Startseite » Freizeit » Home Entertainment » Beamer-Leinwand: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Beamer-Leinwand: Test, Vergleich und Kaufratgeber

  • Zoe 
Beamer-Leinwand fuer Zuhause

Du bist dem großen Traum vom eigenen Heimkino schon etwas näher gekommen und hast Dir bereits einen Beamer gekauft, nun fehlt aber noch die richtige Leinwand um das einzigartige Kinofeeling auch nach Hause zu holen? Aber was ist überhaupt dieser Gain-Faktor und welches Format ist das richtige für meine Ansprüche?

Neben Größe, Ausstattung und Form gibt es noch einiges mehr zu beachten, um die passende Beamer-Leinwand zu finden.
Wir haben die entscheidenden Faktoren selektiert und helfen Dir, bei der großen Auswahl unter verschiedenen Gesichtspunkten, die richtige Leinwand zu finden.
Dieser Artikel gibt Dir einen Überblick über die wichtigsten Kaufkriterien, die Du bei beim Kauf einer Beamer-Leinwand beachten solltest. Weiter unten widmen wir uns aktuelle Leinwand-Tests.

Unsere Favoriten

Die beste Allrounder-Leinwand: Vamvo Indoor/ Outdoor portable projector screen
“Vielfältig einsetzbare Beamer-Leinwand mit extra Zubehör für den Gebrauch im Freien.”

Die beste mobile Leinwand unter 100 Euro: eSmart Misati Stativ Leinwand
“Hochwertige Leinwand mit enormer Bildauflösung.”

Die beste mobile Leinwand unter 5 kg: Celexon Stativ ultra lightweight
“Super leichte Leinwand mit doppeltem Schutz für das Leinwandtuch.”

Die beste Rahmenleinwand: Cclife Rahmenleinwand
“Die richtige Leinwand für Deine Großveranstaltung”

Die beste stationäre Leinwand unter 200 Euro: Celexon Basic Motorleinwand
“Leiser Motor, flexibel einstellbar auf verschiedene Bildformate.”

Die beste motorisierte Leinwand: eSmart Professional Mimoto
“Benutzerfreundliche Motorleinwand mit tollen Features.”

Die beste Leinwand für ein Heimkino im Keller: eSmart Economy EXR
“Garantiertes Kino-Feeling!”

Die beste Leinwand für 3D Filme: Celexon basic tension
“Durch das besondere Seilspannsystem die perfekten Voraussetzungen für das besondere Filmerlebnis!”

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt stationäre (fest installierte) und mobile Beamer-Leinwände
  • Der Abstand von Beamer und Zuschauer spielt eine wichtige Rolle für die Breite der Leinwände
  • Die gängigsten Bildformate sind 1:1, 4:3 und 16:9
  • Der Gain-Faktor liegt optimalerweise zwischen 1 und 2
  • Beamer-Leinwände ermöglichen eine gleichmäßige Lichtreflexion

Die besten Beamer-Leinwände: Favoriten der Redaktion

In diesem Abschnitt findest Du Empfehlungen der Redaktion. Acht Beamer-Leinwände, die uns aufgrund verschiedener Kriterien besonders überzeugt haben. Vielleicht findest Du hier sogar die passende Leinwand für Dein Projekt.

Die beste Allrounder-Leinwand: Vamvo Indoor/Outdoor portable projector screen

Was uns gefällt:

  • in drei verschiedenen Größen erhältlich
  • extra Zubehör für noch mehr Stabilität und Windschutz im Freien
  • sehr leicht (< 5 kg)
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Leinwandtuch kann bei sehr niedriger Temperatur gebügelt werden
  • vielseitig einsetzbar
Was uns nicht gefällt:

  • nicht Höhenverstellbar
  • keine Hersteller-Angabe bzgl. des Gain-Faktors

Redaktionelle Einschätzung

Der Vamvo Indoor/ Outdoor portable Projektor screen kommt in einer praktischen, sehr handlichen Tragetasche in schlichtem Design. Mit einem Gesamtgewicht von nur 3.84 kg der 80 Zoll Leinwand und 9 kg der 120 Zoll Leinwand zählen die Screens von Vamvo zu den leichten Beamer-Leinwänden.
Für den Aufbau werden keine extra Hilfsmittel benötigt, flinke Hände haben die Leinwand in nur drei Minuten aufgebaut. Zwei Dreibein-Ständer aus Aluminium sorgen für eine hohe Stabilität. Ein großer Pluspunkt: der Hersteller liefert zusätzliche Seile und Haken, um auch für den Outdoor-Gebrauch die nötige Stabilität zu gewährleisten. Vamvo bietet bis zu 12 Monate nach dem Kauf einen Kundendienst an. Da die Leinwand in der Höhe nicht verstellbar ist, sollte der Beamer demzufolge ebenfalls freistehend sein um den Winkel des Bildes anpassen zu können.

Die beste mobile Leinwand unter 100 Euro: eSmart MISATI Stativ Leinwand

Was uns gefällt:

  • hohe Bildauflösung
  • wasserabweisendes Leinwandtuch
  • flexibel höhenverstellbar
  • hochwertige Qualität
  • Leinwandtuch ist in verschiedenen Farben erhältlich
  • 2 Jahre Herstellergarantie
Was uns nicht gefällt:

  • eine zusätzliche Schutzhülle wird benötigt

Redaktionelle Einschätzung

eSmart ist ein deutscher Hersteller und Spezialist auf dem Gebiet von Beamer-Leinwänden. Die Leinwände von eSmart zählen zu den besten auf dem Markt. Das Design der MISATI ist mit weißem Rollo und Dreibeinständer unauffällig und neutral gehalten. Auch die Tuchfarbe ist weiß, was bedeutet, dass die Leinwand in abgedunkelten Räume das beste Ergebnis erzielt. Ein Gesamtgewicht von ca. 10 kg ermöglicht eine unkomplizierte Mitnahme.
Die Leinwand hat ein Bildformat von 16:9 mit einem Gain-Faktor von 1.1. Dieser ist optimal für LED-, LCD- und DLP-Projektoren. Die Kompatibilität der verschiedenen Projektoren ist insofern ein Vorteil, da sich die Leinwand sowohl für Filme als auch für professionelle Präsentationen problemlos einsetzen lässt. Jedoch sollte die Leinwand ausschließlich für den Indoor-Gebrauch verwendet werden.
Durch das höhenverstellbare Stativ lässt sich die Leinwand problemlos an den Beamer anpassen, da sie sich alle 5 cm einrasten lässt. Der Hersteller bietet eine zweijährige Rückgabegarantie an. Insgesamt ist die eSmart MISATI Stativ Leinwand eine günstige, qualitative Leinwand für den kleinen Gebrauch.

Die beste mobile Leinwand unter 5 kg: Celexon Stativ ultra lightweight

Was uns gefällt:

  • Doppelter Schutz für das Leinwandtuch
  • besonders kleines Packmaß von unter 120 cm und ca. 15 cm Durchmesser
  • komfortable Tragetasche
  • eine in der Höhe verstellbare Teleskopstange
  • schneller Auf-/ Abbau ohne Werkzeug
Was uns nicht gefällt:

  • die Standfestigkeit

Redaktionelle Einschätzung

Die ultra lightweight von Celexon ist ein echtes Fliegengewicht unter den Leinwänden. Sie ist erhältlich in den Formaten 16:9 und 16:10. Während für die 16:9 Leinwände zwei Größen (177 x 100 cm, 199 x 112 cm) verfügbar sind, gibt es die 16:10 Leinwand in der Größe 194 x 121 cm. Der Gain-Faktor aller Formate liegt bei 1.2.
Durch das Stativ lässt sich die Leinwand ab einer Höhe von 41,5 cm bis 95 cm beliebig verstellen. Farbtechnisch hat das Stativ der ultra lightweight ein schwarzes Design. Das Leinwandtuch kommt in der Farbe mattweiß. Aufgrund des geringen Gewichts hat die Leinwand logischerweise keine besonders hohe Standfestigkeit. Wer jedoch nach Leichtigkeit geht, ist sich in der Regel vermutlich bewusst, dass dieses Modell für den Indoor-Gebrauch konzipiert ist. Preislich ist die Leinwand im Format 16:10 bereits ab unter 100 Euro erhältlich, das 16:9 Format gibt es ab einem Preis von knapp über 100 Euro zu kaufen, welches beides einen absoluten top Preis abgibt.

Die beste Rahmen-Leinwand: Cclife Rahmenleinwand

Was uns gefällt:

  • sehr große Bildformate
  • kompatibel mit allen Übertragungsformen
  • in der Lieferung extra enthaltene Handschuhe, um beim Aufbau keine Abdrücke auf der Leinwand zu hinterlassen
  • in verschiedenen Größen erhältlich
Was uns nicht gefällt:

  • kein Montage-Zubehör
  • vergleichsweise schwer

Redaktionelle Einschätzung

Die Rahmenleinwand von Cclife eignet sich perfekt für maximales Heimkino-Erlebnis oder Bildpräsentationen auf Großveranstaltungen. Sie hebt sich insbesondere durch ihre große Bildfläche von anderen Leinwänden ab. Während die kleinste der 3 Größen bereits Maße von 152 x 152 cm hat, ist für die größte Leinwand mit 332 x 187 cm eine ganze Wand für die Montage notwendig. Dementsprechend groß sollten auch die Räumlichkeiten – in denen die Leinwand stehen soll – sein, um sowohl dem Zuschauer als auch dem Beamer genügend Abstand zur Bildfläche zu ermöglichen. Das Bildformat ist ein klassisches 16:9 Format mit einer Rahmenbreite von 6 cm zur Projektionsfläche. Ein Gain-Faktor von 1.2 ermöglicht durch gleichmäßige Lichtstreuung auch bei seitlichem Blickwinkel einen hohen Betrachtungskomfort.
Bei der Montage sollte sehr genau darauf geachtet werden, die das Leinwandtuch so straff wie möglich zu spannen, da sonst Wellen entstehen, die das Bild verzerren und sich so auf dessen Qualität auswirken können. Die Rahmenleinwand von Cclife eignet sich deshalb besonders für dauerhafte Heimkino Installationen, die nicht nach jedem Gebrauch abgebaut werden müssen.

Die beste stationäre Leinwand unter 200 Euro: Celexon Basic Motorleinwand

Was uns gefällt:

  • in 5 verschiedenen Größen erhältlich
  • Anpassung verschiedener Projektionsformate
  • leiser Motor
  • Einfache Installation
  • auch für 3D-Projektionen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • Zubehör für Montage nicht im Lieferumfang enthalten
  • ein unangenehmer Geruch in den ersten Tagen nach Aufbau

Redaktionelle Einschätzung

Die ivolum Motorleinwand gehört zu den Beamer-Leinwänden von Celexon und somit zu einem der Marktführer auf diesem Gebiet. Die Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten und besitzt grundlegende Features. Über diese lässt sich die Leinwand auch auf mehrere Stufen herunterfahren und kann so unterschiedliche Formate erzeugen. So lässt sich beispielsweise das 200 x 200 cm Format (1:1) auch bei 150 cm (4:3) oder 120 cm (16:9) stoppen.
Bei einem Gain-Faktor von 1.5 entspricht die Leinwand gerade noch dem Typ D, das heißt, der Lichtstrahl wird gleichmäßig in alle Richtungen gebündelt.
Das Design der Leinwand ist weiß mit einem schwarzen Rand zur Verstärkung des Kontrasts. Der Rand beträgt 5 cm, bei kompletter “Ausfuhr” der Leinwand wird der obere Rand jedoch bis zu 40 cm groß, um eine möglichst flexible Höhenanpassung an den Beamer zu ermöglichen.

Die beste motorisierte Leinwand: eSmart Professional MIMOTO

Was uns gefällt:

  • besonders leiser Motor
  • das Leinwandtuch in verschiedenen Farben erhältlich
  • robustes Gewebe des Leinwandtuches
  • detaillierte Montage-Anleitung enthalten
  • 2 Jahre Herstellergarantie
Was uns nicht gefällt:

  • verhältnismäßig schweres Gewicht von Leinwand und Gehäuse mit 12-15 kg

Redaktionelle Einschätzung

Motorisierte Leinwände sind die wahrscheinlich komfortabelsten Leinwände, wenn sie einmal fest installiert sind. Der Feierabend beginnt schon auf dem Sofa wenn man die Leinwand ganz entspannt über eine Fernbedienung auf die gewünschte Position fahren lässt. Unser Bestseller stammt aus der Mimoto Serie von eSmart. Das Design der Leinwand samt Zubehör ist ein neutrales weiß.
Für die Fernbedienung wird eine praktische Wandhalterung mitgeliefert, sie verfügt zudem über besondere Gadgets, wie beispielsweise die Speicherung von präferierten Ausfuhrlängen. Außerdem ist die sie mit externen universal Fernbedienungen koppelbar. Diese sind jedoch nicht in der Lieferung enthalten.
Die detaillierte Anleitung ermöglicht einen schnellen Aufbau. Ein weiterer Pluspunkt ist der leise Motor. Preislich ist die Leinwand etwas teurer, angesichts der Qualität und der zusätzlich enthaltenen Features und Gadgets geht das aber vollkommen in Ordnung.

Die beste Leinwand für ein Heimkino im Keller: eSmart Economy EXR

Was uns gefällt:

  • kleines Gehäuse
  • starkes Gewebe des Leinwandtuches
  • Vermeidung von Staubbildung durch das Rollo
  • 2 Jahre Herstellergarantie
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
Was uns nicht gefällt:

  • das Leinwandtuch ist nur zweifach beschichtet

Redaktionelle Einschätzung

Unser Bestseller für den Heimkino-Raum stammt von der Marke eSmart. Die Leinwand ist in den Formaten 16:9 (240 x 135 cm), 4:3 (240 x 180 cm) und 1:1 (240 x 240 cm) erhältlich. Das Rollo lässt sich beliebig weit ein- oder ausfahren und ist alle 5 cm fixieren. Für die richtige Farbwiedergabe sorgt der Kontrast des schwarzen Leinwandrandes zu mattweißer Projektionsfläche. Ein Gain-Faktor von 1.1 reflektiert die Lichtstrahlen einheitlich in alle Richtungen. Das schlichte Gehäuse (257 x 9 x 9 cm) der Leinwand in der Farbe weiß hat sowohl eine Halterung zur Befestigung an der Decke als auch Montagelöcher für die Befestigung an der Wand. Zubehör für die Montage muss jedoch individuell gekauft werden.
Im Preis-Leistungs-Verhältnis ist die Economy EXR unschlagbar. Neben der qualitativ hochwertigen Verarbeitung und Aufmachung der Leinwand bietet eSmart ein Rückgaberecht von 2 Jahren an.

Info: Grundsätzlich lassen sich alle Formate auf alle Leinwände projizieren, je nachdem welches Format gewählt wird entsteht ein größerer oder kleinerer Rand. Deshalb sollte immer die Größe gewählt werden, wofür die Leinwand am häufigsten genutzt wird.

Die beste Leinwand für 3D Filme: Celexon basic tension

Was uns gefällt:

  • besonderes Seilspannsystem für eine gestraffte Leinwand
  • hochwertiges Leinwandtuch
  • sehr guter Kundenservice
  • leiser Motor
Was uns nicht gefällt:

  • niedriger Gain-Faktor

Redaktionelle Einschätzung

3D-Filme lassen sich grundsätzlich auf alle Leinwände projizieren, wichtig sind hier vor allem die 3D-Brillen. Optimale Bildqualität für zuhause hat man jedoch meist bei den Leinwänden, die eine aktive 3D-Technologie auf ihrem Leinwandtuch verwenden. Für Leinwände mit aktivem 3D benötigt man sogenannte Shutterbrillen. Sie erzeugen den 3D-Effekt, indem abwechselnd das linke und rechte Auge verdunkelt wird. 3D-Brillen sind in der Regel nicht in Kombination mit der Leinwand erhältlich sondern müssen extra als Zubehör gekauft werden.
Die basic tension Leinwand von Celexon ist eine stationäre, motorisierte Leinwand, welche man an der Decke oder Wand befestigen kann. Das besondere Seilspannungssystem sorgt dafür, dass die Leinwand sich nicht wellt und ein optimales Bild des BEamers wiedergibt. Der Gain-Faktor von 0.9 ist sehr klein, damit das Bild nicht zu dunkel wird, sollte ein Beamer mit einem Projektor von mind. 3000 ANSI-Lumen verwendet werden.

Tipp: Wenn Du einen stärkeren Fokus auf 3D-Filme legen möchtest, empfehlen wir eine Fachberatung bei einem Elektro-Fachmarkt oder Hersteller.

Kaufratgeber für Beamer-Leinwände

Dieser Ratgeber zeigt Dir, auf was Du beim Kauf einer Beamer-Leinwand achten solltest und mit welchen Komponenten das Beste Endergebnis erzielt werden kann.

Für wen eignet sich eine Beamer-Leinwand?

Jeder, der Geld in einen guten Beamer investiert, sollte sich in der Regel Gedanken über eine passende Leinwand machen. Natürlich kannst Du auch an eine herkömmliche, weiße Wand projizieren, doch erst die Kombination von Beamer und Hintergrund liefern die optimale Bildqualität und ein gutes Gesamtergebnis.
In der folgenden Tabelle haben wir einige Gründe aufgelistet, weshalb sich die Anschaffung einer Leinwand für Dich lohnt:

Warum eine Beamer-Leinwand besser als die herkömmliche Wand istWas gegen eine Beamer-Leinwand sprechen könnte
Beschaffenheit

die raue, unstrukturierte Oberfläche von herkömmlichen Wänden kann HD oder 4K Formate nicht richtig erfassen und verzerrt das Bild. Ein glattes, beschichtetes Leinwandtuch kann das Bild mit allen Konturen und in voller Schärfe wiedergeben

Preis

Eine Wand zu verwenden ist die mit Abstand kostengünstigste Projektionsfläche. Beamer-Leinwände gibt es bereits für kleines Geld, wer über eine langfristige Anschaffung nachdenkt, sollte jedoch ein Budget von mind. 30-80 Euro in die Hand nehmen, je nach Art und Ausstattung der Leinwand.

Kontrast

Ein hoher Kontrastumfang steht in Zusammenhang mit dem Schwarzwert und der Helligkeit. Während die Helligkeit unabhängig von der Projektionsfläche ist, ist der Schwarzwert ohne eine Leinwand kaum zu konzipieren.

Lichtprojektion

Die Art der Beschichtung einer Leinwand ist entscheidend für das Reflexionsverhalten. Was jedoch alle Beamer-Leinwände gemeinsam haben ist, dass der Lichtstrahl gleichmäßig reflektiert wird. Dies ist bei einer normalen Wand nicht der Fall, da das Licht aufgrund der Oberflächenstruktur unterschiedlich reflektiert wird und so bei jedem Zuschauer anders ankommt.

Farbwiedergabe

Die Farbwiedergabe einer Beamer-Leinwand ist unschlagbar. Bei richtiger Einstellung der Helligkeit gibt sie die Farben korrekt und in ihrem Verlauf wieder. Eine Wand dagegen kann die Farben kaum voneinander abstufen, sodass diese dazu neigen, ineinander überzugehen. Das projizierte Bild wird dann unscharf.

Das Zusammenspiel von Beamer und Leinwand ist hierfür essentiell wichtig.
Was auf den ersten Blick vielleicht nach viel Recherche aussieht haben wir für Dich zusammengefasst.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Damit Du die richtige Leinwand für Deine Anlässe findest, solltest Du folgende Kriterien bei Deiner Auswahl berücksichtigen.

Leinwandgröße

Beamer-Leinwände gibt es in unglaublich vielen verschiedenen Größen und Ausrichtungen. Um hier den Überblick zu bewahren, hilft es, sich an einigen relevanten Faktoren zu orientieren. Dazu zählen neben der Raumgröße und dem Sitzabstand vor allem die Qualität Deines Beamers und dessen Projektionsformat.
Im Idealfall stimmt außerdem das Bildformat der Leinwand mit dem Projektionsformat des Beamers überein. Mehr zu den Formaten erfährst Du im nächsten Abschnitt.

Bildformate

Das Universal-Format hat ein Seitenverhältnis von 1:1. Es eignet sich in der Regel für Diashows und wechselnde Präsentationsmedien. Es wird u.a. von Overhead-Projektoren projiziert.
Für den beruflichen Gebrauch empfehlen sich 4:3 Leinwände, diese sind vor allem mit Business Projektoren vereinbar, sodass keine Bildränder bei Präsentationen oder Folien entstehen.
Das beliebteste Format ist das 16:9, es wird von Heimkino Beamer projiziert und empfiehlt sich insgesamt am besten, da 16:9 Leinwände alle anderen Formate zentral auf die Leinwand projizieren.
Neben den diesen Formaten gibt es außerdem noch Leinwände der Formate 16:10 (Business Projektoren mit höherer Auflösung) und 21:9 (High End Heimkinoprojektoren).

Ausstattung

Bevor Du Dich mit den verschiedenen Eigenschaften der Leinwände vertraut machst, solltest Du zunächst wissen, was es für Typen von Beamer-Leinwänden gibt und welches Modell das passende für Deinen Gebrauch ist. In diesem Abschnitt geben wir Dir einen Überblick über die verschiedenen Arten von Leinwänden und ihre Ausstattung:
Zunächst unterscheiden wir zwischen stationären und mobilen Beamer-Leinwänden.
Solltest Du tatsächlich ein Heimkino planen oder bist auf der Suche nach einer Leinwand für ein Büro oder Konferenzraum empfiehlt sich eine fest installierte Leinwand.

Motor-Leinwand (elektrisch)

Elektrische Installationen werden an der Zimmerdecke fest angebracht und können über eine Fernbedienung aus- oder eingefahren werden. Es ist die wohl bequemste Variante aller Beamer-Leinwände, demzufolge sind motorisierte Leinwände auch etwas teurer als die folgenden Modelle.

Rollo-/ Kurbelleinwand

Die preisgünstigere Alternative zu einer motorisierten Leinwand und allgemein wohl gängigste Art von Beamer-Leinwänden sind Rollo- und Kurbel-Leinwände. Auch diese beiden Modelle werden bei einer stationären Anbringung an der Decke montiert, sind im Gegensatz zu der motorisierten Leinwand aber von Hand aus bzw. aufzurollen.

Gut zu wissen: Viele motorisierte Leinwände lassen sich beim ausfahren auf unterschiedlichen Höhen fixieren. So kannst Du zum Beispiel eine Leinwand im 1:1 Format auch zu einem 16:9 Format umfunktionieren.
Rahmen-Leinwand

Wie der Name schon sagt, befindet sich hierbei das Leinwandtuch fest eingespannt in einem Rahmen. Die Montage gestaltet sich etwas einfacher als bei den anderen Variationen, hat aber den Nachteil, dass die Leinwand dauerhaft sichtbar und vor äußeren Einflüssen ungeschützt ist.

Bei mobilen Beamer-Leinwänden ist die Bandbreite schon etwas größer, hier lohnt es sich auf jeden fall gut zu überlegen, welche Art der Leinwand für den persönlichen Zweck am besten geeignet ist.

Mobile Leinwände sind aufgrund ihrer Flexibilität sehr beliebt. Mit ihnen steht einem Open-Air Kinoabend nichts im Weg!

Falt-Leinwand

Faltrahmen-Leinwände stehen auf zwei einklappbaren Füßen, an denen das Leinwandtuch mithilfe von Druckknöpfen aufgespannt wird. Diese Art von Beamer-Leinwänden ist sehr robust und widerstandsfähig. Die Höhe der Leinwand kann über die beiden Standbeine beliebig angepasst werden.

Gut zu wissen: Beamer-Leinwände, die sich nach Gebrauch wieder aufrollen lassen, haben in der Regel ein ebenmäßigeres Bild als faltbare Leinwände.
Stativ-Leinwand

Modelle der Stativ-Leinwände zählen aufgrund ihrer einfachen und flexiblen Handhabung zu den beliebtesten Beamer-Leinwänden. Durch ihr Stativ sind sie individuell höhenverstellbar und einfach zu verstauen. Die Leinwandtücher lassen sich in der Regel durch Rollo- oder Kurbel-Technik aufbauen. Stativ-Leinwände gehören zu den preisgünstigen Modellen und eignen sich für kleinere Präsentationen mit wenig Zuschauern.

Koffer-Leinwand

Diese Variante eignet sich durch ihre Leichtigkeit und Kompaktheit optimal für den mobilen Gebrauch. Beim Aufbau wird die Leinwand aus einem geschlossenen Gehäuse herausgezogen und mithilfe eines flexiblen Gelenks an der Rückseite stabilisiert. Die vorgegebene Höhe und der Stand aus dem Boden heraus können jedoch einen Nachteil hinsichtlich des Sichtwinkels mit sich bringen. Auch diese Art von Leinwand eignet sich für kleine Präsentationen mit wenigen Zuschauern.

Tischleinwand

Eine sehr kompakte Art der Leinwand die sich besonders schnell aufbauen lässt. Sie eignet sich für den mobilen oder kleinen Gebrauch zu Hause. Ein weiterer Vorteil neben der Leichtigkeit des Aufbauens ist das geringe Gewicht und die ausklappbaren Standfüße, welche direkt an der Leinwand montiert sind.

Aufblasbare Leinwand

Die neueste Version von mobilen Beamer-Leinwänden ist ein aufblasbares Modell. Sie sind vor allem für den Outdoor Gebrauch im Veranstaltungs- und Eventbereich eine gute Option da sie große Zuschauermengen bedienen können. Die Leinwand ist einfach und schnell auf- und wieder abzubauen. Um einen sicheren Stand zu gewährleisten, müssen diese Art von Beamer-Leinwänden jedoch zusätzlich im Boden festgemacht werden. Starker Wind kann außerdem das Bild stark verzerren. Indoor sind die Leinwände aufgrund der Größe nicht zu empfehlen.

Form

Herkömmliche Beamer-Leinwände haben in der Regel eine flache, gerade Oberfläche. Sie sind in der “Installation” einfach zu handhaben, da außer dem richtigen Format und Sitzabstand nichts weiter zu beachten ist.
Seit einigen Jahren sind sogenannte “curved Bildschirme” sehr im Trend. Die Bildschirme haben eine Wölbung, wodurch sie sich der Form des menschlichen Auges anpassen und eine positive Wahrnehmung hervorrufen sollen.
Diese außergewöhnliche Form hat auch vor Beamer-Leinwänden keinen Halt gemacht, es ist jedoch fraglich, wie praktisch diese Variante in der Realität ist. Eine curved Leinwand lässt sich derzeit nur bei einer festen Installation realisieren. Durch die spezielle Geometrie der Leinwand müssen die Sitzplätze neben dem Abstand zur Leinwand zudem sehr genau zentriert werden und können nicht flexibel gewählt werden, da sonst ein verzerrtes Bild erscheint. Die curved Leinwand ermöglicht zwar das ganz besondere Heimkino-Erlebnis, aufgrund ihrer großen Einschränkungen für den alltäglichen, konventionellen Gebrauch ist sie allerdings nicht zu empfehlen.

Material des Leinwandtuches

Das optimale Tuch für Deine Leinwand hängt mit dem sogenannten Gain-Faktor zusammen. Er wird in “Gain” gemessen und gibt das Reflektionsverhalten von Leinwänden an, d.h. wie stark das auf die Leinwand einfallende Licht gebündelt wird. In der Regel befindet sich der Gain-Faktor bei herkömmlichen Beamer-Leinwänden zwischen 1 und 2.

Bei der Art des Tuches wird in vier Typen der Bildwände unterschieden, Beamer-Leinwände verwenden jedoch überwiegend den Typ D. Das D steht hier für eine diffus reflektierende Leinwand was bedeutet, dass der Lichtstrahl in alle Richtungen gleichmäßig reflektiert wird. Der Gain-Faktor liegt bei Leinwänden des Typ D zwischen 1.0 und 1.5.

Das Material von Beamer-Leinwänden ist ein mehrfach beschichtetes Leinwandtuch. Die Beschichtung gibt neben dem Gain-Faktor auch die Reflektion und Art der Projektion an.
Diese legt Dein Beamer fest. Gängige Arten der Bildprojektion sind Overhead, Rückprojektion und die Projektion von Vorne. Für den heimischen Gebrauch nutzt man in der Regel Beamer, welche ihr Bild von Vorne auf die Leinwand projizieren.

In der folgenden Tabelle findest Du die verschiedenen Arten der Tuchsorten und worin sie sich unterscheiden.

Typ BTyp DTyp RTyp S
BeschreibungPerlen Reflektion (beaded reflection)diffuse ReflektionRück-/ Durchlichtprojektionspiegelnde Reflektion
BeschichtungGlasperlen Beschichtungmattweiß, glattdoppelseitig mattiertPerlmuttbeschichtung
ReflektionReflektion des Lichtstrahls zurück zur Quellegleichmäßige Reflektion des Lichtstrahls in alle RichtungenLichtstrahl wird von hinten durch die Leinwand geleitet und erzeugt auf dessen Vorderseite das BildReflektion in der Mitte des Raumes, infolgedessen wird der Lichtstrahl komprimiert
Gain-Faktor31.0 – 1.51 – 51.6 – 2.5
AnwendungsbereichTischprojektionenWohnzimmer, Heimkino, Konferenz- und KlassenräumeTheater, Veranstaltungen, MessenGroße helle Räume, Outdoor-Projektionen

Farbe

Weiß, Schwarz oder doch lieber Grau?
Während die meisten Leinwandtücher eine helle bis graue Farbe haben, eignen sich dunkle Leinwände vor allem für 3D-Projektionen. Für den einfachen, alltäglichen Gebrauch sind besonders weiße und helle Grautönen sehr beliebt. Durch ihre Mischfarbe erzielen sie sowohl bei Tageslicht als auch im abgedunkelten Raum die besten Bildergebnisse. Mobile Beamer-Leinwände gibt es deshalb überwiegend in weiß oder hellem Grau.

Welche Marken stellen qualitative Beamer-Leinwände her?

Im Netz findest Du eine große Auswahl an verschiedensten Beamer-Leinwänden. Hier stellen wir dir die Marken vor, welche sich im Laufe der Zeit als bewährte Marken herausgestellt haben:

Jago

Beamer-Leinwände der Marke Jago werden über alle gängigen Online-Versandhändler vertrieben und liegen im unteren Preissegment. Sie sind in allen oben genannten gängigen Bildformaten erhältlich. Die Leinwände sind in der Ausstattung flexibel wählbar und vor allem für den mobilen Gebrauch.

Celexon

Celexon ist der absolute Marktführer auf dem Gebiet der Beamer-Leinwände und überzeugt mit qualitativ hochwertigen Produkten. Der Hersteller liefert eine große Bandbreite aller Variationen inklusive Ausstattung und Zubehör. Preislich hat Celexon ebenfalls einiges zu bieten, von einfachen und preiswerten Leinwänden bis hin zu exklusiven, hochpreisigen Anfertigungen. Die Marke vertreibt seine Produkte sowohl über Online-Händler als auch in ausgewiesenen Elektronik-Fachmärkten.

eSmart

eSmart ist ein deutsches Unternehmen welches sich auf Audio-Systeme und Leinwände spezialisiert haben. Auch sie bieten es eine große Auswahl an Beamer-Leinwänden, fest installierbar wie auch mobil. Preislich liegen die Leinwände im unteren bis mittleren Segment, je nach Kundenvorstellung. eSmart empfiehlt sich aufgrund der großen Auswahl an Audio-Systemen vor allem auch bei Heimkino-Installationen.

Wusstest Du: Celexon und eSmart zählen zu den Spitzenreitern auf dem Gebiet der Beamer-Leinwände. Damit dominieren gleich zwei deutsche Unternehmen diesen Markt.

Wo kann man Beamer-Leinwände kaufen?

Der Online-Versandhandel boomt wie nie zuvor und auch was Beamer-Leinwände angeht findest Du im Netz sicherlich die größte Auswahl. Neben den gängigen Onlineshops wie Amazon & Co. vertreiben einige wenige Hersteller ihre Leinwände auch über die eigene Website. Hier besteht der Vorteil natürlich ganz klar darin, dass das Ganze bequem von Zuhause aus gemacht werden kann, & die Auswahl online unendlich ist. Damit die Auswahl nicht überfordernd wird, hast Du zusätzlich noch die Option direkt auf Amazon einen Preisvergleich zu starten oder Dir die Kundenrevisonen durchzulesen. Top!

Wer sich aber vor dem Kauf persönlich beraten lassen möchte kann dies in Elektronik-Fachmärkten tun. Mittlerweile bieten auch größere Anbieter wie die oben genannten Marken Celexon und eSmart kostenlose Telefon-Beratungen über ihre Websites an.

Wie viel kostet eine Beamer-Leinwand?

Preislich ist beim Kauf einer Beamer-Leinwand viel möglich. Günstige Beamer-Leinwände bekommt man schon ab 10 Euro, preislich ist aber auch hier viel Luft nach oben und je nach Standard und Ausstattung kann eine Premium-Leinwand sogar bis zu 2700 Euro kosten. Es kommt hierbei darauf an, wieviel Du bereit bist zu investieren und welche Ausstattung du möchtest.
Faltbare Leinwände findest Du online schon ab 10 Euro und auch Stativ-Leinwände bekommst Du bereits für 25 Euro.
Während mobile Leinwände oft die günstigere Alternative sind starten die Preise für stationäre Beamer-Leinwände bei 100 Euro. Hier empfiehlt es sich um die 150 Euro in die Hand zu nehmen, um eine gute, fest installierte Leinwand zu bekommen.

Tipp: Schau’ doch mal bei unseren “Favoriten der Redaktion” vorbei! Dort haben wir die für uns besten Leinwände aus acht Kategorien aufgelistet.

Wichtiges Zubehör für eine Beamer-Leinwand

Du hast Dich nun für eine geeignete Beamer-Leinwand entschieden, brauchst nun aber noch das passende Zubehör. Bei mobilen Leinwänden werden in der Regel alle Teile mitgeliefert, die für den Aufbau notwendig sind. Bei fest installierten Leinwänden dagegen sind je nach Gegebenheiten der Räumlichkeiten eventuell noch zusätzliche Gadgets notwendig.

Beamer

Das wohl wichtigste Zubehör Deiner Beamer-Leinwand ist natürlich ein Beamer. Da es auch hier einige Unterschiede gibt empfehlen wir eine gute Beratung vor dem Kauf. Die gängigsten Beamer sind sogenannte LCD und DLP Beamer.
Grundsätzlich solltest Du Dich aber zuerst für einen Beamer entscheiden bevor du eine Leinwand kaufst.

Beamer-Projektor

Die Qualität Deines Beamers ist essentiell wichtig für die Bildwiedergabe auf der Beamer-Leinwand.

Halterung

Dieses Zubehör benötigst Du für eine feste Installation Deines Beamers. Je nachdem ob Du den Beamer an der Decke oder einer Wand befestigen möchtest gibt es verschiedene Halterungen wie zum Beispiel Deckenlifte, Haken, Seile, Wand- oder Deckenhalterungen.

Wandabstandshalterung

Eine Wandabstandshalterung für deine Beamer-Leinwand ist dann hilfreich, wenn Du eine elektrische, Rollo- oder Kurbelleinwand hast, die nicht an der Decke befestigt werden soll. Die Halterung ermöglicht eine Montage auf Augenhöhe und trägt so zu einem angenehmen Sichtwinkel auf die Leinwand bei.

Leinwandtaschen

Damit Deine Leinwand so lange wie möglich Bestand hat, ist es wichtig sie vor äußeren Einflüssen zu schützen. Staub, Schmutz und dauerhafte Lichteinstrahlung durch Sonnenlicht können die Oberfläche der Leinwandtücher mit der Zeit beschädigen. Wenn Du eine stationäre Leinwand hast, die man nicht “einfahren” kann, solltest Du darauf achten, dauerhafte Einstrahlung von Sonnenlicht zu vermeiden, zum Beispiel durch Abdecken der Leinwand.

Beamer-Leinwand Test-Übersicht: die besten Beamer-Leinwände

Einige renommierte Verbrauchermagazine testen Produkte anhand verschiedener Kriterien auf ihre Tauglichkeit. Die Testergebnisse können Konsumenten bei der Entscheidungsfindung helfen, das individuell passende Produkt zu finden. Zu den bekanntesten Magazinen gehören unter anderem die Stiftung Warentest und Öko Test. Besonders Stiftung Warentest ist eine beliebte Anlaufstelle, da sie vom Staat gefördert wird und ausschließlich neutrale Testberichte veröffentlicht.
In der unten stehenden Tabelle findest Du einen Überblick der verschiedenen Testmagazine und ihren Tests:

TestmagazinBeamer-Leinwand Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung Warentestkein Test vorhanden
Öko Testkein Test vorhanden
Konsument.atkein Test vorhanden
Ktipp.chkein Test vorhanden

Wie du siehst, gibt es noch keine aussagekräftigen Testberichte zu Beamer-Leinwänden. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert.
Wenn neue Testberichte erscheinen, findest Du diese in Kürze in der Tabelle.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Beamer-Leinwänden

In diesem Abschnitt wollen wir einige Fragen beantworten, die häufig im Zusammenhang mit Beamer-Leinwänden aufkommen.

Wie befestigt man eine Beamer-Leinwand im Innenraum?

Fest installierte Indoor Beamer-Leinwände werden häufig an der Decke befestigt und können über einen elektrischen Motor ausgefahren werden. Du kannst Deine Leinwand aber auch an der Wand aufspannen.
Mehr dazu findest Du hier.

Wie groß sollte der Abstand zum Sitzplatz sein?

Der Abstand zur Beamer-Leinwand sollte für Zuschauer das 1,5 bis 2-fache der Leinwandbreite betragen. Wenn die Leinwand also 3m breit ist, sollte ein Sitzplatz von mind. 4.5m Entfernung gewählt werden.

Was ist eine gute Alternative zu einer Beamer-Leinwand?

Eine Alternative ist natürlich immer die “DIY – Do It Yourself” Variante. Je nach individuellem Wunsch kann hier schon Projektionsfarbe reichen. Eine spezielle Wandfarbe mit bestimmten Parametern in Hinblick auf Farbe, Deckkraft und Lichtstreuung. Eine klassische Alternative ist außerdem die selbstgebaute Leinwand. Hier ist neben Rohmaterial wie ein Leinwandtuch und einem (Holz-) Rahmen handwerkliches Geschick von erheblichem Vorteil.

Zwei Hände streichen eine Wand

Es gibt speziell für Beamer-Projektionen geeignete Wandfarben. Sie helfen, auf herkömmlichen Wänden ein besseres Bildergebnis zu erzielen. Allerdings ändern sie nichts an der Beschaffenheit und Oberflächenstruktur der Wand.

Kann man eine Leinwand bügeln?

Ein Leinwandtuch sollte grundsätzlich nicht gebügelt werden, da die Tücher in der Regel mehrfach beschichtet sind. Wenn Du Falten oder Unebenheiten auf Deinem Leinwandtuch hast solltest Du Dich an den Verkäufer oder Hersteller wenden, um eine gute Lösung zu finden.

Wie lange hält eine Leinwand?

Wie lange eine Leinwand Bestand hat, lässt sich ganz genau natürlich nicht sagen und hängt auch von der Art sowie Qualität des Tuches ab. Grundsätzlich kann man sagen, dass eine Leinwand nach ca. 10 anfangen kann zu vergilben. Um hier vorzubeugen und die Leinwand möglichst lange nutzen zu können, sollte sie vor dauerhafter Sonneneinstrahlung und erhöhter Luftfeuchtigkeit geschützt werden.

Wie reinigt man die Leinwand?

Grundsätzlich sollten die Oberflächen der Leinwände vor äußeren Einflüssen wie Staub und Schmutz geschützt werden. Dafür ist es empfehlenswert, sie in regelmäßigen Abständen abzustauben. Dafür können herkömmliche Staubwedel verwendet werden. Wenn die Leinwand eine intensivere Reinigung benötigt sollte auf folgende Dinge geachtet werden:

  • bitte verwende ausschließlich destilliertes Wasser, um Schlieren zu vermeiden
  • wenn das Wasser alleine nicht ausreicht, kannst Du es mit Glasreiniger mischen. Achte dabei auf ein Verhältnis von 5:1.
  • Benutze weiche Tücher für die Reinigung (Keinen Spülschwamm oder Mikrofasertuch)
Tipp: Teste Dein Reinigungsmittel erst an einer kleinen Stelle am Rand Deiner Leinwand, bevor Du die gesamte Leinwand reinigst.

Was für eine Leinwand für 3D Beamer?

Grundsätzlich kannst Du alle Bild-Darstellungsformen auf alle Arten von Leinwänden projizieren. Für Ausstrahlungen in 3D benötigst Du lediglich entsprechende 3D-Brillen. Bei Häufigen 3D-Ausstrahlungen und extra dafür konzipierten Beamern empfiehlt es sich allerdings, beim Kauf Deiner Leinwand darauf zu achten, dass diese entsprechend beschichtet ist. Da mittlerweile aber die meisten Leinwände auch für 3D-Ausstrahlungen geeignet sind, solltest Du keinen Kosten-Mehraufwand haben.

Weiterführende Quellen

Abschliessend haben wir Dir einen interessanten Beitrag verlinkt.

  • Wie genau funktioniert das eigentlich mit der Reflektion? Mehr erfahren

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.