Aquarellfarben: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Malen mit Aquarellfarben

Zeitlos und beliebt – mit Aquarellfarben kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen und selbst als Anfänger großartige Kunstwerke kreieren.

Ebenso bietet die Aquarellmalerei mittlerweile vielseitige Möglichkeiten die eigenen Zeichentechniken zu optimieren, einzigartige Effekte zu erschaffen und kreative Experimente zu starten. Klingt doch super, oder?

Doch wo findest Du die besten und preiswertesten Aquarellfarben? Hier haben wir alle wichtigen Infos und die empfehlenswertesten Produkte für Dich zusammengefasst!

Außerdem zeigen wir Dir am Ende des Artikels, welches Malzubehör am besten für die Aquarellmalerei geeignet ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Aquarellfarben gehören zur Gruppe der Wasserfarben und sind besonders für ihre Brillanz und Leuchtkraft bekannt
  • Farben in „Studioqualität“ sind preiswerter und eignen sich für Anfänger. Später kannst Du Dir auch hochwertige Farben in „Künstlerqualität“ anschaffen.
  • Aquarellfarben gibt es in trockener Form als Stifte oder Kreide und in feuchter Form als Tuben oder Näpfchen
  • Die Aquarellmalerei eignet sich für jeden und eröffnet Dir viele kreative Möglichkeiten
  • Im Gegensatz zu z. B. Ölfarben trocknet Aquarell viel schneller
Die besten Aquarellfarben im Test
Mit Aquarellfarben können einzigartige Kunstwerke entstehen. Eine wichtige Voraussetzung: Gute Qualität und das richtige Zubehör.

Die besten Aquarellfarben: Favoriten der Redaktion

 

  • Set beinhaltet 15 klassische und natürliche Farben
  • durch die kompakte Größe ist die Box auch ideal zum Mitnehmen
  • für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene sehr gut geeignet
  • alle Farben verfügen über die höchste Lichtechtheit und eine intensive Leuchtkraft
  • inklusive kleinem Taschenpinsel für unterwegs

Mit dem Aquarellfarben-Set von Van Gogh kannst Du besonders als Anfänger sicher nichts falsch machen. Die Farben lassen sich sehr gut auf dem Papier auftragen, schichten und verblenden. Man braucht nur wenig Wasser, um die Aquarellfarben anzumischen. Hier kriegst Du für einen sehr erschwinglichen Preis qualitativ hochwertige Farben und die perfekte Farbauswahl, um Dich in der Aquarellmalerei auszuprobieren. Im Deckel ist eine Mischpalette integriert, sodass Du jederzeit unterwegs Deiner Kreativität freien Lauf lassen kannst und Du außer dieser Pocket Box nichts weiter mitnehmen brauchst.

Wer also als Anfänger ein gutes Starter-Set sucht und dabei trotzdem hochwertige Farben verwenden möchte, wird bei diesem Set auf jeden Fall fündig.

  • 36 Farben, die hoch pigmentiert und sehr leuchtend sind
  • sehr vielfältige Auswahl an dunklen und hellen Farbtönen
  • Der Deckel des Kastens ist abnehmbar und lässt sich auch leicht wieder reinigen
  • mit enthalten ist außerdem ein hochwertiger Wassertankpinsel
  • klimaneutrales Produkt

Einen Farbkasten aus der mittleren Preiskategorie wäre wohl der von Faber-Castell, welcher vor allem für Einstiegs- und Hobbykünstler gedacht ist. Wenn Du Dich gerne in verschiedenen Aquarelltechniken ausprobierst und zudem möglichst viel Farbauswahl zur Verfügung haben möchtest, sind die Aquarellfarben von Faber-Castell die richtige Wahl für Dich. Der im Set enthaltene Wassertankpinsel ermöglicht zudem sauberes und präzises Arbeiten, sowie auch hier eine praktische Mitnahme für unterwegs.

Diesen Aquarellkasten kannst Du außerdem als 24er oder 48er Variante erwerben, um mit einer facettenreichen Farbauswahl und einer kompakten Größe ausgestattet zu sein, würden wir Dir das 36 Farben Set jedoch am ehesten empfehlen.

  • 24 Farbtöne mit je 12ml Inhalt
  • sehr gut geeignet für verschiedene Maluntergründe (Papier, Pappe, Leinwand etc.)
  • alle Farben weisen eine gute Lichtbeständigkeit auf und sind im trockenen Zustand transparent-leuchtend
  • nützliches Einsteigerprodukt
  • ausgesprochen gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Für alle, die lieber Aquarellfarben in Tuben bevorzugen, haben wir hier eine sehr preiswerte Empfehlung. Das Set von Rayher kostet nur knapp 14 € und weist trotz des geringen Preises eine äußerst zufriedenstellende Qualität auf. Auch auf Leinwänden lassen sich diese Farben super auftragen, wenn zuvor eine passende Grundierung angewandt wurde. Du musst hier weder auf fließende Übergänge, noch auf eine angemessene Farbpigmentierung verzichten.

Zwar können diese Aquarellfarben keine hochwertigen Marken übertreffen, trotzdem kannst Du hier mit guter Qualität und schönen Ergebnissen arbeiten – und das für unter 15 €!

  • Set aus 12 Tuben je 8ml
  • durchgehend gleichbleibender Preis
  • hoher Qualitätsstandard und Farben, die großartige Farbintensität und Transparenz versprechen
  • hohe Lichtechtheit
  • Mischverhalten der Farben untereinander ist sehr gut und das gesamte Sortiment umfasst eine Auswahl von 40 Farbtönen

Solltest Du etwas mehr Budget zur Verfügung haben, könnte das Painting Plus Set von Winsor & Newton Cotman ziemlich interessant sein. Der Hersteller möchte seine Kunden mit konstant guter Qualität und hohen Standards überzeugen und ist gleichzeitig auch einer der führenden Hersteller im Bereich Aquarellfarben.

Auch langfristig sind die Farbtuben stabil und trocknen nicht aus. Darüber hinaus sind die Farben auch sehr ergiebig, d. h. die Produkte halten lange und Du kannst sie oft verwenden, ohne dass sie zu schnell aufgebraucht sind. Die besten Ergebnisse erzielst Du mit diesen Aquarellfarben übrigens auf gutem Aquarellpapier.

  • 24 Farben als Aquarell-Buntstifte in einem Metalletui
  • Stifte ermöglichen intensiven Farbauftrag und harmonische Farbverläufe
  • trocken und nass anwendbar
  • Durchmesser der Mine: 2,8 mm
  • kinderfreundlich, aber auch für Hobbykünstler eine interessante Alternative zu teuren Künstlerstiften

Als Alternative zu den klassischen Aquarellfarben in Tuben oder Näpfchen, hast Du ebenfalls die Möglichkeit, Dich mit Aquarellstiften auszuprobieren. Ein gutes, preiswertes Set bekommst Du von STABILO. Auf trockenem Papier gibt man etwas Wasser hinzu und kann die Farben daraufhin wunderschön mit einem Pinsel vermischen. Bei bereits feuchtem Papier kann man die Farbe direkt mit den Stiften malerisch auftragen.

Geliefert werden die Aquarellstifte in einem Metalletui, sodass ein sicherer Transport und eine organisierte Aufbewahrung gewährleistet ist. Auch ein Nacharbeiten ist mit diesen Stiften problemlos möglich.

Bei größeren Aquarellgemälden empfehlen wir Dir aber eher auf klassische Aquarellfarben zu setzen. Die Stifte eigenen sich sehr gut für kleine Spielereien auf einem Blatt Papier oder auch für Kinder, die sich gerne kreativ austoben möchten. Für fortgeschrittene Maler ist dieses Produkt verhältnismäßig unpassend.

Ratgeber

Mit den Techniken der Aquarellmalerei lassen sich wirklich sehr schöne und vielfältige Gemälde zaubern. Doch bevor Du mit dem Malen startest, solltest Du Dich mit den Basics vertraut machen und Dich für das richtige Zubehör entscheiden. Mit diesem Ratgeber wollen wir Dir die Entscheidung vereinfachen und Dir einen Überblick über die wichtigsten Infos rund um Aquarellfarben ermöglichen.

Welche Arten an Aquarellfarben gibt es?

Du kannst Dich zwischen vier verschiedenen Materialien entscheiden:

ArtenVorteileNachteile
Tuben
  • sehr farbintensiv / hohe Pigmentierung
  • durch Mischen mit Wasser auch weichere bzw. pastelligere Töne möglich
  • bei guter Qualität oft teuer
  • kann eintrocknen und Aluminiumtuben brauchen ausreichend Pflege
Näpfchen
  • theoretisch unbegrenzt haltbar
  • Farben trocknen schnell
  • große Aquarellpinsel eher ungeeignet; zu wenig Farbaufnahme
  •  Farben könnten sich untereinander vermischen
Stifte
  • präzises Arbeiten
  • Malen trocken und nass möglich
  • ungeeignet für große Bilder
Kreide
  • große Farbflächen lassen sich gut ausfüllen
  • nur sinnvoll in Kombination mit Aquarellstiften oder anderen Aquarellfarben

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Aquarellfarben?

Damit Du auch mit Sicherheit weißt, worauf es beim Kauf von Aquarellfarben ankommt, kannst Du Dich an diesen Kaufkriterien orientieren.

Anzahl der Farben des Sets: Wie viele Farben brauche ich?

Theoretisch kannst Du mit den drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau (+Schwarz) alle anderen Farben mischen. Doch natürlich ist es um einiges zeitsparender und auch bequemer, bereits vorgefertigte Farben zu Hause zu haben. Für den Anfang sollte ein Set aus 8 -12 klassischen Farben ausreichen. Hast Du Gefallen an der Aquarellmalerei gefunden, kannst Du Deine Farbpalette schließlich beliebig erweitern.

Deckkraft und Lasur

Die Deckkraft einer Malfarbe beschreibt, wie stark diese einen Untergrund abdeckt. Sie ist grundsätzlich immer in der Produktbeschreibung angegeben. Meist zahlt man für deckendere Farben mehr Geld, da diese hochwertigere Pigmente enthalten.

Lichtechtheit und Lichtbeständigkeit

Auch die Lichtechtheit ist ein wichtiges Qualitätskriterium. Hierfür solltest Du wissen: Der Einfluss von Licht kann sich bei Aquarell besonders positiv, als auch negativ auswirken. Einerseits kommt im Licht die volle Wirkung der Aquarellfarben zu Tage, andererseits kann sich so auch die Beständigkeit und die Farbwirkung deines Bildes verschlechtern.

Je nachdem wie sehr Du es bevorzugst in der Natur oder an sonnigen Plätzen zu malen, solltest Du möglichst lichtechte Farben für Deine Bilder zu nutzen.

Preis-Leistung

Wenn Du Dich zuvor noch nie mit Aquarellmalerei beschäftigt hast, reicht es auf günstigere Produkte zurückzugreifen. Solltest Du trotzdem bereits am Anfang Wert auf die Qualität legen, gibt es auch einige mittelpreisige Hersteller, die meist für ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt sind. Da könntest Du bei Farbherstellern wie Van Gogh, Faber-Castell oder Reeves fündig werden.

Tipp: Wenn Du noch keine Idee hast, mit was Du überhaupt anfangen kannst zu zeichnen, schau doch mal auf Pinterest nach tollen Inspirationen!

Wie wasserfest ist Aquarellfarbe?

Aquarellfarben sind auch im getrockneten Zustand nicht wasserfest. Hier solltest Du also vorsichtig sein, dass Dein Kunstwerk nicht wieder zerstört wird.

Aber es gibt einen ganz einfachen Tipp, Dein fertiges Bild zu schützen: Fixierspray (hier evtl. Affiliate Link einfügen) ist die ideale Lösung, um Bilder zu wasserfest zu trocknen und zu fixieren. Oft beinhalten die Produkte sogar einen UV Schutz, sodass die Bilder auch langfristig vor dem Ausbleichen in der Sonne geschützt werden.

Was ist der Unterschied zwischen Aquarellfarben und Wasserfarben?

Ganz einfach: Aquarellfarben gehören zwar auch zur Gruppe der Wasserfarben, enthalten aber weitaus mehr Farbpigmente als klassische Wasserfarben. Das macht sie natürlich einerseits teurer, aber gleichzeitig auch qualitativ viel hochwertiger.

Besonders bei großflächigen Bildern lässt sich der Unterschied verdeutlichen. Während die Farbintensität der Wasserfarben schon nach einigen Pinselstrichen nachlässt, hat die Aquarellfarbe hier ein eindeutig höheres Farbpotenzial.

Bedeutung der Symbole bei Aquarellfarben

Hast Du Dich auch schon mal gefragt, warum Künstlerfarben eigentlich immer mit den Symbolen Dreieck, Quadrat und Stern gekennzeichnet sind? Nun, das soll Dich über die verschiedenen Eigenschaften der Farbe informieren und kann Dir so die Kaufentscheidung enorm erleichtern.

Dreieck: Papier Lösbarkeit

Hier erkennst Du, wie gut eine Farbe am Papier haftet. Umso leerer das Dreieck, umso leichter lässt sich die Farbe wieder vom Papier lösen. Das kann sinnvoll sein, wenn du z. B. oft Korrekturen vornimmst.

Quadrat: Deckkraft

Hier erkennst Du die Art und Konzentration der Farbpigmente. Die Farbe kann als transparent, halblasierend, halbdeckend oder deckend gekennzeichnet sein.

Stern: Lichtechtheit

Hier erkennst Du, ob die Farbe unter Einwirkung von Tageslicht beständig ist. Angegeben ist hier eine Skala von 0 bis 5 Sternen, wobei eine hohe Anzahl von Sternen für eine hohe Lichttoleranz steht.

Wusstest du schon, dass die Aquarellmalerei mit zu einer der ältesten Maltechniken gehört? Schon früher verwendeten alte ägyptische Künstler die Aquarelltechnik zur Illustration von Totenbüchern.

Welche Marken stellen qualitative Aquarellfarben her?

Viele Farben-Hersteller gibt es bereits seit einigen Jahrzehnten. Wenn Du bei Deinen Aquarellfarben Wert auf hohe Qualität legen möchtest, wirst Du bestimmt bei einem dieser Unternehmen fündig:

  • Winsor & Newton
  • Schmincke
  • Farber Castell
  • White Nights™
  • Pelikan
  • Van Gogh
  • LUKAS

Wo kann man Aquarellfarbe kaufen?

Hast Du Dich nun für ein Farbset entschieden, fragst Du Dich sicher, wo es nun am sinnvollsten ist, die Aquarellfarbe zu kaufen. Hier haben wir ein paar Tipps:

Künstler-Fachhandel

Wenn Du Dir gerne nochmal eine persönliche Beratung wünscht, schau doch einfach mal in einem Fachhandel in Deiner Nähe vorbei. Hier siehst Du nicht nur die Farben am besten, sondern hast auch eine sehr große Auswahl.

Online-Shops wie Amazon und Ebay 

Aquarellfarbe online kaufen – natürlich die bequemste Lösung. Die Preisspanne ist hier sehr weit und für jeden lassen sich die passenden Farben finden.

Discounter wie Aldi, Lidl und Co.

Für den Einstieg in die Aquarellmalerei kannst Du Dich auch nach Malerzubehör im Discounter umschauen. Auch hier gibt es hin und wieder sehr preiswerte Angebote.

Techniken der Aquarellmalerei

In der Aquarellmalerei kommen zahlreiche Techniken zum Einsatz, die letztlich alle aus den zwei Grundtechniken Lasieren und Lavieren resultieren. Wir erklären Dir nun, wie Du mit diesen Techniken starten kannst.

Lavieren (Nass in Nass) 

Der Farbton wird hier auf das feuchte Papier aufgetragen, das Du zuvor mit einem Schwamm oder einem Pinsel leicht anfeuchten kannst. Es entsteht nun ein verschwommener Farbverlauf, auf den man selbst eher weniger Kontrolle hat. Umso länger Du mit dem Auftragen der Farbe wartest, umso weniger verlaufen die Farben.

Ein sehr wichtiger Faktor ist beim Lavieren die Qualität der Aquarellfarbe, denn diese kann enorme Auswirkungen auf die Wirkung haben. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, lohnt es sich hier also besonders, in hochwertige und lichtechte Farben zu investieren.

Wir empfehlen: Vor allem gleichmäßige Hintergründe lassen sich mit dieser Technik sehr gut darstellen. Probiere doch mal verschiedene Wolkenstimmungen zu erzeugen oder eine Waldlandschaft abzubilden.

Lasieren (Nass auf Trocken)

Die nasse Aquarellfarbe wird auf trockenes oder wieder getrocknetes Papier aufgetragen. Häufig nutzt man dies als Folgetechnik zur “Nass-in-Nass”- Methode, um weitere Details herauszuarbeiten.

Granulieren (Trocken auf Trocken)

Für sehr prägnante und genaue Strukturen bzw. Konturen verwendet man einen trockenen Pinsel auf trockenem Papier. So kannst Du Bodenbeschaffenheiten, Pflanzen, Wasseroberflächen etc. besonders gut aufzeigen und hervorheben.

Lavieren Aquarellfarben Techniken
Verschiedene Techniken mit Aquarellfarben ermöglichen es Dir Deine Kreativität zu entfalten. Probier es gerne selbst aus!

Wichtiges Zubehör fürs Malen mit Aquarellfarbe

Wie zu Beginn bereits erwähnt, zeigen wir Dir jetzt noch die besten Materialien, um mit der Aquarellmalerei zu starten.

Aquarellpapier

Am besten verwendest Du für Deine Kunstwerke spezielles Aquarellpapier. Es ist neben den Aquarellfarben mit die wichtigste Voraussetzung, um später schöne Ergebnisse zu erzielen. Neben verschiedenen Oberflächenstrukturen (rau, fein, satiniert) findest Du auch bei der Papierstärke oder der Größe sehr viel Auswahl.

Gerade als Anfänger brauchst Du natürlich nicht in die hochwertigsten Papiere zu investieren. Dennoch solltest Du beim Kauf darauf achten, dass das Papier säurefrei ist, damit Du später auch möglichst lange etwas von Deinen Kunstwerken hast!

Aquarellpinsel

Gute Aquarellpinsel sind oft nicht teuer, da bekommst Du schon viel Auswahl im unteren Preissegment (5 bis 10 €). Am besten eignen sich hier übrigens Rundpinsel, bei der die Pinselhaare in eine immer dünner werdende Spitze zusammenlaufen.

Ansonsten kannst Du auch Flachpinsel, Fächerpinsel, Schlepperpinsel und Verwaschpinsel verwenden. Schau Dich hier einfach mal in verschiedenen Online-Shops um, dann findest Du mit Sicherheit schnell heraus, welche Pinsel Du für Deine Bilder am ehesten gebrauchen kannst!

Farbpalette/Mischpalette

Genauso sieht es auch aus mit den Mischpaletten. Günstige Exemplare aus Kunststoff findest Du  z. B. auf Amazon schon für 1-2€, was für den Einstieg völlig ausreichend ist!

Wasserglas zum Benetzen und säubern und Papiertücher zum Abtupfen

Um Deine Pinsel zwischendurch zu säubern und jederzeit erstklassige Farbergebnisse zu erzielen, solltest Du beim Malen immer ein Glas oder einen Becher mit Wasser bereitstellen. Darüber hinaus sind auch Papiertücher immer sinnvoll, wenn Du es mit der Wassermenge dann doch mal etwas übertrieben hast.

Schwamm/ Zahnbürste für Effekte

Schnell wirst Du feststellen, dass die Aquarellmalerei sehr vielfältig ist. So kannst Du z. B. mit einem Schwamm oder einer Zahnbürste Deine Bilder noch einmal mit tollen Effekten verzaubern.

Und mal ehrlich – solche Utensilien hat doch jeder irgendwo Zuhause herumliegen!

Aquarelleffekte Ideen
Einfache Hausutensilien lassen tolle Aquarelleffekte entstehen.

Aquarellfarbe Test-Übersicht: Welche Aquarellfarben sind die Besten?

Testmagazin Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung Warentestnein
Öko Testnein
Konsument.atnein
Ktipp.chnein

Bislang wurden Aquarellfarben von keinem Test- und Verbrauchermagazin getestet. Sobald ein Test vorliegt, wird dies auch auf dieser Seite ergänzt.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Aquarellfarben

Wie kann man Aquarellbilder haltbar machen?

Verwende hierfür ein geeignetes Fixierspray oder schütze die Bilder in einem Glasrahmen. So bleiben Deine Kunstwerke länger haltbar und Du musst Dir keine Sorgen über Lichteinstrahlung machen.

Wie alt sollte mein Kind sein damit es Aquarellfarben benutzen kann?

Auch Kinder können mit Aquarellfarben malen und schöne Ergebnisse erzielen. Viele Hersteller bieten sogar extra Aquarell Malsets für Kinder und Jugendliche an, allerdings sollte man hier ein Kind im Alter von mindestens 36 Monaten haben, da die Farbtuben und Pinsel in früheren Monaten eine zu hohe Erstickungsgefahr darstellen.

Wie mische ich Aquarellfarben?

Da kannst Du Dich am Farbkreis orientieren. Er hilft Dir, komplementäre Farben besser zu verstehen und vor allem auch wie einzelne Farben miteinander harmonieren können.Nutze zum Mischen der Farben am besten eine Farbpalette oder probiere Dich direkt auf einem Papier aus. Teste am Anfang gerne verschiedenen Techniken, vermeide jedoch zu viele Farben gleichzeitig zu mischen! So wirkt Dein Bild schnell dunkel und der schöne Aquarelleffekt geht verloren.

Welche Alternativen gibt es zu Aquarellfarben?

Ähnliche Ergebnisse erzielst Du z. B. mit Wasserfarben, Acrylfarben oder Ölfarben.

Hier haben wir die wesentlichen Unterschiede zwischen Aquarellfarben und Acrylfarben zusammengestellt:

EigenschaftAquarellfarbenAcrylfarben
wasserfestneinja
Konsistenzje nach Art unterschiedlichdickflüssig, aber mit Wasser verdünnbar
Ergebnisweiche, transparente Farbeffekte und fließende Übergängesatte, glänzende Farbflächen
Grundierungmöglichst mit Aquarellpapier arbeiten, bei Leinwand Grundierung von Vorteilnicht notwendig

Wie wird Aquarellfarbe eigentlich hergestellt?

Aquarellfarbe selbst herzustellen ist eigentlich gar nicht kompliziert und das kannst Du theoretisch sogar mit ein paar Materialien von Zuhause aus machen. Anleitungen dazu findest Du natürlich im Internet.Der Hersteller Schmincke bietet mittels verschiedener Videos auch einen kleinen Einblick in die professionelle Herstellung von Aquarellfarben. Hier kannst Du sehen, wie der Prozess so ablaufen könnte:

Weiterführende Quellen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Ein paar wichtige und nützliche Zubehörteile, die zum Aquarell malen, unentbehrlich sind, findest Du hier. […]

Neusten Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
1
0
Hinterlassen Deine Meinung! Oder stellen eine Frage.x
()
x