Zum Inhalt springen
Startseite » Freizeit » Lesen » Asterix Comics: Die Asterix Comicreihe im Überblick

Asterix Comics: Die Asterix Comicreihe im Überblick

5/5 - (1 vote)

Jeder kennt ihn, den Gallier Asterix, der gemeinsam mit den anderen Dorfbewohnern Widerstand gegen die Römer leistet. Bislang sind 38 Comics über den Helden erschienen, die in mehr als 100 Sprachen übersetzt wurden und sich insgesamt mehr als 380 Millionen Mal verkaufen konnten. Die Comic-Reihe existiert schon seit 1959, inzwischen sind jedoch andere Autoren und Zeichner tätig als die beiden Erfinder René Goscinny und Albert Uderzo, nämlich Jean-Yves Ferri und Didier Conrad. Wir möchten Dir in diesem Beitrag etwas über die beliebten Comics und ihre Autoren erzählen.

Unsere Favoriten

Erster Teil von Asterix: Asterix der Gallier*

“Der Anfang der legendären Saga um den Gallier Asterix”

Zweiter Teil von Asterix: Asterix und Kleopatra*

“Asterix und Obelix reisen nach Ägypten”

Dritter Teil von Asterix: Asterix als Gladiator*

“Asterix und Obelix reisen nach Rom”

Vierter Teil von Asterix: Der Kampf der Häuptlinge*

“Majestix kämpft gegen einen anderen Häuptling”

Fünfter Teil von Asterix: Die goldene Sichel*

“Miraculix braucht eine neue Sichel”

Sechster Teil von Asterix: Tour de France*

“Miraculix braucht eine neue Sichel”

Das Wichtigste in Kürze

  • Asterix Comics gibt es seit 1959
  • es gibt 38 Bände
  • es gibt 14 Filme (davon 4 Realverfilmungen)
  • große Menge an Merchandise
  • die Comics werden von einem neuen Duo weitergeführt

Die Comics der Asterix Comic-Reihe im Detail

Erster Band von Asterix: Asterix der Gallier

Asterix der Gallier ist der erste Band der legendären Comic-Reihe um den gallischen Krieger Asterix. Die Römer möchten das gallische Dorf ausspionieren, um herauszufinden, was denn die Gallier so stark macht.

Zweiter Band von Asterix: Asterix und Kleopatra

Cäsar möchte Ägypten regieren, das erzürnt jedoch Kleopatra, weshalb sie eine Wette abschließt: Innerhalb von drei Monaten würde sie einen Palast für Cäsar errichten lassen. Asterix und Obelix brechen nach Ägypten auf, um beim Bau zu helfen.

Dritter Band von Asterix: Asterix als Gladiator

Caligula Alavacomgetepus möchte Cäsar. Er entschließt sich daher dazu, einen Gallier gefangenzunehmen und als Geschenk mitzubringen. Bei dem unglücklichen Gallier handelt es sich um den Barden Troubadix, weshalb Asterix und Obelix schon bald nach Rom aufbrechen, um ihn zu befreien.

Vierter Band von Asterix: Der Kampf der Häuptlinge

Um endlich die unbeugsamen Gallier zu besiegen, möchten die Römer ein Häuptlingsduell austragen lassen. So soll gewährleistet werden, dass das Dorf in dem Asterix lebt, endlich ins römische Reich eingegliedert wird. Nun liegt es wieder an Asterix und Obelix, das Unheil abzuwenden.

Fünfter Band von Asterix: Die goldene Sichel

Die goldene Sichel von Miraculix ist zerbrochen, weshalb Asterix und Obelix aufbrechen, um eine neue Sichel für ihren Druiden zu besorgen. Hierbei verschlägt es sie nach Lutetia, das heutige Paris.

Sechster Band von Asterix: Tour de France

Die Römer möchten das Dorf der Gallier einzäunen. Asterix wettet daraufhin mit dem Römer Nichtsalsverdrus, dass er und Obelix trotzdem durch Gallien reisen können. Außerdem wollen sie aus verschiedenen Städten und Regionen leckere Spezialitäten mitnehmen, um den Römer dann zum Festmahl einzuladen.

Alles, was Du sonst zur Asterix Comic-Reihe wissen solltest

Die Asterix-Comics sind meist etwa 48 Seiten lang und sehr lustig geschrieben. Es gibt 14 Verfilmungen der Comics, 4 davon sind Realverfilmungen, in denen auch einige deutsche Schauspieler mitgewirkt haben. Es gibt außerdem einige Videospiele sowie eine Vielzahl an Merchandise-Produkten.

Biografie von René Goscinny: der Autor im Fokus

René Goscinny war ein französischer Autor, der als einer der bekanntesten Comicbuch-Autoren des 20. Jahrhunderts gilt, insbesondere aufgrund der Asterix-Comics. Er wurde am 14. August 1926 in Paris geboren und schrieb ab 1955 Texte für die beliebten Lucky Luke Comics. Ab 1959 veröffentlichte er bis zu seinem Tod 1974 gemeinsam mit dem Zeichner Albert Uderzo die weltweit bekannten Asterix-Comics.

Biografie von Albert Uderzo: der Zeichner im Fokus

Albert Uderzo war ein französischer Zeichner, der vor allem durch seine Arbeit an den Asterix-Comics große Bekanntheit erlangte. Im Jahr 1951 lernte er René Goscinny kennen, gemeinsam begannen sie, eigene Comics zu veröffentlichen. Hierbei übernahm Goscinny die Textarbeit, während Uderzo für die Zeichnungen zuständig war. Nach dem Tod Goscinnys 1974 war Uderzo dann bis zum Jahr 2009 gleichzeitig Zeichner und Autor der Asterix-Comics, bis diese im Jahr 2013 vom Duo Jean-Yves Ferri und Didier Conrad fortgeführt wurden. Uderzo starb am 24. März 2020.

Häufig gestellte Fragen zur Asterix-Comicreihe

Wir möchten einige Fragen beantworten, die häufig zu den Asterix-Comics gestellt werden.

Wie viele Asterix-Comics gibt es?

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es 38 Bände. Die ersten 24 wurden gemeinsam von Goscinny und Uderzo veröffentlicht, von Band 25 bis 34 wurden die Comics lediglich von Uderzo verfasst und gezeichnet. Seit Band 35 wird die Asterix-Reihe von Jean-Yves Ferri und Didier Conrad weitergeführt.

Für welches Alter sind die Asterix-Comics geeignet?

Die Asterix-Comics eignen sich für alle Altersgruppen. Es gibt sowohl junge, als auch ältere Fans, da es sich bei Asterix um eine zeitlose Comic-Serie handelt, die Menschen verschiedener Altersgruppen anspricht.

Welche Comics sind den Asterix-Comics ähnlich?

Fans von Asterix dürften sicherlich auch Begeisterung für Tim und Struppi, sowie Lucky Luke haben. Diese Comic-Reihen sind in einem ähnlichen Stil gehalten, schließlich schrieb eine Zeit lang René Goscinny die texte für Lucky Luke.

Gibt es Verfilmungen zu den Comics?

Ja, es gibt insgesamt 14 Asterix-Filme. Vier davon sind Realverfilmungen, der Rest sind Zeichentrick- und computeranimierte Filme.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

↑ Zurück zum Beginn ↑