Mitarbeiter arbeiten in der Produktion. Das Unternehmen besteht seit mehr als 300 Jahren und wird damals wie heute noch von der Familie geführt. Noch heute werden die Schuhe der Firma Meindl in Handarbeit mit bis zu 200 Arbeitsschritten angefertigt. Die handwerklichen Traditionen werden in der mittlerweile 9. Generation fortgesetzt und weiterentwickelt.

Lowa

Das Unternehmen existiert seit 1923 und fertigt seine Schuhe ausschließlich in Europa. Ebenso werden nur Materialien aus Europa verarbeitet. Der Hauptsitz von Lowa befindet sich in Jentzendorf bei München. Lowa hat eine große Auswahl an Schuhe im Outdoorbereich für die ganze Familie.

Hanwag

Das Unternehmen Hanwag hat seinen Sitz bereits seit Firmengründung in Vierkirchen bei München. Besonders bekannt ist Hanwag durch seine besondere Passform und die Möglichkeit durch Erfahrung, unterschiedlichen Materialien, spezielle Fertigungsverfahren und Leisten auch für Menschen mit besonderen Fußformen den passenden Schuh herzustellen.

Dachstein

Die Marke Dachstein wurde 1925 in österreichischen Molln gegründet und produzierte anfangs vor allem Skischuhe mit denen sie bekannt wurden. Heute steht die Firma für hochtechnische Wanderschuhe in Verbindung klassischem Schuhdesign. Ziel von Dachstein ist ein hoch funktioneller Schuh der zum einen für Wanderungen gut geeignet ist und zum anderen auch in der Stadt eine gute Figur macht.

Jack Wolfskin

Das Unternehmen Jack Wolfskin wurde 1981 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Ipstein im Taunus. Die Produktpalette reicht vom Parka bis zum Zelt. Die Produkte sind bekannt für eine hohe Funktionalität, Anwenderfreundlichkeit und Innovation.

Wo kann man eine Bergschuhe kaufen?

Der Kauf neuer Bergschuhe ist auf vielen Wegen möglich. Hier kommt es darauf an, ob Du eine intensive Beratung in Anspruch nehmen oder deine neuen Schuhe alleine testen und kaufen möchtest. In Outdoor – Fachgeschäften wie z.B. Globetrotter hast Du Spezialisten vor Ort, die Dir jede Frage zum Thema Wandern und Berggehen beantworten können und Du erhältst eine umfassende Beratung. Aber auch in Sportfachläden wie z.B. Declathon oder Intersport bist Du gut aufgehoben, wenn Du dir unsicher bei der Schuhauswahl bist.
Eine weitere Möglichkeit sind Schuhgeschäfte. Gerade im Bereich der Kategorie A Wanderschuhe könntest Du dort fündig werden.
Online-Shops wie Bergfreunde oder Amazon bieten Dir eine große Auswahl an Schuhen, die oftmals auch reduziert angeboten werden. Hier lohnt es sich in jedem Fall, einen Preisvergleich vorzunehmen, um das günstigste Angebot herauszufiltern.

Wichtiges Zubehör für die Bergschuhe

Pflege

Wie weiter oben schon beschrieben ist die Pflege deiner Bergschuhe extrem wichtig, damit Du möglichst lange Freude an Ihnen hast. Bei der Pflege kommt es vor allem auf die richtige Technik und hochwertige Produkte an, die Dir den Pflegevorgang erleichtern. Wie und in welcher Reihenfolge Du deine Bergschuhe pflegst, haben wir dir weiter oben erklärt. Hier stellen wir dir noch einige Produkte vor, die Dir die Pflege erleichtern.

Schmutzbürste
Zuerst wird mit einer speziellen Schmutzbürste der Dreck entfernt und auch die Sohle wird gründlich gereinigt. Der Vorteil einer Schmutzbürste liegt in der Hand. An einem Ende hat die Schmutzbürste einen Keil, mit diesem lässt sich das Profil besonders gut reinigen. Am besten reinigst Du das Profil der Sohle, nachdem Du die Schnürsenkel entnommen hast mit der Schmutzbürste unter fließendem Wasser.

Textil- und Synthetikpflege
Schuhe mit einer Synthetikoberfläche dürfen nicht gefettet oder gewachst werden. Bei einem Schuh mit einer GoreTex Membran sollte auf das Fetten verzichtet werden, da dies die Poren verstopft und die Atmungsaktivität darunter leidet. Am besten nutzt Du hier kaltes Wachs. Schuhe mit einer Synthetikoberfläche behandelst Du, nachdem die Schuhe getrocknet sind, am besten mit einem Imprägnierspray. So bleiben deine Füße trocken, da Schmutz und Nässe abperlen.

Geruchsneutralisierer
Manchmal lässt es sich nicht vermeiden und der Schuh fängt an zu riechen. Hier hilft ein Geruchsneutralisierer, der Deine Schuhe wieder gut riechen lässt. Sie neutralisieren nicht nur den Geruch, sondern wirken oft auch antibakteriell.

Benutzung

Um deine Wanderschuhe optimal nutzen zu können, ist es sinnvoll, sie auf deine Bedürfnisse anzupassen, um deinen Füßen ein Wohlfühlgefühl zu schaffen. Hier gibt es einige Utensilien, die deinem Fuß die Wanderung erleichtert.

Wandersocken
Nachdem Du deine Bergschuhe gekauft hast, würde ich Dir empfehlen spezielle Wandersocken zu benutzen. Diese haben den Vorteil, dass sie an den wichtigsten Stellen gepolstert sind und somit den Fuß gut schützen.

Einlegesohlen
Die meisten Bergschuhe haben eine bequeme Einlegesohle und diese reicht oft völlig aus. In manchen Fällen ist es notwendig, spezielle Einlegesohlen zu benutzen z.B. wenn ein orthopädisches Problem vorliegt. Auch zur Stabilisierung des Fußes, zur besseren Isolation oder als Ersatz.

Schnürsenkel
Die Schnürsenkel von Bergschuhen müssen besonders robust und witterungsbeständig sein. Die Länge der Schnürsenkel beträgt zwischen 70 und 200cm und sie können zwischen 2-5mm breit sein. Es gibt Rundsenkel und Flachsenkel und hergestellt werden sie in gewebter, gestrickter und geflochtener Form. Das Material besteht aus Baumwolle, Polyester oder Leder.

Blasenschutz
Gerade bei längeren Wanderungen macht es Sinn, einen Blasenschutz mit dabei zu haben. Am besten eignen sich Blasenpflaster mit einem Gelpolster, um die Druckstelle zu polstern. Der Vorteil eines Blasenpflasters ist, der Fuß weicht nicht auf. Eine andere Möglichkeit ist das Tapen der Füße. Mit einem Tapeband können die betroffenen Druckstellen prophylaktisch geschützt werden.

Bergschuhe Test-Übersicht: Welche Bergschuhe sind die Besten?

Nachfolgend einige Testberichte von den bekanntesten Testmagazinen. Hier kannst Du Dir selbst ein Bild machen und nachschauen, welche Schuhe im Test gut abgeschnitten haben:

TestmagazinBergschuh Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa, in diesem Test wurden 15 Trekkingstiefel im Gelände und im Labor geprüft2013JaHier klicken
Öko TestJa, 10 Wanderstiefel wurden einem Praxistest unterzogen2012NeinHier klicken
Konsument.atJa, 1 Leichtwanderschuhe sind hier ausgiebig getestet worden2004JaHier klicken
Ktipp.chJa, zehn der meistverkauften Herren-Wanderschuhe wurden vom Prüf- und Forschungsinstitut in Pirmasens (D) getestet2008NeinHier klicken
Stiftung Warentest

Die geprüften Trekkingstiefel von Meindl, Hanwag, Lowa und anderen Herstellern wurden von der Stiftung Warentest einem Praxistest in Mallorca unterzogen. Auf unterschiedlichen Böden, wie Schotter, erdigen und asphaltierten Wegen, querfeldein und in Gerölllandschaften wurde die Schutz und Stützfunktion des Fußes getestet.

Öko Test

Bei diesem Test wurden 10 Wanderschuhe  einem Praxistest und einer Laboruntersuchung unterzogen. Beim Praxistest wurde auf das Gehen von Klettersteigen und Geröllfeldern verzichtet. Die von Öko Test veranlassten Untersuchungen im Labor bezogen sich auf Schadstoffgehalte der Inhaltsstoffe.

Konsument.at

Die 16 Leichtwanderschuhe wurden in Kooperation mit der Stiftung Warentest getestet. Besonderes Augenmerk legte das österreichische Testmagazin Konsument.at auf die Materialeigenschaften, die Länge des Trocknungsvorganges, die Rutschfestigkeit und auf die beigelegte Pflegeanleitung. Alle Schuhe sind auch einem Praxistest unterzogen worden, indem 7 Wanderer die Schuhe ausgiebig prüften.

Ktipp.ch

Die zehn der meistverkauften Herren-Wanderschuhe wurden vom Prüf-und Forschungsinstitut in Pirmasens (D) getestet. Sechs der 10 Wanderschuhe schnitten bei Ktipp.ch mit der Note gut ab.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Bergschuhen

Wie pflegt man Bergschuhe?

Bist Du glücklicher oder glückliche Besitzerin von gut sitzenden Bergschuhen, möchtest Du diese nie wieder hergeben. Nichts ist auf einer Wanderung schöner als in eingelaufen und bequemen Bergschuhen zu laufen. Damit Du möglichst lange Freude an deinen Schuhen hast, benötigen Sie eine gute Pflege. Hier einige Pflegetipps wie Du lange Freude an deinen Bergschuhen hast:

  • Sind deine Bergschuhe während Deiner Wanderung dreckig geworden, reinige Sie am besten sofort nachdem Du wieder am Auto oder zu Hause bist mit einer Schmutzbürste. So kann sich der grobe Dreck erst gar nicht festsetzen.
  • Das Reinigen deiner Bergschuhe ist für ihre Langlebigkeit sehr wichtig. Am besten nutzt Du hierfür lauwarmes Wasser. Vorsicht bei Seifen oder ähnlichem, für viele Obermaterial sind diese eher schädlich als hilfreich.
  • Wenn Deine Schuhe nass geworden sind und Du Sie trocknen möchtest, stell sie bitte nicht auf oder direkt vor die Heizung. Gerade bei Lederschuhen kann das für das Obermaterial fatale Folgen haben, da dieses porös wird und somit Wasser und Feuchtigkeit durchlässt. Zieh lieber die Schnürsenkel und die Sohle raus und stopf die Schuhe mit Zeitungspapier aus. So trocknen Sie langsamer, aber dafür bleibt das Leder weich und funktionsfähig.
  • Nachdem deine Schuhe getrocknet sind, benötigen Sie je nach Obermaterial eine spezielle Pflege, damit sie auch weiterhin geschmeidig und wasserabweisend/wasserdicht bleiben. Gerade für Leder gibt es verschiedene Wachse und Pflegemittel die Du problemlos auftragen kannst.
Wusstest Du, das die Deutschen insgesamt 3 560 000 000 Milliarden Kilometer im Jahr auf Wanderwegen unterwegs sind . Das ist 9375-mal die Strecke von der Erde bis zum Mond. Allerdings verteilen sich die vielen Kilometer auf rund 39 Millionen Wandersleute in Deutschland, bleiben rechnerisch für jeden „nur“ noch 90 Kilometer pro Jahr (Quelle: Studie Zukunftsmarkt Wandern 2010).

Wann müssen Bergschuhe neu besohlt werden?

Die Sohle deines Bergschuhs ist ein Verschleißteil. Spätestens, wenn das Profil so abgelaufen ist, dass Du es kaum noch erkennst, wird es Zeit für ein paar neue Bergschuhe oder einer Erneuerung der Sohle. Welche Variante für Dich in Frage kommt, ist abhängig von deinem Bergschuh und ob noch andere Teile an deinem Schuh kaputt sind, die nicht ohne weiteres repariert werden können.
Entscheidest Du dich für einen Schuh von einem bekannten Hersteller, der qualitativ hochwertige Bergschuhe herstellt, kannst Du im Normalfall davon ausgehen, dass die Schuhe neu besohlt werden können. Wenn Du sichergehen möchtest, dass ein neu besohlen deiner Bergschuhe möglich ist, schließe dies am besten gleich in deiner Kaufentscheidung mit ein und erkundige dich bei deinem Händler oder beim Hersteller.

Wie oder wo kann man Bergschuhe reparieren?

Viele Hersteller qualitativ hochwertiger Hersteller bieten ein Service an und Du kannst deine Schuhe dort einschicken. Ist das nicht möglich, bieten auch viele Schuster einen Reparaturservice bzw. das Neubesohlen deiner Schuhe an. Hier erhältst Du zwar oft nicht die Orginalsohle, aber preislich unterscheidet es sich kaum und oftmals sparst Du auch Zeit. Bei aller Art von Reparaturen ist es gut, wenn Du immer den Gesamtzustand des Schuhs im Auge behältst, so übersteigt die Reparatur nicht den Wert des Bergschuhs.

Wie läuft man Wanderschuhe richtig ein?

Du hast deinen Bergschuh gefunden und bist mit ihm vor dem Kauf schon ein wenig herumgelaufen. Wenn Du schon öfters gewandert bist, weißt Du in etwa, was Dich beim Einlaufen von neuen Bergschuhen erwartet, oder? Bist Du noch Neuling, muss sich dein Fuß jetzt daran gewöhnen den Bergschuh über eine längere Zeit zu tragen, da deine Füße wahrscheinlich das Tragen so schwerer Schuhe über mehrere Stunden nicht gewohnt sind. Auch müssen sich Füße und Schuhe aneinander anpassen. Dafür beginnst Du am besten mit dem Tragen in der Wohnung, trage von Anfang an schon deine Wandersocken. Hier ziehst Du die Schuhe immer mal wieder für einige Minuten oder auch mal eine Viertelstunde an.

Läuft es sich gut in den Schuhen, beginnst Du mit kurzen Spaziergängen und weitest diese aus. Gehe mit den Schuhen nicht gleich viel steil bergauf oder bergab, sondern lauf möglichst erst einmal auf gerader Fläche. Später kannst Du mit kleinen Wanderungen beginnen, bei denen der Weg uneben ist und es rauf und runter geht. Haben sich Schuhe und Füße aneinander gewöhnt, steht auch größeren Wanderungen oder Bergtouren nichts mehr im Weg.

Wichtig: Die Lasche sollte schon beim ersten Tragen der Schuhe mittig sitzen. So verhinderst Du, dass Sie später bei längeren Touren verrutscht und Du sie mehrmals wieder in die richtige Position bringen musst.

Welche Einlegesohle sollte man benutzen?

Neue Wander- oder Bergschuhe sind mit einer bequemen Einlegesohle ausgestattet. Im Normalfall reicht diese Sohle gerade für die ersten Wanderungen und Touren aus. Einen individuellen Tragekomfort erreichst Du jedoch erst dann, wenn Du die für deine Füße und dem Einsatz entsprechende Einlegesohle im Schuh hast. Eine spezielle Einlegesohle kann Sinn machen, wenn ein orthopädisches Problem vorliegt oder wenn die Einlegesohle z.B. den Zweck einer besseren Isolation oder der Stabilisierung des Fußes erfüllen soll.
Worauf muss man bei Bergschuhen besonders achten?
In erster Linie solltest Du dich in den Bergschuhen wohlfühlen. Ist dieser Punkt nicht gegeben, wirst Du dich während Wanderungen und Bergtouren nie richtig zufrieden und gut fühlen, weil immer etwas unangenehm ist oder zwickt und zwackt. Achte mehr auf die Funktionalität und den Tragekomfort als auf das Aussehen. Natürlich ist es schön mit stylischen Schuhen zu wandern, schöne Schuhe nützen dir aber nichts, wenn dir schon nach kurzer Zeit die Füße wehtun.

Wie schnürt man Bergschuhe?

Wie fest Du deine Bergschuhe schnürst musst Du individuell für Dich herausfinden. In jedem Fall, solltest Du das Gefühl haben, dass deine Füße bequem und gleichzeitig sicher im Schuh sitzen. Sie sollten weder zu locker sitzen noch sollten die Füße einschlafen. Beides führt nach einiger Zeit unweigerlich zu Problemen. Da sich die Schnürung nach einiger Laufzeit etwas lockern kann, ist ein Nachziehen sinnvoll.
Beim Bergauf gehen macht es Sinn dem Fuß etwas mehr Freiraum zu geben. Gerade am Schaft, kann es sehr unangenehm sein, wenn der Schuh zu eng geschnürt ist. Wichtig ist, dass der Spann trotz der etwas lockeren Schnürung fest im Schuh sitzt.
Beim Bergab gehen ist es wichtig den oberen Teil der Schnürung etwas fester zu ziehen, damit die Ferse fest im Schuh sitzt und nicht nach vorne rutschen kann. Das verhindert das Abstoßen der Zehen am Schuh.
Wenn Du mehr über das richtige Schnüren von Wanderschuhen erfahren möchtest, empfehle ich Dir dieses Video:

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Bei den Schuhen bieten Wanderschuhe oder -stiefel Komfort und Stabilität. Je nach Untergrund und Witterung: einfache Wanderschuhe oder Bergschuhe. […]

Ähnliche Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
1
0
Hinterlassen Deine Meinung! Oder stellen eine Frage.x
()
x