Startseite » Outdoor » Barfußschuh: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Barfußschuh: Test, Vergleich und Kaufratgeber

barfuss-schuhe-strand

Barfußlaufen ist das natürlichste überhaupt, doch durch äußere Faktoren, wie unser Wohnort, Temperatur und so weiter, nicht immer möglich. Trotzdem sehnen sich unsere Füße nach Freiheit. Nun die Frage: Was könnte uns das Barfußlaufen ungeachtet der Umstände ermöglichen? Barfußschuhe! In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Fakten und Kaufkriterien rum um diese Thematik gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Barfußschuhen-Tests.

Unsere Favoriten

Der beste Barfußschuh für Kinder: Leguano Leguanito
“Praktisch und einfach anzuziehen, auch für die Kleinen.”

Der beste Barfußschuh für kalte Tage: Leguano Chester
“Wärmend mit einem 80-prozentigen Anteil an Schurwolle.”

Offroad: der beste Wander-Barfußschuh: Vivobarefoot Tracker Firm Ground
“Ein starkes Profil mit einem festen Halt für jede Wanderung.”

Über Stock und Stein, der beste Barfußschuhe für deine Laufeinheiten:Vivobarefoot Primus Lite 2 Bio
“Durchstich festes Material, Leichtigkeit und Atmungsaktiv.”

Der beste Zehenschuh:Vibram FiveFingers
“Sehr flexibel und leicht für DAS Barfußerlebnis.”

Der nachhaltigste Barfußschuh:Vivobarefoot Ababa Men Soul Of Africa
“Nachhaltig hergestellt in Äthiopien mit schönem Design aus London.”

Der beste Barfußschuh unter 50 €:Saguaro Traillaufschuh
“Ein sehr preiswerter Allrounder.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Barfußschuhe fördern deinen natürlichen Bewegungsablauf, durch ihre flexible Sohle und Freiheit der Zehen.
  • Die gesamte Muskulatur wird nicht nur im Fuß gefordert, sondern hat auch Auswirkung auf den restlichen Körper.
  • Barfußschuhe sind für alle Altersklassen geeignet.
  • Du kannst das ganze Jahr geschützt barfuß laufen.

Die besten Barfußschuhe: Favoriten der Redaktion

Bevor Du Dir die Modelle anschaust, wollen wir Dir noch etwas mit auf den Weg geben. Wenn Du gerade erst mit dem Barfußlaufen beginnst, solltest Du beachten, dass diese Form der Schuhe Dir keine Dämpfung, wie herkömmliche Schuhe, bietet. Besonders, wenn Du mit Deinen neuen Schuhen laufen gehen willst, raten wir Dir es langsam angehen zulassen, um Deine Gelenke zu schonen.

So genug mit den Weisheiten hier kommen nun unsere Favoriten:

Der beste Barfußschuh für Kinder: Leguano Leguanito

Was uns gefällt:

  • Einfach an und auszuziehen
  • Sehr flexible und federleichte Sohle
  • Indoor und Outdoor geeignet
  • Passt sich dem Fuß an
  • Für sehr kleine Füße geeignet (22-35)
  • Waschmaschinenfest: 30 Grad + Schonwaschgang
Was uns nicht gefällt:

  • Empfindlicher im Outdoor Bereich
  • Sie bestehen aus Gummi
  • Schuhe fallen sehr klein aus

Füße brauchen Freiheit, aber besonders Kinderfüße. Ein Wissenschaftler fand heraus, dass 98 % aller Kinder mit gesunden Füßen auf die Welt kommen. Jedoch haben circa 60 % aller Erwachsenen später Fußprobleme. Woran könnte das liegen? Ein Grund sind die rasant wachsenden Füße und somit oftmals zu kleine Schuhe für Kinder.

Aus diesem Grund haben wir uns für den Leguanito entschieden. Nicht nur, dass er als Barfußschuh genug Platz für Füße bietet. Sondern durch seine strumpfartige Form kann zu schnelles rauswachsen vermieden werden.

Die Leguanitos von Leguano sind der perfekte Alltagsschuh für Kinder ab einer Schuhgröße von 22. Egal ob Klettern, Toben oder Plantschen auf dem Programm steht: Der Leguanito kann für das perfekte barfuß Erlebnis sorgen.

Sein Obermaterial besteht aus 47 % (Lyocell) Viskose, 42 % Polyamid, 9 % Polypropylen, 2 % Elastan, was für eine sehr gute Passform sorgt. Die Sohle besteht aus 100 % LIFOLIT®. Wichtig ist hierbei zu nennen, dass er keine bestimmte Verschlussart hat. Der Leguanito kann somit ganz einfach an und ausgezogen werden.

Für uns ist dieser Barfußschuh für Kinder somit ein top Modell, von dem besonders unsere Kleinen profitieren werden. Aktuell bietet Leguano den Leguannito in 3 verschiedenen Farben an. Überzeuge dich selbst – wir sind gespannt. Die Socken-Schuhe gibt es übrigens auch für Erwachsene.

Tipp: Um die richtige Größe herauszufinden, druck Dir eine Schablone von Leguano aus.

Der beste Barfußschuh für kalte Tage: Leguano Chester

Was uns gefällt:

  • Hält die Füße auch bei Minusgraden warm
  • Hoher Naturfaseranteil
  • Indoor und Outdoor geeignet
  • In Deutschland hergestellt
  • Sehr pflegeleichtes Material
Was uns nicht gefällt:

  • Obermaterial nur Spritzwasser geschützt

Barfußschuhe, das geht doch nur im Sommer. Falsch! Barfußlaufen kann man auch wunderbar im Winter, wenn man das richtige Schuhwerk zur Hand hat. Aus diesem Grund möchten wir Dir den Leguano Chester Barfußschuh vorstellen.

Sein Obermaterial besteht aus 65 % Polyamid und 35 % Polyurethan. Besonders ausschlaggebend empfinden wir jedoch das Innenmaterial. Hier wärmt der Chester mit 80 % Schurwolle, sowohl im eben genannten Innenmaterial als auch bei der Innensohle.

Und dennoch lässt er sich komplett zusammen rollen und gibt Deinem Fuß das optimale Barfußgefühl. Da der Barfußschuhe jedoch nicht zu 100 % wasserdicht, sondern lediglich spritzwasserfest ist, empfehlen wir wasserfeste Socken beim Tragen im Schnee oder Nass.

In puncto Größe kannst Du diesen Barfußschuh von 36 bis 47 in allen Größen erwerben. Hier wird nicht in spezifische Schuhe für Mann und Frau unterschieden. Stattdessen ist er in einer Unisex-Variante erhältlich.

In unserer Produktbox findest Du den Leguano Chester in dunkelbraun. Auf der Suche nach weiteren Farben, sind wir auf noch zwei andere Leguano Chester Modelle gestoßen, aber Achtung. Bei den Modellen light taupe und light hellgrau handelt es sich um keinen Winterschuh, da der Schurwollanteil nicht gegeben ist.

Tipp: Neoprensocken beziehungsweise wasserdichte Socken

Offroad, der beste Wander-Barfußschuh: Vivobarefoot Tracker Firm Ground

Herren

Damen
Was uns gefällt:

  • Wasserdichtes Material
  • Sehr gutes Profil
  • Trotz festem Leder sehr leicht
  • Sehr hoher Tragekomfort
  • Herausnehmbare Thermo-Einlegesohle
Was uns nicht gefällt:

  • Nicht isoliert
  • Eher Offroad geeignet
  • Der Preis

Bei der Kategorie Wander-Barfußschuhe möchten wir Dir den Vivobarefoot Tracker Firm Ground vorstellen. Besonders wichtig war uns bei dieser Auswahl, Dir einen Barfußschuh zu präsentieren, der Dich durch alle Höhen, Tiefen und Wetterbedingungen begleiten kann.

Durch sein sehr stabiles und wasserfestes Material schützt Dich der Tracker Firm Ground vor jeglicher Witterung. Hinzu kommt ein sehr gutes Profil, was Dir auch eine Wanderung durch Schnee erleichtern soll. Wichtig ist jedoch, dass Du darauf achtest nicht allzu viel auf Asphalt zu wandern, weil sich somit das Profil schneller runterläuft.

Niedrige Temperaturen sind zwar möglich, dennoch macht es diesen Barfußschuh nicht automatisch zu einem Winterschuh. Genau genommen kann man durch das Herausnehmen der Thermosohle, oder das Anziehen von extra Socken, den Tracker Firm Ground das ganze Jahr über nutzen.

Ein weiterer Aspekt, den wir noch hervorheben wollen, ist der Preis. Dieser Barfußschuh ist etwas kostspieliger. Dennoch haben wir uns dafür entschieden, ihn Dir zu empfehlen, weil er definitiv eine Überlegung wert ist.

Achtung: Dieses Modell fällt eine Nummer kleiner aus.

Über Stock und Stein, der beste Barfußschuh für Deine Laufeinheit: Vivobarefoot Primus Lite 2 Bio

Herren

Damen
Was uns gefällt:

  • Sehr gutes Barfuß-Gefühl
  • Atmungsaktive Materialien
  • Umweltfreundlich hergestellt
  • Vegane Materialien
Was uns nicht gefällt:

  • Schnürsenkel können sehr rutschig sein
  • Eher für natürlichen Boden geeignet

Jeder der sich mit dem generellen Thema Laufen bereits auseinandergesetzt hat weiß, dass es auf die richtige Lauftechnik ankommt, um langfristige Beschwerden vorzubeugen. Wie Du später in diesem Ratgeber noch detaillierter lesen wirst, sorgt der Fersengang für eine höhere Belastung von Gelenken und Bändern. Hinzukommt, dass bei einer Laufeinheit sich diese Belastung, durch die Flugphase, noch mehr erhöht. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden Dir einen guten Barfußlaufschuh vorzustellen: der Primus Lite Bio 2.

Nicht nur, dass dieser Barfußschuh umweltfreundlich hergestellt wurde, er besteht auch zu 30 % aus nachwachsenden Rohstoffen und veganen Materialien. Durch sein atmungsaktives Material kann er Dich luftig durch Deine Laufeinheiten begleiten.

Bei diesem Barfußschuh kommt eine klassische Schnürung zum Einsatz, die hier auch das Manko bildet. Durch das sehr rutschige Material können sich Deine Schnürsenkel leicht lösen beziehungsweise müssen öfter gebunden werden.

Allgemein gilt es auch zu beachten, dass wie anfangs erwähnt, Deine Lauftechnik bei Laufeinheiten von enormer Wichtigkeit ist. Barfußschuhe sind der Inbegriff des Barfußlaufens, was wiederum bedeutet, dass Du nicht die gewohnte Dämpfung von einem Schuh hast. Solltest Du gerade erst mit dem Barfuß-Joggen beginnen, such Dir Strecken mit einem weicheren Untergrund aus.

Erhältlich ist der Vivobarefoot Primus Light 2 Bio einmal in Schwarz und Grau.

Der beste Zehenschuh: Vibram Five Fingers EL-x

Was uns gefällt:

  • Intensives Barfuß-Gefühl
  • Angenehmer Tragekomfort
  • Zehen haben viel Bewegungsfreiraum
  • Sehr Minimalistisch
  • Unisex Größe
Was uns nicht gefällt:

  • Nicht wasserfest
  • Keine Dämpfung

Wenn man das erste Mal mit dem Begriff Barfußschuhe in Kontakt kommt, denken die meisten wahrscheinlich an die bereits von uns vorgestellten Modelle. Ein Schuh, der aussieht wie ein Schuh, der sich aber so anfühlen soll wie barfuß.

Doch was kommt dem Barfußlaufen noch näher als unsere herkömmliche Schuhform? Richtig, wenn die Zehen auch einzeln gefordert werden.

Allgemein gesagt gibt es Zehenschuhe in allen Formen, Designs und Größen. Wer nach einem Wanderschuh oder einem Laufschuh sucht, findet auch in diesem Bereich etliche Modelle.

Vibram ist DIE Marke, wenn es um Zehen-Barfußschuhe geht. Es gibt wohl kaum einen bekannteren Hersteller. Aus diesem Grund wollen wir Dir jetzt unseren Favoriten vorstellen: der Vibram Five Fingers EL-x.

Der Tragekomfort dieses Barfußschuhes ist einzigartig. Er zeichnet sich besonders durch sein sehr minimalistisches Design aus und lässt sich ohne Schnürung bequem an und ausziehen. Bedingt durch das minimalistische Design ist er leider nicht wasserdicht. Auf der anderen Seite macht das ihn wieder rundum auch fürs Wasser einsetzbar, da das Material schnell trocknet.

Alles in allem ein Schuh, der Deinem Fuß viel Bewegungsfreiheit bietet. Wir können ihn nur empfehlen.

Tipp: Wenn Du Deinen Schuh mit Socken tragen möchtest, kannst Du Dir extra Zehensocken bestellen.

Der nachhaltigste Barfußschuh: Vivobarefoot Ababa Men Soul of Africa

Was uns gefällt:

  • Ababa “Footprint”-Sohle
  • Sehr flexible Sohle
  • Handgefertigt aus Äthiopien
  • Schönes Design
Was uns nicht gefällt:

  • Schmal geschnitten
  • Ungeeignet für kältere Jahreszeiten

In puncto Nachhaltigkeit gibt es bereits einige Marken, die vegane Alternativen im Sortiment haben. In dieser Kategorie befindet sich beispielsweise Sole Runner, Groundies und Vivobarefoot. Wir haben uns für ein Modell entschieden, dass von Vivobarefoot herausgebracht wurde. Es handelt sich hierbei um die Sole of Africa Reihe.

Besonders an diesen Modellen ist, dass sie in London designt, aber in Äthiopien unter ethisch korrekten Bedingungen hergestellt werden. Hinzu kommt, dass das junge Unternehmen Soul of Africa jungen Menschen die Chance gibt, das Schuhhandwerk zu erlernen. Mit dem Verkauf der Schuhe werden somit auch Arbeitsplätze und neue Zukunftsperspektiven geschaffen.

Davon mal abgesehen, dass die Schuhe Handgefertigt werden, bietet dieser Barfußschuh eine einzigartige und sehr flexible Sohle. Besonders durch das schöne Design wird er im Sommer zum richtigen Hingucker.

Den Ababa Men gibt es in 6 verschiedenen Varianten, unter denen auch eine vegane angeboten wird. Alles in allem finden wir sowohl die Barfußschuhe, als auch das Konzept dahinter, sehr gut und sind gespannt für welches Modell Du Dich entscheiden wirst.

Einsteiger Modell: Der beste Barfußschuh für unter 50 €, der Saguaro Unisex Traillaufschuh

Was uns gefällt:

  • Als Unisex Größe erhältlich
  • Wassersport geeignet
  • Schnell trocknende Materialien
  • Viele verschiedene Designs
  • Schnellverschluss vorhanden
Was uns nicht gefällt:

  • Nicht wasserdicht
  • Schmal geschnitten

Kommen wir nun zu einem Barfußschuhmodell unter 50 €. Wie Dir bereits aufgefallen ist, liegen viele Modelle in höheren Preisklassen. Das liegt vor allem an der Herstellung und lässt sich oftmals in der Qualität der Barfußschuhe begründen.

Nichtsdestotrotz gibt preiswerte Modelle, die im niedrigeren Segment angesiedelt. Besonders, wenn Du gerade erst mit dem Barfußlaufen anfangen möchtest, aber es vorerst etwas ausprobieren willst, dann ist dieser Schuh etwas für Dich.

Den Saguaro Unisex Traillaufschuh gibt es in verschiedensten Farben und Größen, sodass für jeden etwas dabei sein sollte. Eine dickere Sohle sorgt dafür, dass Dein Fuß etwas mehr Unterstützung bekommt, als bei den minimalistischen Barfußschuhen. Gerade für Anfänger eine angenehme Lösung, um herauszufinden, ob Dir das Barfußlaufen gefällt. Generell können wir es Dir nur wärmstens ans Herz legen, mehr davon später im Ratgeber.

Trotz dickerer Sohle wird der Tragekomfort auf keinen Fall eingeschränkt. Durch den Schnellverschluss kannst Du Dir zudem sicher sein, dass Dein Barfußschuh bei jeglicher Aktivität gut sitzt. Ein wahrer Multifunktionsschuh.

Kaufratgeber für Barfußschuhe

Schuhe auf einer Schuhmatte vor einer Tür.

Barfußschuhe für groß und klein.

Lust auf mehr? Mit unseren Favoriten haben wir Dir bereits einen Vorgeschmack geben können, welch Vielfalt Dich bei Barfußschuhen erwartet. Barfußschuhe gibt es in allen Größen, Farben, Designs, für Klein und für Groß. Da muss man erst einmal den Überblick behalten. Um Dich bestmöglich auf Deinen ersten Barfußschuh vorzubereiten, geben wir Dir jetzt noch Tipps an die Hand. Angefangen damit, welche Arten es von Barfußschuhen gibt.

Was sind Barfußschuhe?

Barfußschuhe gibt es zum einen in der uns bekannten Schuhform. Etwas mehr Aufmerksamkeit ziehen hingegen die Zehenschuhe auf sich. Anders als bei dem herkömmlichen Barfußschuh hat beim Zehenschuh jeder Zeh seine eigene Kappe und ist somit einzeln verpackt. Das birgt den Vorteil, dass die Zehen leichter gespreizt werden können und somit ein besseres Feingefühl im Fuß entsteht. Du kannst es Dir ähnlich wie bei Handschuhen vorstellen. Mit Fäustlingen hast Du weniger Feingefühl als mit Fingerhandschuhen.

Zehenschuhe vs. Barfußschuhe

In erster Linie sind Zehenschuhe um einiges Auffälliger als ihre Konkurrenz. Wenn Du also jemand bist, der das Barfußlaufen für sich ausleben möchte, solltest Du auf die normalen Barfußschuhe zurückgreifen.

Ein weiterer Punkt, den es zu beachten gilt, dass Du zwar ein ganz besonderes barfuß Erlebnis mit den Zehenschuhen haben kannst, es aber auch nicht unbedingt jedermanns Sache sein muss. Nicht jeder mag das Gefühl von einzeln verpackten Zehen.

Besonders wichtig ist es hierbei, die richtige Passform für Deine Zehen zu finden. Nicht alle Zehen sind gleich, was die Suche nach Deinem perfekten Schuh schleppender als bei einer herkömmlichen Barfußform machen kann.

Gleichermaßen wie beim oben genannten Handschuh Beispiel, wird es Menschen geben, die sich mit einzeln verpackten Zehen wohlfühlen, wohin andere das Gegenteil bevorzugen. Die Frage welcher Schuh der bessere für Dich ist, lässt sich pauschal nicht beantworten. Achte vor allem darauf, dass Dein Barfußschuh bequem ist und Du Dich in ihm wohlfühlst.

Schluss mit den Basics, kommen wir nun zum Eingemachten.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Barfußschuhen?

Der Einsatzbereich Deiner Barfußschuhe kann vom normalen Spaziergang bis zum Trailrunning alles beinhalten. Aus diesem Grund möchten wir Dir zunächst ein paar Anhaltspunkte geben, worauf Du beim Kauf eines Barfußschuhes achten solltest.

Wann trägt man Barfußschuhe?

Landschaft mit Wolken, Regen und einem Regenbogen

Barfußschuhe bei jedem Wetter.

Wie eben bereits erwähnt solltest Du eine Vorstellung haben, wann und wo Deine Schuhe zum Einsatz kommen werden. Je nach Dauer, Intensität und persönliche Präferenzen solltest Du die Sohle, den Verschluss, Farbe, Stil und Nachhaltigkeit in Betracht ziehen. In dem nächsten Abschnitt haben wir Dir erstmal mögliche Einsatzbereiche zusammengefasst:

  • Alltag
  • Arbeit
  • Klettern
  • Wandern
  • Road- und Trailrunning
  • Wassersport
  • Radfahren

Allgemein solltest Du aber auch darauf achten, ob auf Grundlage Deiner Intensität ein atmungsaktiver Barfußschuh von Vorteil ist. Je nachdem auf welchem Boden Du Dich bewegst, spielt die Rutschfestigkeit auch eine entscheidende Rolle, wie beispielsweise beim Klettern oder Trailrunning.

Gibt es verschiedene Sohlen?

Wenn Du weißt, in welchem Bereich Du Deine Schuhe nutzen möchtest, kommen wir nun auf die Sohle zu sprechen. Je nachdem auf welchem Untergrund Du Dich bewegst, gibt es eine Auswahl zwischen Hartgummi-, Alltags und Off-Road-Sohlen. Sie unterscheiden sich besonders in der Härte und ihrem Profil.

Aber auch in der generellen Dicke gibt es Unterschiede. Beispielsweise können minimalistische Barfußschuhe eine Sohle mit lediglich 2,5 Millimetern aufweisen. Diese richten sich vor allem an erfahrene Barfußläufer. Wenn Du gerade erst mit dem Barfußlaufen beginnst, solltest Du Dich nach Schuhen umschauen, die eine dickere Sohle aufweisen.

Wenn Dir ein Schuh besonders ins Auge fällt, der eine sehr dünne Sohle aufweist, macht das absolut nichts! Du kannst Dir ganz einfach eine passende Einlage für Deinen Barfußschuh holen und ihn so lange Polstern, bis Du Dich mit der jeweiligen Sohle wohlfühlst.
Zum Thema Einlagen und deren Nutzen wirst Du auch nochmal in den Fragen etwas finden.

Welches Verschlusssystem passt zu mir?

Weiter geht es bei den Verschlüssen. Von der klassischen Schnürung bis zu einem Barfußschuh ohne Verschluss findest Du hier alles. Damit die Entscheidungsfindung leichter wird, haben wir Dir im Folgenden die Vorteile und Unterschiede der verschiedenen Verschlussarten einmal zusammengefasst.

Die im Alltag gängigste Schnürung ist die klassische Schnürung. Für einen Arbeitstag, Spaziergang oder leichten Lauf bietet sie eine elegante Lösung. Oftmals kann es jedoch vorkommen, dass sich diese nach einer gewissen Zeit lockert oder gar ganz löst.

In diesem Fall könntest Du von einem Schnellverschluss profitieren. Wie der Name schon verrät, bietet er Dir die Möglichkeit extrem einfach und schnell Deine Schuhe kompakt zu schnüren.

Eine weitere einfache und schnelle Lösung bietet unter anderem der Klettverschluss. Besonders für Kinder stellt er eine schöne Alternative dar, sich die Schuhe selbst schnüren zu können.

Getoppt kann diese Verschlussart nur noch von keinem Verschluss. Ganz klassisch gibt es hier die Slip-On Varianten, die sich auch sehr gut für den Alltag eignen.

Zusammenfassend gesagt: Für den alltäglichen Gebrauch wird eine klassische Schnürung, ein Klettverschluss oder ein Slip-On eine gute Wahl sein. Allerdings solltest Du bei langen oder auch intensiven Sporteinheiten, wie beispielsweise einem längeren Lauf, Trailrunning oder Fahrradtouren, nach einem Barfußschuh mit festem Schnürsystem schauen. Somit kannst Du vermeidbarem Schuhe binden entgehen und ohne Bedenken Deine Einheiten genießen.

Gibt es verschiedene Farben?

Abgesehen von dem praktischen Aspekt gibt es natürlich auch persönliche Präferenzen, die man in Betracht ziehen kann. Also ja, es auch hier können Barfußschuhe mit diversen Variationen Punkten. Da kommt es dann ganz auf Deinen eigenen Geschmack und Deine Vorlieben an. Egal ob Klett- oder Schnellverschluss, mit der Farbwahl kannst Du für Deinen ganz persönlichen Touch sorgen. Hier sind Deinen Vorstellungen keine Grenze gesetzt.

Welche Marken stellen qualitative Barfußschuhe her?

Der Grundstein ist gelegt, dann fehlen nur noch konkrete Marken. Barfußschuhe sind ja nicht erst seit gestern auf dem Markt, weshalb es auf den ersten Blick eine Fülle an Anbietern gibt. Lass uns nun ein wenig Licht ins Dunkle bringen und Dir die empfehlenswertesten Marken vorstellen:

Vivobarefoot

Die britische Marke wurde 2004 von dem Hersteller Terra Plana ins Leben gerufen und wurde somit als echter Pionier bekannt. Durch stetige Weiterentwicklung zählen die Schuhe auch heute noch zu den führenden in dieser Branche. Ihr Fokus liegt vor allem auf ökologisch korrekt hergestellten Produkten, inklusive veganer Modelle. Auch ihre Designs decken vom einfachen Laufschuh bis hin zu Life-Style-Modellen alles ab.

Leguano

Made in Germany. Als deutscher Hersteller beteiligt sich Leguano seit 2009 an dem Barfußschuh-Markt und zählt zu den absoluten Klassikern. Diese Schuhe zeichnen sich besonders durch ihre minimalistische Gestaltung aus. Ihr Design und ihre Funktionalität eignen sich vor allem für den Alltagsgebrauch.

Vibram FiveFingers

Vibram ist ein italienischer Hersteller, der bereits im 20. Jahrhundert durch seine ausgezeichnete Sohlen-Technik bekannt wurde. 2005 brachte Vibram dann seinen komplett eigens hergestellten Schuhtyp heraus. Heutzutage verbindet man die Marke mit dem typische FiveFingers Zehenschuhe, den es inzwischen in unterschiedlichsten Ausführungen zu erwerben gibt.

Groundies

Ein im Vergleich sehr junges, deutsches Unternehmen, dass sich seit 2019 auf dem Markt befindet. Ihr Gründer hat sich zum Ziel gesetzt einen Barfußschuh für jeden Anlass zu finden, weshalb Groundies vom Casual Look bis zum Arbeitsalltag alles anbietet. Im Fokus liegt hier eine nachhaltige Herstellung in Europa, sprich Design und Sohlen aus Deutschland, Herstellung in Spanien.

Sole Runner

2005 gründete das bayrische Unternehmen als Vorreiter den ersten Onlineshop für Barfußschuhe in Europa. Seither richten sich ihre Barfußschuhe besonders an erfahrene Barfußläufer, da die Schuhe besonders durch ihr minimalistisches Design hervorstechen.

Da der Markt für Barfußschuhe aktuell sehr gefragt ist, gibt es natürlich noch mehr Anbieter, als die von uns aufgezählten. Dennoch hoffen wir, dass Du bereits jetzt schon einen guten Einblick gewinnen konntest. Fehlt nur noch die Frage, wo Du Deine Schmuckstücke denn nun herbekommst.

Wo kann man Barfußschuhe kaufen?

Barfußschuhe kannst Du inzwischen sowohl online als auch offline in einem Geschäft kaufen. Leguano und auch Groundies haben beispielsweise verschiedene Filialen in Deutschland. Dennoch gibt es auch Marken wie Vivobarefoot, die Du Dir in einem Onlineshop bestellen musst. Egal für welche Variante Du Dich entscheidest: Der Aufwand wird es wert sein. Um Dir aber auch hier unter die Arme zu greifen, findest Du unsere Favoriten und eine Produktübersicht im oberen Bereich wieder.

Gibt es vegane Alternativen?

Ja. Barfußschuhe kann man auch in einer veganen Variante erwerben. Vegan bedeutet, dass bei der Herstellung komplett auf Bestandteile tierischer Herkunft verzichtet wird. Was sich zum einen auf die Verwendung von Leder bezieht und zum anderen auch gewisse Klebstoffe oder Materialien wie Wolle und Seide beinhaltet. Viele Marken haben bereits ihre eigene Produktreihe. Dazu zählen zum Beispiel Vivobarefoot und Groundies.

Wie viel kosten Barfußschuhe?

Barfußschuhe können von bis kosten. Schaut man bei Amazon, findet man schnell Schuhe, die in einer niedrigeren Preisklasse angesiedelt sind. Schaut man bei den oben genannten Marken vorbei, kann dieser ansteigen. Besonders, wenn Du Wert auf Handarbeit und Nachhaltigkeit legst, solltest Du ein wenig mehr Budget einplanen.

Welches Zubehör benötige ich?

In erster Linie brauchst Du für Deinen Barfußschuh Dich und Deine Füße. Je nach Anbieter kannst Du Dich aber noch mit ein paar Extras ausstatten. Dazu zählen beispielsweise Einlagen, Schuhpflege, Schnürsenkel, verschiedene Socken oder auch ein Handbuch. Generell solltest Du Dich auch damit auseinandersetzen, wie man schonend barfuß läuft.

Barfuß-Tipps für Einsteiger

Barfußschuhe-Tipps-Anfänger

Barfußlaufen kann jeder!

Barfußschuhe Test-Übersicht: Welche Barfußschuhe sind die Besten?

Für Deinen Überblick, haben wir Dir hier eine Tabelle mit allen Test vorbereitet. Leider konnten wir zum Thema Barfußschuhe keine Tests bei den aufgelisteten Magazinen vorfinden.

 

TestmagazinBarfußschuh Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein------
Öko TestNein------
Konsument.atNein------
Ktipp.chNein------

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Barfußschuhen

Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen für Dich gesammelt und beantwortet. Wir hoffen, dass somit alle Deine offenen Fragen geklärt werden können.

Ist Barfußlaufen gesund?

Vorab wollen wir Dir diese grundlegende Frage beantworten.

Warum sollte ich Barfußschuhe kaufen?

Unsere Füße haben grundlegend eine Funktion: Uns sicher durchs leben zu bringen. Aus evolutionärer Sicht sollte unser Gang also möglichst effizient und schonend für unsere Gelenke sein. Und tatsächlich wäre er das auch, käme da nicht die Erfindung des Schuhs in die Quere. Aus unserem Mittelfußgang wurde der Fersengang. Aus der natürlichen Dämpfung wurde der Absatz.

Herkömmliche Schuhe sind meist steif, dick und schwer und schränken unsere Füße ein. Passend für viele städtische Umgebungen. Wer barfuß laufen möchte, möchte sich aber gerade in diesen nicht ohne Schuhe fortbewegen. Man könne potenziell in Scherben treten und somit seine Füße verletzen.

Genau hier kommt der Barfußschuh ins Spiel. Mit ihrer durchstichfesten Sohle kannst Du Dich über Stock und Stein bewegen und gleichzeitig Deinem Körper etwas Gutes tun. Du musst somit nicht aufs Barfußlaufen verzichten, sondern kannst Dir nach Belieben Deinen passenden Schuh aussuchen. Tipps, wie Du das am besten machst und worauf Du achten solltest, findest Du bei den Kaufkriterien.

Was genau macht Barfußschuhe so gesund für die Füße?

Barfußschuhe sind eine elegante Lösung, die alljährlich das Barfußlaufen ermöglichen. Ungeachtet der Wetterbedingungen oder Untergründe bieten sie Dir ausreichend Schutz und dennoch genug Freiheit für Deine Füße.

Deine Barfußschuhe sind somit der ultimative Trainingspartner. So lernst Du vom Fersenlauf Lauf wieder zu einem nachhaltigeren Vorderfußlauf zurückzukehren. Durch Deinen veränderten Gang kannst Du somit Deine Bänder und Muskeln stärken, was wiederum zu einer geringeren Belastung des Bewegungsapparates führt. Und das beste: auch der Rest Deines Körpers wird davon auch profitieren.

Wie fange ich mit dem Barfußlaufen an?

Kinderfüße barfuss auf einem Stein am Fluss

Kinderfüße barfuss auf einem Stein am Fluss

Obwohl barfuß laufen eines der natürlichsten Dinge für uns Menschen ist, kann jeder der einen Barfußschuh besitzt, nicht automatisch nachhaltig darin Laufen. Aber ist der menschliche Fuß anatomisch nicht fürs Laufen gemacht?

Mit einem genaueren Blick auf unsere Füße, fällt auf, dass sie ein äußerst ausgeklügeltes System verschiedenster Muskeln, Knochen und Bänder sind. Um genau ihren Zweck zu erfüllen: Uns durch unser Leben zu tragen.

Mit der Erfindung des Schuhs, entstand ein geschützter Kokon, der es uns ermöglicht auf spitzen Untergrund unbeschwert davonzukommen. Eine Dämpfung die es und angenehmer macht über Stock und Stein zu wandern.

Obwohl der Schuh uns immense Vorteile gebracht hat, haben wir trotz dessen verlernt auf unsere Füße zu hören und angefangen uns ganz auf den Schuh zu verlassen. Von unserer einst natürlichen Dämpfung können wir nur noch zum Teil profitieren. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger langsam mit Deinem Barfußschuh einzusteigen, um Deine Gelenke nicht noch mehr zu belasten.

Was machen Barfußschuhe aus?

Barfußschuhe zeichnen sich durch ihre dünne, flexible Sohle ohne sogenannte Null-Sprengung, dem Absatz aus. Durch ihren minimalistischen Stil sind sie leicht und sorgen für das ultimative Barfußerlebnis.

Wie finde ich den richtigen Barfußschuh?

Die Bezeichnung Barfußschuh klingt im ersten Moment für einige wahrscheinlich paradox. Ein Schuh fühlt sich nicht wie barfuß an und barfuß sein unterscheidet sich meilenweit vom festen Schuhwerk. Genau das macht diese Bezeichnung aber auch wieder passend. Ein Barfußschuh soll ein Schuh sein, der dem barfuß Gefühl am nächsten kommt.

Wie sollst Du aber nun wissen, wie Du den passenden Schuh findest? Wenn ein Schuh sich so anfühlen soll, wie barfuß unterwegs zu sein, dann solltest Du zuerst herausfinden, wie es sich anfühlt auch tatsächlich barfuß zu laufen. Gleichermaßen kannst Du dann überprüfen, ob Dein Barfußschuh Deinen Gang verändert.

Generell solltest Du aber auch darauf Acht geben, dass Du Dir Deinen Schuh in der richtigen Größe kaufst, er nirgends drückt und Du ein angenehmes Trage-Erlebnis hast. Da Größen von Marke zu Marke variieren können, bieten einige Marken auch Schuhgrößen Rechner an, die Dir helfen die richtige Größe zu bestimmen.

Läuft man in Barfußschuhen barfuß?

Du kannst in Barfußschuhen sowohl ohne als auch mit Socken laufen. Hier kommt es ganz auf Deine eigenen Vorlieben an.

Kann man Barfußschuhe ganzjährig tragen?

Wer einmal mit dem barfuß laufen begonnen hat, möchte meist nicht mehr damit aufhören. Doch was machen wir, wenn es kälter wird? Normalerweise holen wir im Winter unsere Boots raus, damit unsere Füße bloß nicht zu kalt werden. Da kannst Du doch dann keinen dünnen Barfußschuh tragen?

Doch, Du kannst. Heutzutage gibt es Barfußschuhe in etlichen Varianten. Sei es das Profil der Schuhe, die dicke der Sohle, das Material, Du wirst auch für kältere Jahreszeiten Deinen passenden Schuh finden. Sollte Dir das nicht genügen, kannst Du immer auf dicke Socken und Thermosohlen zurückgreifen.

Tipp: Wenn Du in wärmeren Jahreszeiten mit dem barfuß laufen beginnst, kannst Du Dich erst einmal ausprobieren und für kältere Zeiten wappnen.

Weiterführende Quellen

Wir hoffen, dass wir Dir erfolgreich in Deiner Suche unterstützen konnten. Im Anhang findest Du Quellen rund ums Barfußlaufen. Zum einen, warum es generell gut ist sich viel in der Natur zu bewegen. Zum anderen möchten wir Dir mit zwei wissenschaftlichen Quellen, fundierte Kenntnisse zu dem Thema an die Hand geben.

Viel Spaß beim Lesen und ganz viel Freude mit Deinen neuen Barfußschuhen!

  • Nachhaltige Schuhe: Wie nachhaltig sind Kork, Kunstleder und Co. Mehr erfahren
  • Warum uns Bewegung im Grünen guttut. Gründe Dir jetzt Deine Barfußschuhe zu schnappen und raus zu gehen: Mehr erfahren
  • There’s New Research on the Science of Barefoot Running: Mehr erfahren
  • Running Barefoot or in Minimalist Shoes: Mehr erfahren

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.